Kraichgau: Weingarten: Über sanfte Hügel zur Schönen Aussicht im Kraichgau

 

Kraichgau LogoDie Wanderung führt durch die Ungeheuerklamm, vorbei an den Aussiedlerhöfen durch die „Badische Toskana“ bis zur Schönen Aussicht mit traumhaftem Blick in die Rheinebene. Start und Ende der 28 km langen Rundwanderung ist der Bahnhof in Gondelsheim. Die Highlights der Tour sind die Pappelallee am Bonartshäuserhof und die Aussicht vom Wartturm in Weingarten. Der Wanderweg verläuft meist auf befestigten Wegen.

Gondelsheim (mundartlich: Gondelse) ist eine Gemeinde im Landkreis Karlsruhe in Baden-Württemberg. Vor der baden-württembergischen Kreisreform gehörte sie zum Landkreis Bruchsal. Gondelsheim liegt im westlichen Kraichgauer Hügelland im Saalbachtal zwischen Bruchsal und Bretten. Zur Gemeinde Gondelsheim gehören auch die Höfe Bonartshäuser Hof (Althof) und Erdbeerhof (Neuhof) sowie die landwirtschaftliche Aussiedlung Dossental. Im Gemeindegebiet liegt die Wüstung Gillingen.

Weingarten (Baden) (im Lokaldialekt: Wengerde) ist eine Gemeinde im nördlichen Landkreis Karlsruhe mit rund 10.000 Einwohnern. Weingarten liegt am Rande des Kraichgaus am Ausgang des Walzbachtals in die Rheinebene. Zehn Kilometer südwestlich befindet sich Karlsruhe und zehn Kilometer nordöstlich Bruchsal, dessen Stadtteile Untergrombach und Obergrombach nördlich an das Gemeindegebiet grenzen. An dieser Gemeindegrenze befindet sich das Naturschutzgebiet Ungeheuerklamm. Weingarten liegt an der Bertha Benz Memorial Route und an der Badischen Weinstraße. Die Badische Spargelstraße führt westlich an Weingarten vorbei. 

Der Wartturm im badischen Weingarten ist ein im Jahre 1589 erbauter Aussichtsturm. Der Wartturm wurde 1589 als Spähturm mit Aussichtsplattform, Helmdach und Glockenreiter erbaut. Ein zeitgenössisches Ölgemälde von 1610 zeigt sein damaliges Erscheinungsbild. Er diente den kurpfälzischen Truppen als Geleitschutzpunkt für die Sicherung der Handelswege nach Frankfurt, Nürnberg, Augsburg und Basel. Aufgrund seiner Größe diente der Turm niemals als Fluchtturm für die Bevölkerung, diese flüchtete bei Gefahr in die angrenzenden Wälder.

Die Erasmus-Kapelle ist eine Kapelle im Bruchsaler Stadtteil Obergrombach. Die Kapelle hat ein Grundmaß von 4,72 mal 3,52 Meter. Die Ziegel stammen vom alten Obergrombacher Schulgebäude. Die Statue des Heiligen Urban im Innenraum ist ein Geschenk von Alt-Oberbürgermeister Bernd Doll. Die Kapelle ist nach dem Hl. Erasmus benannt. Er zählt zu den 14 Nothelfern und wird bei Heilung von Kranken angerufen.

Die Burg „Schmalenstein“ ist eine abgegangene Wasserburg zwischen zwei Armen des Walzbaches bei einer Papiermühle am östlichen Ende von Weingarten. Die Burg wurde im 13. Jh. von den Herren von Schmalenstein erbaut, 1262 erwähnt und im 17. Jh. zerstört. Die ehemalige Burganlage bestand aus einer rechteckigen Kernburg, die von einer rechteckigen Wehrmauer völlig umgeben war, von der nur noch wenige Reste erhalten sind.

Wegstrecke:
Gondelsheim - Bahnhof - kath. Kirche Guter Hirte - Bonartshäuserhof - Binsheim - Sallenbusch - Schlossbergsee - Burg Schmalenstein - Weingarten - Kirchberg - Heimatmuseum Weingarten - Auferstehungskirche - Wartturm - Katzenberg - Hinterkatzenberg - Grenzgraben - Hansädeles Loch Hütte - Pfadberg - Erasmus-Kapelle - Kraichgaublick - Bruchweg - Gondelsheim - Douglassches Schloss - Bahnhof

Liebliches Taubertal Tour 18: Rund um den Tauberberg

 

TaubertalLogoUnterwegs auf schönen Wald- und Feldwege sowie asphaltierten Ortsverbindungswegen, mit leichten Steigungen und einer längeren Steigung auf den Tauberberg. Start und Ende der 15 km langen Rundwanderung ist die Bergkirche St. Margareta in Markelsheim. Die Highlights der Tour sind Schloss Weikersheim und der Ortskern von Weikersheim. Der Wanderweg verläuft auf befestigten Wegen.

Der staatlich anerkannte Erholungsort Weikersheim liegt an der Einmündung des Vorbachs in die Tauber, ca. 10 km östlich von Bad Mergentheim. Weikersheim liegt an der Württemberger Weinstraße, der Romantischen Straße und am Taubertalradweg, die jeweils an vielen Sehenswürdigkeiten vorbeiführen. Der Main-Tauber-Fränkische Rad-Achter, der Panoramaweg Taubertal und der etwa 180 km lange Jakobsweg Main-Taubertal führen ebenfalls durch den Ort.

Weikersheim und Schäftersheim sind bekannte Weinbauorte, deren Lagen zur Großlage Tauberberg im Bereich Kocher-Jagst-Tauber des Weinbaugebietes Württemberg gehören.

Das Schloss Weikersheim als Stammsitz der Herren von Hohenlohe gilt als das schönste der hohenlohischen Schlösser. Im Kern ein Wasserschloss, wurde es im Renaissancestil, das ist seine Besonderheit, auf dem Grundriss eines gleichseitigen Dreiecks erweitert. „Die künstlerische Gestaltung des Jagd- und Rittersaales (1597-1603) ist ein Werk des Rotenburger Künstlers Gerhard Schmidt“. Der Park vor dem prachtvoll ausgebautem Südflügel wurde im 18. Jh. nach dem Vorbild von Versailles eingerichtet und zählt zu den frühesten Barockgärten in Franken.

Die im Jahre 1419 erbaute, heute ev. Kirche St. Georg am historischen Marktplatz bietet mit dem halbkreisförmigen Zugang zum Schloss und den angrenzenden Häusern immer noch das idyllische Bild eines Grafenhofes und eines Residenzstädtchens in Hohenlohe. Die Georgskirche ist mit ihrer Lage am Taubertalradweg als Radwegekirche ausgewiesen.

Markelsheim liegt an der Tauber an der Einmündung des Lochbachs und ist Teil Tauberfrankens. Der Großteil des Ortes befindet sich auf der linken Tauberseite. Markelsheim ist stark vom Weinbau geprägt, der dort nachweislich schon seit dem Jahr 1096 betrieben wird. Die typischen Rebsorten sind Silvaner und Müller-Thurgau. Die Markelsheimer Weine erhalten ihren besonderen Geschmack durch den Muschelkalkboden, welcher im Taubertal typisch ist. Bei dem Tauberschwarz handelt es sich um eine weitere typische Rebsorte, die nur im Taubertal ausgebaut wird. Der größte Teil der Weingärtner ist in der ortsansässigen Genossenschaft „Markelsheimer Weingärtner eG“ organisiert.

Der Tourismus ist für Markelsheim ein wichtiger Wirtschaftsfaktor. Seit 1988 darf sich Markelsheim offiziell als „Staatlich anerkannter Ferien- und Erholungsort“ bezeichnen. Der Ort verfügt über ca. 400 Gästebetten. Dem Besucher wird ein gut ausgebautes Netz an Wanderwegen (unter anderem auch der Weinlehrpfad) geboten. Ein guter Ausgangspunkt bietet Markelsheim Radfahrern, da der bekannte Radweg „Liebliches Taubertal“ direkt durch den Weinort führt. Der Panoramaweg Taubertal und der etwa 180 km lange Jakobsweg Main-Taubertal führen ebenfalls durch den Ort.

Wegstrecke:
Markelsheim - Bergkirche St. Margareta - Holzkreuz - Forellenzuchtanlage - Aschbach - Elpersheim - Kapelle St. Georg - Tauber - Bahnhof - Am Tauberberg - Weikersheim - Am Fuchsbrunnen - Schloss Weikersheim - Schlosskapelle - Schmecker - Wartturm - Winterberg - Tauberberg - Mönchsberg - Markelsheim - St. Kilian