Schwarzwald Süd: von der Saigerhöhe zum Bahnhof Himmelreich

 

Eine schöne Wanderung im Naturpark Südschwarzwald, die ich auf Vorschlag von meinem Vetter Christof gelaufen bin, verläuft von der Saigerhöhe über Breitnau zum Bahnhof Himmelreich. Die Highlights der 23 km langen Wanderung sind der wunderschöne Schwarzwaldort Breitnau, das Höllental und die Ausblicke auf die Feldbergregion. Der Wanderweg verläuft meist auf gut befestigten Wegen und könnte auch mit dem Fahrrad gefahren werden.

Das Gebiet von Breitnau ist sehr weitläufig mit vielen, verstreut gelegenen, zum Teil großen Bauernhöfen, die meisten davon mit dem für den Schwarzwald typischen Krüppelwalmdach. Der eigentliche Ortskern ist vergleichsweise klein, wächst aber stetig. Der höchste Berg ist die Weißtannenhöhe.

In der Umgebung von Breitnau ist der Hirschsprung (schluchtartige Verengung des Höllentals) besonders interessant.  Sehenswert ist auch die Ravennabrücke am unteren Ende der Ravennaschlucht, ein Eisenbahn-viadukt der Höllentalbahn. Unterhalb des Viadukts liegt das Hotel Hofgut Sternen, das seit über 250 Jahren besteht. Dort übernachteten schon Johann Wolfgang von Goethe (1779) und Felix Mendelssohn Bartholdy (1837). Im Jahr 1770 kam Marie-Antoinette auf ihrer Brautreise mit großem Aufgebot am Hofgut Sternen vorbei. In einem Seitengebäude befindet sich eine Glasmanufaktur. In der Nähe steht die 800 Jahre alte, denkmalgeschützte Kapelle St. Oswald mit ihrem spätgotischen Altar. Ebenfalls sehenswert ist schließlich der neben der Dorfkirche St. Johann Baptist gelegene alte Pfarrhof, der weitgehend originalgetreu restauriert wurde.

Der Wanderweg führt auch am Hofgut Rössle in der Nähe von Breitnau vorbei. Der im Mai 2002 gegründete Verein Timeout Jugendhilfe e.V. erwarb im August 2002 das Hofgut Rössle in Breitnau, das heutige Stammhaus der Timeout Jugendhilfe gGmbH, um hier einen sicheren Ort zu schaffen, von dem aus die Kinder und Jugendlichen das Leben, die eigene Biographie aus einer neuen Perspektive sehen lernen. Ein halbes Jahr später wurden hier die ersten schulmüden und schulverweigernden Jugendlichen aufgenommen. Auf den abgelegenen Nessellachen in knapp 1000 m Höhe haben die Kinder und Jugendlichen während einer Auszeit die Gelegenheit in den Bereichen, Land-, Forst- und Hauswirtschaft des Hofgut Rössle mitzuwirken, um zunächst Abstand von den schulischen oder auch familiären Problemen zu bekommen.

Das Höllental ist ein tief eingeschnittenes, teilweise schluchtartiges Tal im Naturpark Südschwarzwald. Das ca. 9 km lange Tal befindet sich etwa 18 km südöstlich von Freiburg im Breisgau zwischen Hinterzarten und Buchenbach-Himmelreich. Es wird vom Rotbach (anfangs Höllenbach genannt) durchflossen. Der schmalere Westteil des Tales gehört zu Buchenbach, der Ostteil zu Breitnau. Unterhalb der Hochtalmulden von Hinterzarten windet sich die Bundesstraße 31 in teils spektakulären Kehren in den Talschluss des einstigen Gletschertals hinab. In diesen Talkessel mit dem Weiler Höllsteig mündet südlich der Straße das Kerbtal des Löffeltals mit dem Zartenbach ein. Nördlich davon öffnet sich unter dem Ravennaviadukt der Höllentalbahn die Ravennaschlucht mit mehreren Wasserfällen. Außerdem stürzen von Süden her der Bistenbach und der Alpersbach in Wasserfällen herab. Dem folgenden U-förmig profilierten Talabschnitt mit bis zu 600 m hohen Steilhängen folgt nach dem Bahnhof Hirschsprung ein Schluchtabschnitt mit bis zu 130 Meter aufragenden Felswänden, auch Höllenpass genannt. Die engste, klammartige Stelle ist als Hirschsprung bekannt und war ursprünglich nur neun Meter breit. Nach dem Felsen mit der Ruine Falkenstein weitet sich das Tal etwas und gibt den Häusern und Höfen von Falkensteig Raum. Am Bahnhof Himmelreich öffnet sich das Höllental unvermittelt in das Zartener Becken.  

Wegstrecke:
Saigerhöhe - Seesteige - Titisee - Oberaltenweg - Weißenhof - Heiligenbrunnen - Holzhof - Weißtannenhöhe - Tiefen - Fahrenberg Mathislehof - Breitnau - Pfarrwald - Schanzenhäusle - Schanz-Roßberg - Sattellegeweg - Hohwart - Hohewart Schanze - Windrad - Timeout - Johannes-Kapelle - Pfaffeneck - Pfaffeneck-Hütte - Bahnhof Himmelreich

Wandern im Naturpark Südschwarzwald

SüdschwarzwaldDer Naturpark Südschwarzwald umfasst ein ca. 400.000 Hektar großes Gebiet im äußersten Südwesten Deutschlands. Der Naturpark reicht von Herbolzheim und Triberg im Norden bis nach Waldshut-Tiengen und Lörrach im Süden. Im Westen schließt er die Vorbergzone bis Freiburg und Emmendingen ein, nach Osten dehnt er sich bis Donaueschingen und Bad Dürrheim auf der Baar-Hochebene aus. Der südliche Schwarzwald grenzt sich somit im Norden auf der Linie zwischen Freiburg und Donaueschingen gegenüber dem Naturpark Schwarzwald Mitte/Nord ab. Das Gebiet des Hochschwarzwaldes und einige Randgebiete sind im Naturpark Südschwarzwald integriert. Im südlichen Schwarzwald liegen einige der größten Naturschutzgebiete Baden-Württembergs sowie das Europäische Vogelschutzgebiet Südschwarzwald.

Der südliche Schwarzwald bietet unzählige Wanderwege und Pfade durch eine Landschaft mit außergewöhnlicher Vielfalt. Die artenreiche und vielfach seltene Tier- und Pflanzenwelt lässt sich häufig direkt am Wegesrand beobachten. Von den Höhen bieten sich grandiose Aussichten über die Schwarzwaldlandschaft. An klaren Tagen sind am südlichen Horizont die Schweizer Alpen zu erkennen. Im Naturpark Südschwarzwald stehen Wanderern über 8.000 km einheitlich ausgeschilderte Wege zur Verfügung. Die gesamte Schwarzwald-Region beinhaltet ein Wegenetz von 24.000 km.

Folgende Naturdenkmale hat der Naturpark Südschwarzwald zu bieten:

  • Feldberggebiet mit den Talschlüssen Zastler Loch, Napf (Alpiner Pfad) und Feldseekar,
  • Seebachtal mit Feldsee und Titisee,
  • Schluchsee und Windgfällweiher,
  • Belchengebiet mit Nonnenmattweiher,
  • Höllental mit Ravennaschlucht,
  • Wutachschlucht,
  • Albschlucht,
  • Wehraschlucht,
  • Präger Gletscherkessel,
  • Zahlreiche, teils hohe Wasserfälle,
  • Hochmoore wie Hinterzartener Moor, Urseemoor oder Scheibenlechtenmoos

Folgende Wandertouren sind auf dieser Site im Naturpark Südschwarzwald beschrieben:

Streckenwanderung von Feldberg zum Belchen, 26 km
Rundwanderung Hinterzarten, Feldberg, Feldbergsee, 26 km
Menzenschwander Tal, Herzogenhorn, 22 km
Auf dem Schauinsland, 29 km
Von der Saigerhöhe zum Bahnhof Himmelreich, 23 km