Wandern auf der Murgleiter

MurgtalUebersicht

MurgleiterZeichenDer Wanderweg Murgleiter verläuft im nördlichen Schwarzwald von Gaggenau bis zum Schliffkopf. Die 111 km lange Murgleiter ist der Fernwanderweg mit der bisher höchsten Bewertung in Deutschland und darf sich daher auch als Premiumwanderweg bezeichnen. Wer die komplette Strecke von Gaggenau bis zum 1.053 m hohen Schliffkopf wandert, muss einen Aufstieg von ca. 4.700 Höhenmeter bewältigen.

Die fünf Etappen der Murgleiter:

Namensgebend für das idyllische Murgtal ist der Fluss Murg. Die Murg entspringt bei Baiersbronn und schlängelt sich 96 km bis nach Rastatt, wo die Murg in den Rhein mündet. Der Wanderweg führt parallel zum Fluss Murg im nördlichen Schwarzwald von Gaggenau über Gernsbach und Baiersbronn zum Schliffkopf. In der Umgebung von Gernsbach fällt der Weg teilweise mit dem Prädikatswanderweg Gernsbacher Runde zusammen und bei Forbach mit dem Westweg. Ab Forbach wird mehrfach der Nationalpark Schwarzwald durchquert. Das Besondere ist hier die Anbindung an die S-Bahnstrecke. Gesonderte Zugangswege weisen die kürzeste Strecke zur S-Bahn-Station und bilden zusammen mit dem Wanderweg und der S-Bahn-Linie eine Art Leiter – die Murgleiter.

29 Aug 13: Murgleiter Etappe 1

 

MurgtalHoehenprofil1

MurgleiterZeichenDie erste Etappe verläuft von Gaggenau (Bad Rotenfels) nach Gernsbach und ist ca. 24 km lang. Die Highlights der Tour sind die schönen Ausblicke von der Ruine Ebersteinburg und dem Baden-Badener Hausberg Merkur. Besonders schön ist der Wanderweg an sich, der am Unimog-Museum in Bad Rotenfels beginnt.

Der Wanderpfad führt zunächst durch einen Skulpturenpark des Schlosses Bad Rotenfels und verläuft relativ eben entlang einem Naturlehrpfad bis zum Gaggenauer Waldseebad. Der schöne Wanderweg führt dann leicht bergauf zur Ruine Ebersteinburg (Burg Alt Eberstein), deren Restaurant werktags nur nachmittags ab 14:00 Uhr geöffnet hat. Die Ruine bietet einen wunderschönen Blick in das Murgtal, auf die Rheinebene (bis in die Vogesen) und auf Baden-Baden.

Der Wanderpfad führt weiter am Verbrannten Fels vorbei in die Wolfsschlucht. An einem Felsen kann der Wanderer ein Schild mit der Wolfsschluchtsage ablesen. Nach der Schlucht beginnt dann der ca. zwei Kilometer lange Aufstieg zum Baden-Badener Hausberg Merkur (Höhe ca. 670 m) , der auch zur Teilstrecke der Wandertour „Gernsbacher Runde“ gehört. Oben auf dem Merkurturm hat man einen grandiosen Rundumblick auf die höchsten Berge des Nordschwarzwaldes. Besonders schön ist der Blick auf den Talkessel von Baden-Baden. Das über eine Bergbahn angeschlossene Restaurant ist bei schönen Wetter meist gut besucht.

Nun beginnt der ca. 7 km lange Abstieg nach Gernsbach und die bisher schönen Wanderpfade werden leider etwas breiter zu Wanderwegen. Über das Naturfreundehaus und einen Mischwald erreicht der Wanderer die Papiermacherstadt Gernsbach. Der Weg führt durch die Altstadt und über die Stadtbrücke zum S-Bahnhof in Gernsbach oder zum Portal Gernsbach, welches den Startpunkt der zweiten Etappe markiert.

Wegstrecke:

Gaggenau – Unimog-Museum – Schloss Bad Rotenfels – Jägertanne – Gaggenauer Waldseebad – Weißer Stein – Luisenbrunnen – Ruine Ebersteinburg – Verbrannter Fels – Wolfsschlucht – Teufelskanzel – Merkur (668 m) – Binsenwasen – Naturfreundehaus – Altstadt Gernsbach – Portal Gernsbach