Wandern auf dem Mittelweg

MittelwegLogoDer Mittelweg ist einer der drei Längswege (Nord-Süd-Fernwanderstrecke) durch den Schwarzwald und führt von Pforzheim nach Waldshut. Der 233 km lange Höhenweg wurde im Jahre 1903 angelegt und wird seither vom Schwarzwaldverein gepflegt und betreut. Von der Kupferhammer in Pforzheim führt die Wegstrecke zunächst auf das Plateau zwischen Enz- und Nagoldtal. Vorbei an den Hochmooren des Nordschwarzwalds geht es nach Freudenstadt und weiter durch den Mittleren Schwarzwald über den Fohrenbühl und St. Georgen zum Hochfirst. Im Südschwarzwald geht der Mittelweg durch die Täler von Schwarza und Schlücht (westliche Route) oder Mettma (östliche Route) und erreicht den Hochrhein bei Waldshut.

Der Mittelweg besteht aus folgenden Streckenetappen:

1. Pforzheim – Bad Wildbad, 23 km
2. Bad Wildbad – Besenfeld, 31 km
3. Besenfeld – Freudenstadt, 26 km
4. Freudenstadt – Schiltach, 25 km
5. Schiltach – St. Georgen, 31 km
6. St. Georgen – Kalte Herberge, 26 km
7. Kalte Herberge – Lenzkirch, 26 km
8.w Lenzkirch – Häusern, 20 km
9.w Häusern – Waldshut, 23 km
8.o Lenzkirch – Rothaus, 13 km
9.o Rothaus – Waldshut, 29 km

Der Mittelweg bietet ein fantastisches Naturerlebnis und eine sportliche Herausforderung in den Wäldern und Tälern des Schwarzwaldes. Der Mittelweg windet sich hinauf bis auf den Hochfirst nahe dem Titisee. Durch die häufigen Waldstrecken ist dieser Wanderweg besonders für den Sommer zu empfehlen.

30 Jul 16: Mittelweg Etappe 9

 

MittelwegLogoDie neunte Etappe des Mittelweges (Schlussetappe) verläuft von Häusern nach Waldshut-Tiengen. Die Wandertour ist mit kleineren Umwegen 27 km lang. Nach dem Ort Höchenschwand ist der Felsenweg besonders schön zu laufen. Der schmale Waldpfad mit Aussichtsfelsen auf die Schwarzaschlucht verläuft durch einen wilden Bannwald. Auf der anderen Seite des Tals sieht man die Dächer des Ortes Brenden. Nach Nöggenschwiel bietet sich bei klarer Sicht erstmalig auf dieser Strecke die Chance in der Ferne die Schweizer Berge zu sichten. Bis auf ein paar wenige Anstiege verläuft der Wanderweg meist leicht bergab.

Wegstrecke:

(Wanderparkplatz Wittlisberger Kapelle) – Häusern – Bärenstieg – Waldlehrpfad – Überquerung B500 – Höchenschwand – Kurpark – Wanderparkplatz Kreuzstein – Felsenweg – Wasserfelsen – Harzerhäusle – Glockenblumenweg – Fohrenbachmühle – Nöggenschwiel – Heubach – Aisperler (Haselbachwasserfall) – Haselbachweg – Jndlekofen – Jndlekofer Feld – Zelgle – Weilheim – Dreiländerweg – Wildgehege – Waldshut-Tiengen – Bahnhof