Schwäbische Ostalb: Bopfingen – Ipf – Schloss Baldern

 

OstalbErhaben und mächtig, geheimnisvoll und einzigartig – das ist der Ipf. Der Ipf ist 668 Meter hoch und überragt die ehemalige Reichsstadt Bopfingen um gut 200 Meter. Der Ipf ist der östlichste Ausläufer der Schwäbischen Alb und fällt einem aus allen Himmelsrichtungen sofort ins Auge. Start und Ende dieser Rundwanderung ist der Parkplatz oberhalb der Alten Kirchheimer Straße in Bopfingen. Die Highlights der 20 km langen Tour sind der Ipf und Schloss Baldern. Der Wanderweg verläuft meist auf befestigten Wegen.

Bopfingen liegt am Nordrand des Härtsfelds und am Westrand des Nördlinger Rieses im Tal der Eger, eines Nebenflusses der Wörnitz, und im Gebiet des Geoparks Ries. Im Norden der Stadt liegt der 668 Meter hohe Ipf. Der Schloßberg (579 Meter) mit der Ruine Flochberg liegt südlich der Stadt. Weitere markante Erhebungen sind der Sandberg (651 Meter) und Schloss Baldern (628 Meter). Die höchstgelegene Stelle liegt im Waldstück Hohe Brach bei Bopfingen-Unterriffingen (669 Meter), Bopfingen-Trochtelfingen am Riesrand liegt auf 448 Meter Höhe.

Der Ipf ist ein Zeugenberg der östlichen Schwäbischen Alb bei Bopfingen im baden-württembergischen Ostalbkreis. Der Ipf liegt direkt nördlich von Bopfingen und überragt die Stadt um 200 Meter. Seine Hänge sind bis auf Teile der Nordseite unbewaldet und tragen Heidevegetation. Die markante Kegelform des Berges hebt ihn deutlich aus der Umgebung heraus. Auf dem Gipfelplateau befinden sich mächtige vorgeschichtliche Befestigungsanlagen, die bereits in der Spätbronzezeit ab dem 12. Jh. v. Chr. angelegt wurden.

Bis zum Jahr 2024 ist geplant, den Ipf als UNESCO-Welterbe auszuweisen. Dabei soll unter anderem die Aräologische Freilichtanlage weiter zu einem Freilichtmuseum ausgebaut und ein Besucherzentrum mit Gastronomie errichtet werden. Gleichzeitig wird das Bopfinger Museum im Seelhaus vermehrt die keltische Geschichte behandeln. Zudem ist ein Keltenfest in der Stadt im Gespräch.

Schloss Baldern liegt auf einer isolierten Bergkuppe nordwestlich der Stadt Bopfingen, die dem Trauf der östlichen Schwäbischen Alb fast 5 km nördlich vorgelagert ist. Das Schloss befindet sich im Besitz des Fürstenhauses Oettingen-Wallerstein; es beherbergt heute eine der größten privaten Waffensammlungen Deutschlands. Urkundlich erwähnt wurde Schloss Baldern erstmals bereits im 11. Jh. Mitte des 12. Jhs wird ein Geschlecht der Edelfreien von Baldern als Besitzer der Herrschaft Baldern genannt. Im 15. Jh. wurde das Schloss von dessen Nachkommen verpfändet und 1507 wieder ausgelöst. Seine heutige barocke Gestalt hat es als Residenz der Grafen zu Oettingen-Baldern zwischen 1718 und 1737 erhalten. Die Baumaßnahmen wurden von Franz de Gabrieli und nach seinem Tod von seinem Bruder Gabriel de Gabrieli geleitet. Mit dem Aussterben des Adelsgeschlechts Oettingen-Baldern 1798 ging das Erbe an das Fürstenhaus Oettingen-Wallerstein. Weitere große Umbauten wurden mit der Bepflanzung des Bergkegels in Form eines Landschaftsgartens im 19. Jh. durchgeführt. Bereits im Jahre 1896 wurde Schloss Baldern der Öffentlichkeit zugänglich gemacht.

Wegstrecke:
Bopfingen - Alte Kirchheimer Str. - Keltenweg (Ipf) - Ipf - Schneidheimer Sechta - Meisterstall - Edelbach - Zimmerstetten - Schloss Baldern - Wallerstein Gardens - Schlossparkstraße - Baldern - St. Antonius - Roßwiesen - Staudenäcker - Oberdorf am Ipf - Pfarrkirche Christus König - St. Georg - Bopfingen

Wandern auf der Schwäbischen Ostalb

OstalbMit Schwäbischer Ostalb ist der östliche Teil der Schwäbischen Alb gemeint – also eine Region zwischen der Linie Geislingen-Ulm und dem Nördlinger Ries. Im Westen schließt sich die Mittlere Schwäbische Alb an, im Osten kommen das Ries und die Fränkische Alb, nach Norden zu geht es ins Keuperland und im Süden bildet die Donau die Grenzlinie.

Die Schwäbischen Ostalb zeichnet sich durch ihre Vielfältigkeit und landschaftlichen Gegensätze aus. Sie ist wohl eingebettet zwischen Albhochfläche, Albtrauf und Albvorland und geprägt durch geologische Besonderheiten und einer bewegten Geschichte. Der Wanderer findet eine Region mit spannenden und abwechslungsreichen Ausflugszielen, kulturellen Highlights und einem gut ausgebauten Rad- und Wanderwegenetz. Die Schwäbische Ostalb ist eine Kulturlandschaft und gleichzeitig eine Region zur aktiven Erholung. Zur Schwäbischen Ostalb gehören die Städte und Gemeinden:

Aalen, Abtsgmünd, Adelmannsfelden, Bopfingen, Ellenberg, Ellwangen, Hüttlingen, Jagstzell, Kirchheim am Ries, Lauchheim, Neresheim, Neuler, Oberkochen, Rainau, Riesbürg, Rosenberg, Stödtlen, Tannhausen, Unterschneidheim, Westhausen, Wört

Albschäferweg:

Auf der Schwäbischen Alb wird die Schäferei noch als Wanderschäferei betrieben. Um die Bedeutung der Wanderschäferei für die Landschaftspflege in der Heidenheimer Brenzregion erlebbar zu machen, wurde der 158 km lange Albschäferweg eingerichtet. Auf den Spuren der Albschäfer zwischen Giengen, Gerstetten, Heidenheim und Neresheim verläuft die Route.

Wandertouren in der Region Schwäbische Ostalb:
Geislingen R10: Rundwanderung über den Tegelberg ins Längental, 18 km
Geislingen R11: rund um die Geislinger Steige, 16 km
Geislingen R15: große Rundwanderung um Geislingen, 15 km
Aalen: Volkmarsberg, Kocherursprung, Oberkochen, 20 km (04.08.16)
Nördlingen: Schäferweg, 20 km (11.03.17)
Schwäbisch Gmünd: Kaltes Feld Weg, 15 km (14.09.19)
Hohenstaufen: Drei-Kaiserberge-Tour, 26 km (24.01.21)
Bopfingen: Bopfingen - Ipf - Schloss Baldern, 20 km (22.5.21)
Wandertouren rund um Bartholomä:

Das Wandern am Albuch und rund um Bartholomä hat in Verbindung mit der Natur und Geologie ein starkes Potential. Beim Projekt Wanderblume wurden in enger Zusammenarbeit mit dem Schwäbischen Albverein acht gut ausgeschilderte Wandertouren mit insgesamt 170 km Länge zusammengefasst. In der Summe ergeben die acht Touren die Form einer Blüte und haben somit die Wanderblume geprägt.

Wanderblume Tour 1: „Orchideenweg“, 20 km
Der Orchideenweg führt über das nördliche Albuch, zum größten Teil auf den Gebietswanderwegen des Schwäbischen Albvereins. Die Strecke von insgesamt 20 km und 200 Höhenmetern kann durch die 3 km lange West-Ost-Verbindung, Lauterburg-Naturschutzgebiet Weiherwiesen, halbiert werden, die meisten Höhenunterschiede müssen auf der nördlichen Seite überwunden werden. Der Orchideenweg beinhaltet die Wanderung „Glaubenswege Tour 26: Zw. Lauterburg und Essingen im Remstal„.

Wanderblume Tour 2: „An den Weiherwiesen“, 25 km
Die Tour startet beim Dorfhaus Bartholomä (645 m ü. NN) und führt über die Weiherwiesen hinauf zum Volkmarsberg. Von dort gehts abwärts zum Kocherursprung bei Oberkochen. Durch das Tiefental führt der Weg hinauf nach Tauchenweiler und zum Ausgangspunkt in Bartholomä zurück.

Wanderblume Tour 3: „Quellwiesenweg“, 22 km
Die Tour startet beim Dorfhaus Bartholomä (645 m ü. NN) und führt über Zang hinunter zum Brenztopf in Königsbronn. Durch das Große Brenzeltal führt der Weg hinauf zur Grenzstockhütte und über Irmannsweiler zum Ausgangspunkt in Bartholomä zurück.

Wanderblume Tour 4: „Im Felsenmeer“, 17 km (01.08.19)
Los geht’s am Dorfhaus Bartholomä (645 m ü. NN) und durch das Felsenmeer und das Wental bis ins Hirschtal bei Steinheim. Die Rauhe Steige hinauf führt der Weg über die Klösterleswiese und Bibersohl zum Ausgangspunkt in Bartholomä zurück.

Wanderblume Tour 5: „Heideblütenweg“, 24 km (30.05.19)
Das Dorfhaus Bartholomä (645 m ü. NN) ist der Ausgangspunkt für diese ca. 24 km lange Wanderung. Über den Wirtsberg und Gnannenweiler führt der Weg hinunter ins Mauertal. Über die Heidhöfe und hinauf zum Kolmanswald geht die Tour dann wieder zum Ausgangspunkt in Bartholomä zurück.

Wanderblume Tour 6: „Drei Linden“, 23 km
Vom Dorfhaus Bartholomä (645 m ü. NN) beginnt die Tour, die sich über 23 km erstreckt. Über das Schöpfle und Drei Linden geht der Weg am Falkenberg vorbei zum Bernhardus. Nach einem kurzen Abstecher hinunter zur Ölmühle führt die Tour wieder auf das Kitzinger Feld hinauf. Über das Bargauer Horn und den Möhnhöf kehren wir wieder zum Ausgangspunkt in Bartholomä zurück.

Wanderblume Tour 7: „Im Himmelreich“, 20 km
Start und Ziel ist das Dorfhaus Bartholomä (645 m ü. NN). Die Tour kann entweder als kurze Wanderung von rund 8 km, als mittlere Strecke von rund 16 km oder auch als große Tour von 20 km gewählt werden.

Wanderblume Tour 8: „Zum Rosenstein“, 20 km (11.4.21)
Diese Tour führt über eine Strecke von 19 km. Vom Dorfhaus Bartholomä wandern wir über den Brunnenfeldweg in Westrichtung zum „Bärenberg“. Mit einem weißen Bären auf braunem Holz ist dort am Waldrand der Bärenberg-Rundweg ausgeschildert. Wir folgen diesem Zeichen, erreichen den kleinen Parkplatz „Adelheids Stoile“, biegen dort rechts ab und wandern etwa 500 m, bis wir rechter Hand auf einem Hochmasten kommen. Wir nehmen den Weg, der links in den Wald führt. Wer sich nicht ganz fit fühlt, läuft geradeaus weiter, folgt dem Bärenberg-Rundwanderschild und erreicht nach rund 6 km Fußmarsch wieder Bartholomä.