Wandern auf dem Hauptwanderweg 7 (HW7)

Der Schwäbische-Alb-Oberschwaben-Weg (HW7) führt als Hauptwanderweg des Schwäbischen Albvereins vom Kloster in Lorch im Remstal, über die landschaftlich reizvolle Schwäbische Alb, bis nach Friedrichshafen am Bodensee. Die ca. 230 km lange Wanderroute kann in folgenden 13 Etappen gelaufen werden:

1. Etappe: Kloster Lorch – Göppingen (ca. 20 km)

Der Fernwanderweg beginnt am Kloster Lorch und führt dann über Oberkirneck nach Maitis. Nun folgt ein Aufstieg zur Burgruine Hohenstaufen, danach gemütliches Auslaufen durch den Gemeindewald zum Tagesziel Göppingen.

2. Etappe: Göppingen – Bad Boll (ca. 10 km)

Von Göppingen geht es über Jebenhausen und Betzgenriet nach Bad Boll.

3. Etappe: Bad Boll – Wiesensteig (ca. 14 km)

Der Wanderweg verläuft entlang des Teufelsklingenbaches nach Eckwälden und füher anschließend über die A8 zum Landgasthof Deutsches Haus in Kaltenwanghof. Es folgt der Aufstieg zum Häringer Berg. Vorbei am Bläsiberg (Waldgasthof) und dem gleichnamigen Ort, geht es weiter zum Tagesziel Wiesensteig.

4. Etappe: Wiesensteig – Laichingen (ca. 16 km)

Ab Wiesensteig führt der Weg in einem Bogen an der Fils entlang und durch das Hasental zur Schertelshöhle. Kurz darauf wird Westerheim erreicht, danach folgt das Etappenziel Laichingen.

5. Etappe: Laichingen – Hütten (ca. 21 km)

Die Etappe startet in Laichingen. Es folgt Heroldstatt, die Sontheimer Höhle und Justingen. Die letzten Kilometer führen durch das Bärental zum Etappenziel Hütten.

6. Etappe: Hütten – Mundingen (ca. 21 km)

Die Tagesetappe startet im waldreiche Tiefental, es folgt der Fohbühl. Hinter den Lutherieschen Bergen wird nacheinander Weilersteußling, Briel und die sehenswerte Höhle Käthra Kuche erreicht. Das letzte Stück führt durch das Brieltal in die Ortschaft Altsteußlingen und weiter über die Alsteußlinger Heide nach Mundingen.

7. Etappe: Mundingen – Zwiefaltendorf (ca. 16 km)

Die Wanderung beginnt im Wolfstal, welche uns am Loreleifelsen vorbei zur Laufenmühle und Bärenhöhle führt. Anschließend folgt Rechtenstein am Ufer der Donau, deren Verlauf über Emering zum Tagesziel Zwiefaltendorf führt.

8. Etappe: Zwiefaltendorf – Bad Buchau (ca. 22 km)

Zuerst wird die Donau überquert, dann folgt der Ensenheimer Wald. Der Weg führt weiter durch Möhringen, über den Haldenstein auf den Bussen und hinab nach Offingen. Das letzte Stück der Etappe verläuft durch Dentingen, Bischmannshausen und Moosburg über das Banngebiet Staudacher nach Bad Buchau.

9. Etappe: Bad Buchau – Bad Salgau (ca. 14 km)

DerWeg verläßt Bad Buchau in südwestlicher Richtung und führt durch den Kappeler Wald vorbei am Schelmberg nach Bondorf. Kurz darauf folgt das Etappenziel Bad Saulgau

10. Etappe: Bad Saulgau – Altshausen (ca. 16 km)

Das erste Teilziel ist die Ortschaft Bohm, die hinter Sießen und Heratskirch folgt. Die zweite Hälfte der Tagesetappe führt über den von Bächlein durchzogenen Brand-Wald nach Hirschegg und am Alten Weiher entlang ins Zentrum von Altshausen.

11. Etappe: Altshausen – Illmensee (ca. 21 km)

Die Tour startet in Altshausen und führt über Haggenmoos, Mauren und das Egger Ried nach Unterwaldhausen. Hinter Guggenhausen folgt ein Anstieg zur Rinkenburg, einer sehenswerten, ehemaligen mittelalterlichen Burg. Anschließend geht es hinab nach Wilhelmsdorf und weiter über Tafern und Birkhof nach Illmensee am gleichnamigen Badesee.

12. Etappe: Illmensee – Untersiggingen (ca. 19 km)

Hinter Illmensee führt die Tour in den waldreichen und schattenspendenden Boshalser Halden und am Rappenfelsen vorbei nach Ellenfurt. Hinter Ellenfurt geht es erneut in den Wald und nacheinander über Ober-Betenbrunn, Hohlenstein und Lellwangen nach Untersiggingen.

13. Etappe: Untersiggingen – Friedrichshafen (ca. 21 km)

Auf der letzten Etappe führt der Wanderweg durch zahlreiche kleine Dörfer bis zum idyllischen Ufer am Bodensee. Los geht es in Untersiggingen. Über Feldwege und Wiesen geht es durch Riedetsweiler und entlang der großen Viehweide nach Möggenweiler. Nun weiter in südlicher Richtung an Riedheim vorbei und am Waldrand entlang durch Schnetzgenhausen und Windhang nach Seemoos am Bodensee. Die letzten Kilometer führen am Bodensee-Ufer in östlicher Richtung entlang zum Hafenbahnhof in Friedrichshafen.

HW7 Etappe 3: vom Kurhaus in Bad Boll nach Wiesensteig

 

HW7 LogoDie dritte Etappe des Hauptwanderweg 7 verläuft vom Kurhaus in Bad Boll zur Stadtmitte in Wiesensteig. Ich bin die 14 km lange Wandertour in umgekehrter Richtung gelaufen. Die Highlights dieser Etappe sind die Kreuzkapelle oberhalb von Wiesensteig, die Kirche St. Cyriakus in Wiesensteig, das Deutsche Haus, das Naturfreundehaus Bossler und der Albtrauf-Wanderweg mit tollen Ausblicken u.a. auf die Kaiserberge. Der Wanderweg verläuft auf Waldpfaden und befestigten Wegen.

Wiesensteig ist eine Stadt ganz im Südosten der Region Stuttgart. Wiesensteig liegt im oberen Filstal in 575 bis 750 Meter Höhe im Landkreis Göppingen. Am Rand der Stadt verläuft der Albaufstieg der A 8 in Richtung Ulm. Wiesensteig wird erstmals 861 in einer Urkunde erwähnt, als dort ein Benediktinerkloster gegründet wurde, aus dem 1103 ein Chorherrenstift entstand, das bis zur Säkularisation 1803 bestand. Die Siedlungsspuren reichen jedoch bis in die Steinzeit zurück. Wiesensteig besitzt mit dem Skigebiet Bläsiberg das größte Skigebiet auf der Schwäbischen Alb. Es umfasst drei Schlepplifte und ca. 5 km Pisten mit verschiedenen Schwierigkeitsgraden 

St. Cyriakus in Wiesensteig war seit dem 9. Jh. zunächst Klosterkirche des Benediktinerklosters Wiesensteig und nach dessen Umwandlung bis 1803 Stiftskirche des Kollegiatstifts Wiesensteig. Heute ist sie römisch-katholische Pfarrkirche in der Diözese Rottenburg-Stuttgart. Aus der Ausstattung ragen die Werke des gebürtigen Wiesensteigers Johann Baptist Straub heraus. Von einer romanischen Krypta sind Reste erhalten. Vom gotischen Neubau zeugen die beiden Westtürme sowie die Außenmauern. Chor und Schiff wurden im 18. Jh. umgebaut.

Der Boßler ist ein 800 m hoher Berg der Schwäbischen Alb. Der prägnante Gipfel am Albtrauf liegt auf der Gemarkung der Gemeinde Gruibingen im Landkreis Göppingen. Auf dem Boßler befindet sich in einer Höhenlage von 785 m ein bewirtschaftetes Haus der Naturfreunde-Ortsgruppe Göppingen, das Boßlerhaus, das neben dem Gruibinger Wiesle ein beliebtes Wanderziel ist. 500 m westlich des Naturfreundehauses bietet der Boßler einen bemerkenswerten Aussichtspunkt am Albtrauf. Der Schwäbische-Alb-Nordrand-Weg (HW 1) und der Schwäbische-Alb-Oberschwaben-Weg (HW 7) führen über diesen Punkt. Schon bei mäßiger Sicht reicht der Blick weit nach Westen. Am Boßler kam es schon häufig zu tragischen Flugunglücken. In den meisten Fällen kollidierten die Flugzeuge bei schlechter Sicht mit dem unerwartet hohen Berg.

Wegstrecke:
Wiesensteig - Stadtmitte - Kreuzweg - Kreuzkapelle - Bläsiberg - Eckhöfe - Benzenmahd - Albkante - Jahrhundertstein - Bossler - Naturfreundehaus Bossler - Deutsches Haus - Pflugeisenweg - Unterquerung A8 - Boller Hangweg - Eckwälderweg - Königssträßle - Eckwälden - Bad Boll - Kurhaus Bad Boll