Jakobsweg Teilstrecke Schwäbisch Hall – Backnang

 

LogoEin interessantes deutsches Teilstück des bekannten Jakobsweges führt von Schwäbisch Hall mittig quer durch den Schwäbischen Wald nach Backnang. Die hier beschriebene Streckenwanderung startet am Bahnhof in Schwäbisch Hall und endet am Bahnhof in Backnang. Die 46 km lange Wanderroute führt durch eine einzigartige Landschaft und vorbei an kulturell bedeutenden Zwischenzielen. Der überwiegende Teil der Wandertour findet auf befestigten Wegen statt und kann auch nach schlechtem Wetter gut gelaufen werden.

Die Sigismundkapelle in Uttenhofen ist ein historischer Sakralbau. Die Kapelle ist der Überrest einer großen Sigismundkirche, deren Grundstein 1516 gelegt wurde: „Anno domini 1516 am Pfingstmontag ist gelegt worden der erste Stein zu Ehren des heiligen Königs Sigismund.“ Ab 1583 wurde das Kirchenschiff als Scheune eines Hofes genutzt und 1834 endgültig abgebrochen. Im Jahr 1960 wurde im übriggebliebenen Chor eine Gedenkstätte für die Opfer der beiden Weltkriege eingerichtet.

Die evangelische Marienkirche in Rieden ist ein spätgotischer Sakralbau. Die Kirche wurde zwischen 1436 und 1469 als Wallfahrtskirche aus Bruchsteinen auf einem Felsen über dem Dorf Rieden vom Haller Rat erbaut, nachdem der Bischof von Würzburg Johann II. von Brunn 1435 die Erlaubnis dazu erteilt hatte. Zuständiger Pfarrherr war das Kloster Murrhardt. Die Grundsteinlegung erfolgte am 16. Juni 1436 und ist in einem Steinrelief an der Außenwand der Kirche festgehalten. An der Südseite des Kirchenschiffes wurde bei der Renovierung im Jahr 1937 ein neun Meter hohes Wandbild des heiligen Christophorus entdeckt und restauriert. Es stammt aus der Zeit um 1510 und zeigt Christopherus als Riesen, gestützt auf einen Baumstamm. Der Heilige trägt das nackte Christuskind mit wehendem Umhang durch einen reißenden Strom. Im Hintergrund eine felsige Landschaft und ein Turm.

Die Ebersberger Sägemühle bietet Pilgern, Schulklassen, Vereinsgruppen und Familien 36 Übernachtungsplätze in Zwei- bis Achtbettzimmern sowie ein Matratzenlager mit 20 Betten. Neben einer gut ausgerüstete Großküche steht auch ein Aufenthalts- und ein Billardraum zur Verfügung. Außerhalb der Mühle kann ein Spielplatz, ein Grillplatz und ein Reitplatz genutzt werden. Gäste der Mühle können bei täglichen Arbeiten wie Misten, Gartenarbeit, etc. mithelfen, Waldführungen mit dem Förster, Bachwanderungen oder Ausflüge auf eigene Faust unternehmen.

Der Eschelhof auf einer flachen Anhöhe der Hochfläche des Murrhardter Waldes besteht aus zwei Fachwerkhäusern und drei Nebengebäuden und wird seit 1976 als Wanderheim des Schwäbischen Albvereins genutzt. Er liegt auf der Gemarkung von Ittenberg, einem Ortsteil von Sulzbach an der Murr. Der Eschelhof ist von einer Rodungsinsel umgeben, die zusammen mit kleinen Waldanteilen an dessen Rand als kleines Landschaftsschutz-gebiet innerhalb des Naturparks Schwäbisch-Fränkischer Wald ausgewiesen ist. Der Hof liegt an der Route des Jakobspilgerweges der von Rothenburg ob der Tauber nach Rottenburg am Neckar führt, sowie am Georg-Fahrbach-Weg (GFW).

Wegstrecke:
Schwäbisch Hall - Bahnhof - Hagenbach - Tullau - Kochertal - Uttenhofen - Sigismundkapelle - Rieden - Marienkirche - Spielplatz Kelterbuckel - Obermühle - Ebersberger Sägemühle - Schlossbuckel - Flinsberg - Wolfenbrück - Siegelsberg - Limes - Eugen-Nägele-Jugendherberge - Murrhardt - Schwarzenmühle - Eschelhof - Wanderheim Eschelhof - Aichelbach - Oppenweiler - Zell - Backnang - Bahnhof

Neckarland: Esslinger Höhenweg

 

Esslinger_HöhenwegDer Esslinger Höhenweg verläuft vollständig auf der Gemarkung der Stadt Esslingen am Neckar und ist ca. 27 km lang. Der Weg ist in sieben Etappen unterteilt, die eine Länge von 2 bis 6 km umfassen. Als gut trainierter Wanderer läuft man den kreisförmigen Höhenweg in 5-6 Stunden an einem Stück durch. Die offizielle Gehrichtung ist gegen den Uhrzeigersinn. Die westliche Hälfte des Kreises verläuft durch die Altstadt von Esslingen und quert dort den Neckar. Die östliche Hälfte des Kreises quert den Neckar bei Esslingen Zell. Im Norden von Esslingen verläuft der Esslinger Höhenweg über die Höhen des Schurwalds, ein Höhenzug zwischen dem Neckartal und dem Remstal. Im Süden von Esslingen wird der Rand der Filderebene erreicht. Das Neckartal wird zweimal gequert. Zweimal sind auch größere Höhenunterschiede (vom Neckartal in den Schurwald und vom Neckartal zur Filder) zu bewältigen. Die Highlights der Tour sind die Ausblicke vom Wiflingshauser Hang auf die Filderebene mit Flughafen und am Ende der Tour der Obere Neckarhaldenweg mit Panoramablick auf die Stadt Esslingen.
Die Wanderung verläuft größtenteils als asphaltierter Rundweg und ist mit grün-roten Markierungen versehen. In regelmäßigen Abständen von etwa 2–6 km besteht die Möglichkeit auf den Bus umzusteigen und so nur Teile des Wegs zurückzulegen.

Wegstrecke:
Esslingen Bahnhof - Innere Brücke - Pliensauturm - Zollbergsteige - Berkheim - Berkheimer Wald - Erlenbrunnenweg - Sirnauer Brücke - Dieter-Roser-Brücke - Neckarkanal - Naturschutzgebiet „Alter Neckar“ - Zell - Oberesslingen - Gaststätte „Froschkönig“ - Kimmichsweiler - Evangelischen Waldheim - Unterer Mönchelerweg - Jägerhaus - Friedenslinde - Waldgaststätte Dulkhäusle - Zeus - Wiflingshauser Hang - Wäldenbronn - Seitental Hohler Graben - Nonnenklinge - Lindhaldenweg - Katharinenbrünnele - Katharinenlinde - Aussichtsturm - Rüderner Heide - Ausblick auf Rotenberg - Rüdern - Oberen Neckarhaldenweg - Neckarhaldentörle - Marktplatz - Bahnhof