Wandern im Kraichgau und Naturpark Stromberg-Heuchelberg

NaturparkStrombergDer 1980 gegründete Naturpark Stromberg-Heuchelberg ist ca. 330 km² groß und Teil der Landkreise Ludwigsburg, Heilbronn, Karlsruhe und Enzkreis, wobei der Landkreis Ludwigsburg den größten Anteil hat. Der eher kleine Naturpark (einer von sechs Naturparks in BW) ist geprägt durch die beiden Höhenzüge Stromberg und Heuchelberg. Geologisch gehört der Naturpark zum Keuperbergland und besteht demzufolge aus Keuperschichten, die aus Löss- und Muschelkalkböden herausragen. Der Keuperboden speichert Wärme, so dass die südlichen Hänge des Strombergs gut für den Anbau württembergischer Weine geeignet sind.

Oft wird das Erscheinungsbild der Landschaft im Naturpark mit einer Hand verglichen. Schaut man sich das Landschaftsbild aus der Luft an, so kann man tatsächlich erkennen, wie sich die verschiedenen Höhenzüge fingerförmig von Ost nach West erstrecken. Der Name des Naturparks verleitet dazu im Stromberg und Heuchelberg die höchsten Erhebungen des Gebiets zu vermuten, und sie für die Taufpaten des Naturparks zu halten. Nun, die Taufpaten waren beide „Berge“ zweifelsohne, aber auf einer Karte sucht man vergebens nach einem Gipfel mit gleichem Namen. Stattdessen ist mit 477 m der Baiselsberg die höchste Erhebung.

Übersichtskarte über die Naturparks in BW:

StrombergHeuchelbergÜbersicht

 

 

 

 

 

Durch den Naturpark führen zahlreiche Wanderwege:

  • Eppinger Linienweg: die bekannteste Wanderung durch den Naturpark, 40 km
  • Waldenserweg: kulturhistorischer Wanderweg der die Geschichte der Waldenser und Hugenotten beschreibt, 25 km
  • Baiselsberg/ Hamberger See: Zwei Seen, eine Klosterruine und die Besteigung des Baiselsberg sind die Höhepunkte dieser Wanderung, 13 km
  • Freudental/ Michaelsberg: Diese Wanderung führt vorbei an steinernen Zeugen königlich württembergischer Vergangenheit hin zum Michaelsberg, 15 km
  • Freudental/ Wolfstein: Diese abwechslungsreiche Wanderung führt durch Wald und Weinberge vorbei an einer Vielzahl verschiedener Denkmäler, 14 km
  • Heiligenbergsee/ Füllmbenbacher Hof: Die am Heiligenbergsee startendende Wanderung führt zu Mammutbäumen und einem Bannwald, 14 km
  • Schützingen/ Füllmenbacher Hof: Spannende botanische Wanderung, die zu den Blühplätzen einer Vielzahl unterschiedlicher Orchideenarten führt, 13 km
  • Seewaldseen/ Eselsburg: Bei den Seewaldseen startende Wanderung über den Hamberger See zur Eselsburg, 15 km
  • Spielberg/ Michaelsberg: Eine Panoramawanderung mit vielen Ausblicken in das Kirbachtal und das Zabergäu, 13 km
  • Spielberg/ Ruine Blankenhorn: Höhepunkte dieser Wanderung sind die Ruine Blankenhorn und die historische Weinlandschaft bei Ochsenberg, 12 km
  • Schlierkopf/ Katzenbachstausee: Diese Wanderung führt vom Schlierkopf zum Katzenbachstausee durch den Bannwald Sommerberg, 17 km
  • Schützingen/ Gündelbach: Wanderung vom malerischen Weindorf Schützingen über einsame Waldpfade nach Gündelbach, 16 km
  • Ochsenbach/ Weißer Steinbruch: Die Wanderung führt von Ochsenbach durch das Kirbachtal zum Weißen Steinbruch, 14 km
  • Diefenbach/ Füllmenbacher Hof: Wunderschöne Wanderung durch Streuobstwiesen zum orchideenreichen Naturschutzgebiet Füllmenbacher Hofberg, 10 km
  • Diefenbach/ Sternenfels: Vorbei an Skulpturen, Geologischen Fenstern und Mammutbäumen zum Sternenfelser Schlossbergturm, 12 km
  • Horrheim/ Gündelbach: Rundwanderung über Hambacher See, 16 km

Vom Schwäbischen Albverein gibt es in der Reihe Natur-Heimat-Wandern ein Buch zum Naturpark Stromberg-Heuchelberg. In diesem Buch (4. Auflage) sind ausführlich 50 Rundwanderungen und 10 Streckenwanderungen quer durch den Naturpark beschrieben.

Hier eine Auswahl von Rundwandertouren im Naturpark:
Mühlacker: Rundtour 36, 21 km (5.6.15)
Bönnigheim: Rundtour 7b, 21 km (31.5.19)
Schwaigern: Rundtour 48, 19 km (19.12.15)
Bad Wimpfen: Rundtour 50, 22 km (9.12.15)
Brackenheim: Rundtour 16, 28 km (6.12.15)
Sternenfels: Sternenfels und Ehmetsklinge, 15 km, (29.9.19)
Sternenfels: Herrliches Sternenfels und Diefenbach (SD1), 13 km (29.9.19)
Brackenheim: Wanderdreiklang Brackenheim BRA1, 19 km, (7.3.20)
Weitere Rundwanderungen sind im Wanderführer „Lieblingstouren“ von Dieter Buck beschrieben:
Hohenhaslach: Rundwanderung Lieblingstour Nr. 12: Die Stute des Königs, 15 km (2.4.14)
Neipperg: Rundwanderung Lieblingstour Nr. 8: Burg Neipperg, 9 km (6.4.14)
Im Rother Wanderführer „Kraichgau“ aus dem Jahre 2016 sind 50 erlebnisreiche Rundwanderungen aufgeführt, u.a.
Rundtour 02, von Rauenberg nach Östringen, 30 km
Rundtour 03, von Sinsheim durchs Ilvesbachtal, 18 km
Rundtour 04, rund um Neckarbischofsheim, 15 km
Rundtour 07, Schlösserrunde um Gemmingen, 22 km
Rundtour 09, von Odenheim zur St. Michaelskapelle, Tiefenbach, 17 km
Rundtour 10, von Mingolsheim nach Unteröwisheim, 27 km
Rundtour 11, von Münzesheim nach Menzingen, 19 km
Rundtour 13, von Heidelsheim zur Michaelskapelle, 24 km
Rundtour 14, vom Fischerheim Grötzingen nach Weingarten, 13 km
Rundtour 15, von Bretten nach Nußbaum, 20 km
Rundtour 17, von Knittlingen nach Maulbronn, 17 km
Rundtour 19, von Maulbronn zum Eichelberg, 20 km
Rundtour 20, von Lienzingen nach Illingen, 12 km
Rundtour 21, von Zaisersweiher ins Streitenbachtal, 14 km
Rundtour 23, rund um den Stausee Ehmetsklinge, 9 km
Rundtour 24, vom Mühlbacher See nach Kürnbach, 14 km
Rundtour 38, an der großen Enzschleife, 9 km
Rundtour 39, rund um Hochdorf, Keltenspuren, 12 km
Rundtour 40, von Enzweihingen nach Unterriexingen, 17 km
Rundtour 41, von Unterriexingen nach Markgröningen, 14 km
Rundtour 42, von Großsachsenheim nach Unterriexingen, 17 km
Rundtour 44, von Großingersheim auf den Kreuzberg, 18 km
Rundtour 46, von Nordheim nach Lauffen, 14 km
Rundtour 49, von Bad Wimpfen zur Burg Guttenberg, 21 km
Rundtour 50, von Neckarmühlbach nach Neckarzimmern, 17 km
Weitere Wandertouren im Kraichgau:
Pfinztal: Pfinztaler Dreihäuserweg, 21 km (12.11.16)
Berghausen: Rund um Pfinztal, 21 km (06.11.16) 
Oberderdingen: OD1 Amthof, 16 km (23.05.19)
Eppingen: Große Runde um den Ottilienberg, 15 km (5.7.19)
Sulzfeld: Ravensburg-Tour (SU1), 16 km
Kraichtal: Fischwanderweg Kraichgau, 20 km (15.09.19)
Bruchsal: Wanderweg Nr. 3 rund um den Rotenberg , 16 km (09.11.19)
Im Outdoorportal „Outdooractive.com“ sind folgende Wandertouren im Kraichgau und im Naturpark Stromberg-Heuchelberg beschrieben:
RW: Enzschleifentour: Schwierigkeit: mittel, 17 km

RW: Kirbachtal-Runde, 16 km (13.5.17)

SW: Sachsenheimer Weg: Schwierigkeit: mittel, 26 km (20.5.17)

RW: BT1 Großer Brettener Südweg, 15 km (20.10.19)

RW: BS1 Heilquellenerlebnisweg bei Bad Schönborn, 20 km (20.10.19)

RW: Stadtwanderung Bietigheim-Bissingen Tour 2, 13 km (28.8.18)

Bietigheim-Bissinger Rundwanderweg Nr. 1, 7 km
3B-Land-Wanderung: Von den Enztalflößern zu den Glemsmüllern: 19 km
Großer Rundwanderweg um die Kirschen- und Weinorte Unteröwisheim und Oberöwisheim an der Badischen Weinstraße im Kraichgau "Hohlwege und Bärlauch": Schwierigkeit: mittel, Strecke: 18 km

Über Bäche und durch Obstbaumalleen: Schwierigkeit: mittel, Strecke: 16,4 km

Neckar, Wein und Felsengärten: Schwierigkeit: mittel, Strecke, 15 km

ÖkoRegio Tour Kraichgau: Schwierigkeit: schwer, Strecke, 68 km

Panorama Rundwanderweg: Schwierigkeit: leichte Strecke, 10 km

Durch König Friedrichs Jagdrevier - Bönnigheim: Schwierigkeit: mittel, Strecke, 15 km

Unterwegs in der Brunnenregion: Schwierigkeit: mittel, Strecke, 19 km

Rundwanderweg Östringen: Schwierigkeit: mittel, 16 km

Auf und ab durchs Rebenmeer: Schwierigkeit: mittel, Strecke, 18 km

Milchsäules-Rundweg: Schwierigkeit: leicht, Strecke, 12 km

Historien- und Weinwanderweg, 17 km

Vaihinger Rundweg: Schwierigkeit leicht, 12 km

Hammelsgraben-Tour: leicht, 12 km

See- und Wald-Rundweg: mittel, 11 km

Permanenter IVV-Wanderweg - Weinwanderweg Unteröwisheim, 7 bzw. 12 km Strecke: mittel

Hainbachtalweg leicht, 10 km

Von Hüffenhardt die Krebsbachtalbahn entlang nach Neckarbischofsheim: mittel, 13 km

In den Kraichgau nach Zaisenhausen und Menzingen (Main-Stromberg-Weg): mittel, 14 km

Riedberg-Rundweg, 11 km

Rundwanderung entlang von Streuobstwiesen und Reben auf den Michaelsberg: mittel, 14 km

Panoramaweg Katzbachtal, 20 km

Weinpfad Kraichgau: mittel, 64 km

Rundwanderung Östlicher Stromberg: Freudental - Pfeiferhütte - Hohenhaslach - Freudental: Wald: 11 km

Wälder, Weiher, Weinplateau in Oberderdingen: 12 km

Ochsenberg Tour: 10 km

Schlossberg-Tour: 15 km

Derdinger Horn-Tour: 16 km

KR6 Kleine Hügeltour mit Bahnanschluss: 14 km

 

Kraichgau Tour 2: von Rauenberg nach Östringen

 

Kraichgau LogoIm Rother Wanderführer Kraichgau ist mit Tour 2 eine Rundwanderung zu skurrilen Skulpturen, zum „Dom des Kraichgaus“ und zur Letzenberg-Kapelle beschrieben. Die 30 km lange Rundwanderung startet und endet am Rathaus in Rauenberg. Die Highlights dieser Tour sind die Stadtpfarrkirche „Unserer Lieben Frau“ in Waibstadt, die Wallfahrtskirche auf dem Letzenberg, Schloss Rotenberg und das Wasserschloss in Angelbachtal. Der Wanderweg verläuft fast ausschließlich auf befestigten Wegen und könnte auch mit dem Fahrrad gefahren werden.

Die Wallfahrtskapelle „Sieben Schmerzen Mariens“ befindet sich seit 1902 auf der Spitze des 247 m hohen Letzenberg am Ort Malsch in Baden. Sie überragt den Ort um etwa 75 m und ist auf der Südseite des Berges als Wahrzeichen von Malsch weithin sichtbar. Das Fundament besteht aus behauenen gelben Sandsteinen, welche von Odenheim mit Pferdefuhrwerken den Berg hochgefahren wurden. Die über dem achteckigen Grundriss aufgebrachten Mauersteine stammten aus den eigenen Malscher Steinbrüchen. Die Buntglasfenster mit den Motiven aus dem Leben Jesu stammen von Stiftungen. Die Frühjahrswallfahrt findet im ersten Maien-Sonntag und die Herbstwallfahrt am dritten September-Sonntag statt. Zwischen den beiden Wallfahrten findet dienstags abends eine Eucharistiefeier in der Wallfahrtskapelle statt. Am letzten Sonntag im September findet alljährlich die Pferdewallfahrt statt. Sie endet nach einer Andacht mit der Segnung von Mensch und Tier. 

Die Stadtpfarrkirche „Unserer Lieben Frau“ ist ein römisch-katholisches Kirchengebäude in Waibstadt. Sie gilt als eine der markantesten Kirchen des nördlichen Kraichgaus. Wegen des 65 m hohen, weithin sichtbaren Turms wird das Kirchengebäude auch als „Dom des Kraichgaus“ bezeichnet. Das Gotteshaus dient als Pfarrkirche für die römisch-katholische Kirchengemeinde Maria Himmelfahrt Waibstadt und als Veranstaltungsort für weitere Feiern wie Theateraufführungen oder Konzerte. Die Höhe des Kirchturms beträgt 65 m und beherrscht das Stadtbild der Stadt. Er gilt bis heute als höchster Kirchturm im Kraichgau. Im Inneren befinden sich 26 Kirchenbänke, welche ca. 700–800 Personen Platz bieten. 

Schloss Rotenberg ist eine ehem. Burg- und Schlossanlage oberhalb von Rotenberg, einem Stadtteil von Rauenberg. Sein heutiges Erscheinungsbild geht im Wesentlichen auf einen Neubau von 1921/22 zurück. Der Neubau von 1921/22 hat bis auf das Renaissance-Portal kaum etwas vom älteren Schloss übernommen, das zu diesem Zeitpunkt bereits gänzlich verfallen war. Lediglich die Außenmauern benutzen noch teilweise ältere Grundmauern. Das Schloss des 20. Jhs ist ein zweiflügliger Bau mit rundem Eckturm nebst Neorenaissance-Erker zur Talseite. 1936 ging das Schloss auf die Reichsjugendführung über und fiel nach dem Krieg an das Land Baden-Württemberg. Es diente als Notquartier für Flüchtlinge und wurde schließlich Jugendburg des Bezirksjugendringes Baden.

Das Schloss Eichtersheim ist ein Wasserschloss in Eichtersheim, einem Ortsteil der Gemeinde Angelbachtal. Das Schloss wurde im 16. Jh. durch die Herren von Venningen erbaut und erhielt im 18. Jh. sein heutiges Aussehen. Das von einem geschlossenen Wassergraben umringte und von einem fast sieben Hektar großen Park umgebene Schloss befindet sich seit 1963 in Gemeindebesitz, seit 1980 beherbergt es das Rathaus der Gemeinde und ein Restaurant.

Wegstrecke:
Rauenberg - Rathaus - Tierpark - Naturschutzgebiet Altenbachtal und Galgenberg - Andreaskreuz - Sänerklause - Rotenberg - Burg Rotenberg - Mühlhausen - Almenweg - Waldangelbach - Obere Mühlstraße - Hochwasserrückhaltebecken - Dammweg - Feuchtbiotop - Angelbachtal - Eichtersheim - Friedrich-Hecker-Platz - Schlosspark - Michelfeld - Holbinsenstraße - Reitanlage "Uhrich" - Langental -Ulrichsbruch - Gallus-Bildhäusel - Östringen - Gustav-Wolf-Kunstgalerie - Heimatmuseum - Rathaus - St. Cäcilia (Dom des Kraichgau) - Madonna-Statue - Bernhardushalle - Andreaskreuz - Sportplatz - Vogelpark - Bildstock der Mutter Gottes - Tal des Erlengrabens - Andachtsstelle - Hengstbachtal - Landschaftsschutzgebiet Malscher Aue - Malsch - Wingut Bös - Alte Poststraße - Mühlgasse - Weingut Ungerer - Brunnengasse - Wallfahrtskapelle auf dem Letzenberg - Malschenberg - Naturschutzgebiet Galgenberg - Waldparkplatz - Mariengrotte - Schutzhütte - Rauenberg