Wandern im Kraichgau und Naturpark Stromberg-Heuchelberg

NaturparkStrombergDer 1980 gegründete Naturpark Stromberg-Heuchelberg ist ca. 330 km² groß und Teil der Landkreise Ludwigsburg, Heilbronn, Karlsruhe und Enzkreis, wobei der Landkreis Ludwigsburg den größten Anteil hat. Der eher kleine Naturpark (einer von sechs Naturparks in BW) ist geprägt durch die beiden Höhenzüge Stromberg und Heuchelberg. Geologisch gehört der Naturpark zum Keuperbergland und besteht demzufolge aus Keuperschichten, die aus Löss- und Muschelkalkböden herausragen. Der Keuperboden speichert Wärme, so dass die südlichen Hänge des Strombergs gut für den Anbau württembergischer Weine geeignet sind.

Oft wird das Erscheinungsbild der Landschaft im Naturpark mit einer Hand verglichen. Schaut man sich das Landschaftsbild aus der Luft an, so kann man tatsächlich erkennen, wie sich die verschiedenen Höhenzüge fingerförmig von Ost nach West erstrecken. Der Name des Naturparks verleitet dazu im Stromberg und Heuchelberg die höchsten Erhebungen des Gebiets zu vermuten, und sie für die Taufpaten des Naturparks zu halten. Nun, die Taufpaten waren beide „Berge“ zweifelsohne, aber auf einer Karte sucht man vergebens nach einem Gipfel mit gleichem Namen. Stattdessen ist mit 477 m der Baiselsberg die höchste Erhebung.

Übersichtskarte über die Naturparks in BW:

StrombergHeuchelbergÜbersicht

 

 

 

 

 

Durch den Naturpark führen zahlreiche Wanderwege:

Vom Schwäbischen Albverein gibt es in der Reihe Natur-Heimat-Wandern ein Buch zum Naturpark Stromberg-Heuchelberg. In diesem Buch (4. Auflage) sind ausführlich 50 Rundwanderungen und 10 Streckenwanderungen quer durch den Naturpark beschrieben.

Hier eine Auswahl von Rundwandertouren im Naturpark:
Mühlacker: Rundtour 36, 21 km (5.6.15)
Bönnigheim: Rundtour 7b, 21 km (31.5.19)
Schwaigern: Rundtour 48, 19 km (19.12.15)
Bad Wimpfen: Rundtour 50, 22 km (9.12.15)
Brackenheim: Rundtour 16, 28 km (6.12.15)
Sternenfels: Sternenfels und Ehmetsklinge, 15 km, (29.9.19)
Sternenfels: Herrliches Sternenfels und Diefenbach (SD1), 13 km (29.9.19)
Brackenheim: Wanderdreiklang Brackenheim BRA1, 19 km, (7.3.20)
Vaihingen/Enz: Enzschleifen-Rundweg, 14 km (30.12.20)
Freudental: Hohenhaslach, Pfeiferhütte (W3K Tour 15), 15 km (23.7.21)
Lienzingen: Rund um Mühlacker-Lienzingen, 18 km (30.7.21)
Horrheim: See- und Waldrundweg, 20 km (6.8.21)
Ensingen: Burgberg und Eselsberg (W3K Tour 21), 16 km (13.8.21)
Ochsenbach: zur Michaelskirche auf dem Michaelsberg, 17 km (27.8.21)
Leonbronn: Kürnbach und Ravensburg, 17 km (2.9.21)
Gündelbach: Seewaldseen und Eselsberg, 15 km (8.9.21)
Weitere Rundwanderungen sind im Wanderführer „Lieblingstouren“ von Dieter Buck beschrieben:
Hohenhaslach: Rundwanderung Lieblingstour Nr. 12: Die Stute des Königs, 15 km (2.4.14)
Neipperg: Rundwanderung Lieblingstour Nr. 8: Burg Neipperg, 9 km (6.4.14)
Im Rother Wanderführer „Kraichgau“ aus dem Jahre 2016 sind 50 erlebnisreiche Rundwanderungen aufgeführt, u.a.
Rundtour 02, von Rauenberg nach Östringen, 30 km (15.5.20)
Rundtour 03, von Sinsheim durchs Ilvesbachtal, 18 km (3.6.17)
Rundtour 04, rund um Neckarbischofsheim, 15 km
Rundtour 07, Schlösserrunde um Gemmingen, 22 km (13.8.17)
Rundtour 09, von Odenheim zur St. Michaelskapelle, Tiefenbach, 17 km
Rundtour 10, von Mingolsheim nach Unteröwisheim, 27 km
Rundtour 11, von Münzesheim nach Menzingen, 19 km
Rundtour 13, von Heidelsheim zur Michaelskapelle, 24 km (26.3.17)
Rundtour 14, vom Fischerheim Grötzingen nach Weingarten, 13 km
Rundtour 15, von Bretten nach Nußbaum, 20 km
Rundtour 17, von Knittlingen nach Maulbronn, 15 km
Rundtour 19, von Maulbronn zum Eichelberg, 22 km
Rundtour 20, von Lienzingen nach Illingen, 12 km
Rundtour 21, von Zaisersweiher ins Streitenbachtal, 14 km
Rundtour 23, rund um den Stausee Ehmetsklinge, 9 km
Rundtour 24, vom Mühlbacher See nach Kürnbach, 14 km
Roudtour 31, von Brackenheim nach Bönnigheim, 30 km (9.1.21)
Rundtour 38, an der großen Enzschleife, 9 km
Rundtour 39, rund um Hochdorf, Keltenspuren, 12 km
Rundtour 40, von Enzweihingen nach Unterriexingen, 17 km
Rundtour 41, von Unterriexingen nach Markgröningen, 14 km
Rundtour 42, von Großsachsenheim nach Unterriexingen, 17 km
Rundtour 44, von Großingersheim auf den Kreuzberg, 18 km
Rundtour 46, von Nordheim nach Lauffen, 14 km
Rundtour 49, von Bad Wimpfen zur Burg Guttenberg, 21 km
Rundtour 50, von Neckarmühlbach nach Neckarzimmern, 17 km
Weitere Wandertouren im Kraichgau:
Pfinztal: Pfinztaler Dreihäuserweg, 21 km (12.11.16)
Berghausen: Rund um Pfinztal, 21 km (06.11.16) 
Oberderdingen: OD1 Amthof, 16 km (23.05.19)
Eppingen: Große Runde um den Ottilienberg, 15 km (5.7.19)
Sulzfeld: Ravensburg-Tour (SU1), 16 km
Kraichtal: Fischwanderweg Kraichgau, 20 km (15.09.19)
Bruchsal: Wanderweg Nr. 3 rund um den Rotenberg , 16 km (09.11.19)
Güglingen: Rund um Güglingen und Zaberfeld, 23 km (20.06.20)
Reillingen: von Kronau über St. Leon-Rot nach Reillingen, 25 km (3.4.21)
Zaisenhausen: Rund um Zaisenhausen, 19 km (11.7.21)
Sinsheim-Steinsfurt: Steinsfurt und Grombach, 22 km (8.8.21)
Im Outdoorportal „Outdooractive.com“ sind folgende Wandertouren im Kraichgau und im Naturpark Stromberg-Heuchelberg beschrieben:
Roßwag: Enzschleifentour, 17 km

Ochsenbach: Kirbachtal-Runde, 16 km (13.5.17)

Sachsenheim: Sachsenheimer Weg, 26 km (20.5.17)

Bretten: BT1 Großer Brettener Südweg, 15 km (20.10.19)

Bad Schönborn: BS1 Heilquellenerlebnisweg bei Bad Schönborn, 20 km (20.10.19)

Bietigheim-Bissingen: Stadtwanderung Bietigheim-Bissingen Tour 2, 13 km (28.8.18)

Bietigheim-Bissingen: Rundwanderweg Nr. 1, 7 km
Oberöwisheim: "Hohlwege und Bärlauch", 18 km

Siegelsbach: Über Bäche und durch Obstbaumalleen, 16 km

Besigheim: Neckar, Wein und Felsengärten, 15 km

Bretten: ÖkoRegio Tour Kraichgau, 68 km

Bönnigheim: Durch König Friedrichs Jagdrevier, 15 km

Waibstadt: Unterwegs in der Brunnenregion, 19 km

Östringen: Rundwanderweg Östringen, 16 km

Kürnbach: Auf und ab durchs Rebenmeer, 18 km

Enzweihingen: Milchsäules-Rundweg, 12 km

Odenheim: Historien- und Weinwanderweg, 17 km

Vaihingen an der Enz: Vaihinger Rundweg, 12 km

Östringen: Hammelsgraben-Tour: leicht, 12 km

Unteröwisheim: Weinwanderweg Unteröwisheim, 13 km

Tiefenbach: Hainbachtalweg, 10 km

Von Hüffenhardt die Krebsbachtalbahn entlang nach Neckarbischofsheim: mittel, 13 km

In den Kraichgau nach Zaisenhausen und Menzingen (Main-Stromberg-Weg): mittel, 14 km

Riedberg-Rundweg, 11 km

Rundwanderung entlang von Streuobstwiesen und Reben auf den Michaelsberg: mittel, 14 km

Panoramaweg Katzbachtal, 20 km

Weinpfad Kraichgau: mittel, 64 km

Rundwanderung Östlicher Stromberg: Freudental - Pfeiferhütte - Hohenhaslach - Freudental: Wald: 11 km

Wälder, Weiher, Weinplateau in Oberderdingen: 12 km

Ochsenberg Tour: 10 km

Schlossberg-Tour: 15 km

Derdinger Horn-Tour: 16 km

KR6 Kleine Hügeltour mit Bahnanschluss: 14 km

Walldorf: Rundwanderung durch die Südliche Schwetzinger Hardt

 

Da meine Frau einen Termin in Walldorf hatte, suchte ich mir eine zweistündiger Rundwanderung um Walldorf aus, wo ich als ITler auch mal einen Blick auf das SAP Gelände werfen konnte. Start und Ziel der 12 km langen Rundwanderung ist die ev. Stadtkirche in Walldorf. Das Highlight dieser Tour war für mich das SAP Gelände. Der Wanderweg verläuft meist auf befestigten Wegen.

Walldorf ist eine Stadt im Süden des Rhein-Neckar-Kreises in Baden-Württemberg. Mit der Nachbarstadt Wiesloch bildet sie ein Mittelzentrum in der Metropolregion Rhein-Neckar mit einem Einzugsbereich von etwa 60.000 Menschen. Überregional bekannt ist Walldorf durch den Hauptsitz des Softwareunternehmens SAP und das Autobahnkreuz Walldorf. Über den Walldorfer Auswanderer Johann Jakob Astor ist die Stadt indirekter Namensgeber der Waldorf-Astoria-Hotels und des Waldorfsalats sowie der Waldorf-Astoria-Zigarettenfabrik und der Waldorfschulen.

Das im wörtlichen Sinne „überragende“ Baudenkmal der Stadt ist die Evangelische Stadtkirche. Sie wurde in den Jahren 1856 bis 1861 nach Plänen von Marperger und Brenzinger in neugotischem Stil als dreischiffige, sechsjochige Hallenkirche erbaut. Seit Ende 2008 wird die Kirchturmspitze nachts mit wechselnden Farben bestrahlt und erhält somit zusätzliche Wirkung. Im Inneren der Kirche sind noch Teile der originalen, zeitgenössischen Ausstattung zu sehen. Besonders bemerkenswert ist ein Altarbild mit Christus am Kreuz von Joseph Anton Nikolaus Settegast.

Bis zum Ende des 19. Jhs war Walldorf ein Bauerndorf. Hopfen, Tabak und auch Spargel wurden angebaut. Dann wandelte sich der Charakter des Ortes langsam zu einem Handelsplatz für Agrarprodukte. Spargel wird allerdings noch heute angebaut und von vielen Spargelbauern auch direkt vermarktet. Heute gibt es in Walldorf etwa so viele Arbeitsplätze wie Einwohner, nämlich mehr als 14.500. Damit ist die Stadt ein Magnet für das gesamte Umland. Die wichtigsten Branchen sind Informationstechnologie (SAP), Druckindustrie (Heidelberger Druckmaschinen), Einrichtungsartikel (IKEA), Farben und Lacke, Schmierstofftechnik, Baugewerbe, Dienstleister und Musikbedarf (session GmbH).

Größter Arbeitgeber der Stadt ist das international tätige Softwareunternehmen SAP, das hier seinen Hauptsitz hat. Ein weiterer großer Arbeitgeber ist die Heidelberger Druckmaschinen AG („Heideldruck“), die mit ihrem Werk Wiesloch und über 5.600 Mitarbeitern im Industriegebiet Walldorf/Wiesloch ansässig ist. Direkt an der A 5 befindet sich eine IKEA-Filiale. Die Walldorfer Firmenumgebung ist geprägt von Software-, Hardware- und Maschinenbau.

Wegstrecke:
Walldorf - ev. Stadtkirche - Astorgarten - Schloßweg - SAP - Friedhofskapelle - Rennbahnstraße - Straußenhof Walldorf - Schwetzinger Hardt - Waldweide - Totholzgarten - Reilinger Weg - Vesperhütte - A5 - Bäderpark - Am Waldschwimmbad - St. Peter - Marktplatz - Stadtkirche