Mainhardter Wald: Oberrot, Frankenberg und Lichte Platte

 

LogoIm Wanderführer WEGE.2 ist mit Tour „Weiler und Höfe im Limpurger Land“ eine 20 km lange Rundwanderung im Mainhardter Wald beschrieben. Die Wandertour startet und endet in der Ortsmitte von Oberrot. Die Highlights der Tour sind der Kelterbuckel und der Aussichtspunkt Haller Landhege. Der Wanderweg verläuft auf befestigten und unbefestigten Wegen.

Oberrot ist eine Gemeinde im Landkreis Schwäbisch Hall im fränkisch geprägten Nordosten Baden-Württembergs. Die Gemeinde ist Mitglied im Gemeindeverwaltungsverband Limpurger Land mit Sitz in Gaildorf. Oberrot liegt im Naturraum Schwäbisch-Fränkische Waldberge an der Fichtenberger Rot, etwa 12 km südsüdwestlich der Kreisstadt Schwäbisch Hall. Der alte Ortskern des namengebenden Hauptdorfes grenzt ans rechte Rotufer und wird durchquert vom hier mündenden Fronbach. Neuere Siedlungsbereich schließen sich am Hang und in der aufwärtigen rechtsseitigen Aue an. Die gegenüber auf dem flacher ansteigenden linken Talhang zuletzt angelegten Erweiterungen übertreffen inzwischen nach Fläche die rechtsseitigen. Talabwärts beidseits in der weiten Rotaue stehen etliche große Hallen eines bedeutenden Industriebetriebs der Holzverarbeitung.

Das historische Limpurger Land liegt in Nordostwürttemberg im südwestlichen Teil des Landkreises Schwäbisch Hall und im westlichen des Ostalbkreises, es liegt um den oberen Kocher, die untere Fichtenberger Rot und einen Mittellaufabschnitt der Bühler in und an den Schwäbisch-Fränkischen Waldbergen. Hauptort der ehemaligen Grafschaft der Schenken von Limpurg war die Kleinstadt Gaildorf nahe der Mündung der Rot in den Kocher, auch heute noch der größte Ort der Region. Zum heutigen Gemeindeverwaltungsverband gehören allein die Stadt Gaildorf und die Gemeinden Oberrot, Fichtenberg und Sulzbach-Laufen, also nur Kommunen des Landkreises Schwäbisch Hall in Kocher- und Rottal.

Die Haller Landhege war die etwa 200 km lange Landwehr des Territoriums der Reichsstadt Schwäbisch Hall. Es handelt sich um eine recht komplexe Anlage. Sie umschloss zwar nicht das ganze reichsstädtische Gebiet, aber einen Großteil hiervon; insbesondere die zur Reichsstadt gehörenden südöstlichen Bereiche um Vellberg und das Amt Honhardt waren nicht umhegt. Teils lag auch fremdes Territorium im Inneren, wodurch man unsinnig lange Abschnitte für nur wenig umschlossene Fläche vermied. Es gab eine äußere Hege, teilweise auch eine innere, die der äußeren in stark schwankendem Abstand folgte. Daneben trennten sogenannte Flügelhegen auch manche Innenbereiche voneinander. In beiden Fällen kann es sich zuweilen um Reste verschiedener Erweiterungsstadien handeln. Baulich zeigte, soweit heute überhaupt noch leidlich im Gelände ermittelbar, die Hege recht verschiedene Gestalt, sie bestand nämlich aus bis zu drei Gräben und Wällen hintereinander. Im Waldbereich war sie damals eher weniger ausgebaut und auffällig als auf der freien Feldflur. Wo sich an Wasserläufe haltend, war die Grenze in der Regel nur eine im Gelände baulich nicht weiter kenntlich gemachte Demarkationslinie.

Wegstrecke:
Oberrot - Raiffeisenstraße - Rot - Rosenweg - Schlehenweg - Hohenhardtsweiler - Frankenbergweg - Frankenberg - Landgasthaus Frankenberg - Wolfsbach - Frankenberger Sträßchen - Jakobsweg - Landturm Sanzenbach (Ruine) - Landturmweg - Landturm - Kelterbuckel - Beilbergweg - Dendelbach - Weinleswaldweg - Sulbühl - Vorderer Stiershof - Stiershof - Falkenhölzle - Stierbacherstraße - Oberrot - Gaststätte Farrenstall - Bonifatiuskirche

Wandern im Schwäbisch-Fränkischen Wald

SchwFraenkWaldDer im Jahr 1979 gegründete Naturpark Schwäbisch-Fränkischer Wald im nordöstlichen Baden-Württemberg umfasst große Teile der einander benachbarten Naturräume Schwäbisch-Fränkische Waldberge sowie Schurwald und Welzheimer Wald. Außerdem hat er an seinen Grenzen Anteil an den Naturräumen Hohenloher und Haller Ebene, Östliches Albvorland und Neckarbecken.

Mit einer Fläche von rund 1.270 km² umfasst der Naturpark den Raum zwischen den Städten Backnang, Beilstein, Öhringen, Schwäbisch Hall, Aalen, Schwäbisch Gmünd, Lorch und Schorndorf. Hier leben ca. 170.000 Menschen. Die Höhenlage reicht von 200 m ü. NN im Sulmtal bis 586 m bei Gschwend und Großerlach.

Neben der Dt. Bundesbahn und der VVS fährt auch eine Freizeitbahn durch den Naturpark. Die Schwäbische Waldbahn, eine historische Dampflock, fährt (unregelmäßig) an den Wochenende von Schorndorf nach Welzheim.

Übersichtskarte:

SchwFraenkWaldÜbersicht

 

Der Schwäbisch Fränkische Wald bietet eine Fülle an Möglichkeiten, die Landschaft wandernd zu erschließen. Wandern kann man auf breiten, geschotterten Forststraßen, einsamen, geteerten Verbindungswegen von Weiler zu Weiler oder auch auf schmalen, abenteuerlichen Pfaden durch Schluchten und entlang von Bächen.

Durch die Bachtäler führen spannende Rundwanderungen:
 
Wieslauf/ Ebnisee: Durch die Wieslaufschlucht und das Strümpfelbachtal zum Ebnisee.

Ebnisee/ Schlittenweg: Landschaftlich abwechslungsreiche Wanderung vom Ebnisee entlang des Schlittenweges zu den Gallengrotten.

Hohenbeilstein/ Wildeck: Diese Burgenwanderung führt von der Burg Hohenbeilstein über den Annasee zur Burg Wildeck.

Trauzenbach/ Limeswanderweg: Durch das Bachtal des Trauzenbaches hin zum restaurierten Limes bei Grab.

Juxkopf/ Hüttlenwaldschlucht/ Spiegelberger Silberstollen: Gemütliche Wanderung zum Juxkopf, der Hüttlenwaldschlucht und dem Spiegelberger Silberstollen.

Edenbachtal/ Geologischer Pfad: Von der Lauffenmühle aus durch das Edenbachtal folgt die Wanderung in weiten Teilen dem Geologischen Pfad Welzheim.

Hohler Stein/ Steinknickle: Von Neuhütten geht es über den Bernsee zum Hohlen Stein. Der SchwFraenkWaldÜbersichtSteinknickleturm ist der Höhepunkt der Wanderung.

Ebnisee/ Limes/ Aichstrutsee: bietet malerische Seen und viel Geschichte

Mühlen/ Hagberturm/ Hägelesklinge: Zwei Mühlen, ein orchideennreiches Wiesental, ein weiter Rundblick vom Hagberturm und die urtümliche Hägelesklinge.

Hörschbachschlucht/ Felsenmeer: Herrliche Wanderung durch die Hörschbachschlucht über den Grenzsteinweg zum Murrhardter Felsenmeer.

Der Schwäbische Wald Weg: Etappe 1: Murrhardt - Wüstenrot, 42 km

Der Schwäbische Wald Weg: Etappe 2: Wüstenrot - Murrhardt, 42 km

Mühlenrundwanderweg um Welzheim,38 km

saeppleLogoDer Landschaftserlebnisweg s’ Äpple führt als Rundwanderweg auf einer Länge von 84 km rund um Backnang im Rems-Murr-Kreis. Das Markierungszeichen ist eine stilisierte Apfelblüte, wobei zum Teil ein einzelnes farblich abgesetztes Blütenblatt die Wegrichtung markiert. Der Erlebniswanderweg kann in zwei anspruchsvollen Etappen gelaufen werden.

s'Äpple (Südtour)
s'Äpple (Nordtour)
Weitere Wanderungen durch den Schwäbischen-Fränkischen-Wald aus den Wanderbüchern von Dieter Buck (Silberburg-Verlag):
Rundwanderung Lieblingstour Nr. 31: Durch den Schwäbischen Wald, 9 km
Rundwanderung Lieblingstour Nr. 06: Finsterroter See und Steinknickleturm, 10 km
Raus ans Wasser, Streckentour 25, v. Murrhardt nach Sulzbach, 14 km
Raus ans Wasser, Rundtour 26, Laufenmühle im Wieslauftal, 12 km
Raus ans Wasser, Rundtour 27, Welzheim mit Badeseen, 17 km
Raus ans Wasser, Rundtour 28, Welzheim durch das Rottal, 14 km
Weitere Wandertouren:
RW: Rund um Löwenstein, 22 km (29.07.18)
SW: Jakobsweg Teilstrecke: von Schwäbisch Hall nach Backnang, 46 km (30.10.17)
RW: Aspacher Panoramaweg, 26 km (17.05.19)
RW: Beilstein und Etzlenswenden, 20 km (10.08.19)
RW: Waldenburger Berge: Waldenburg und Neumühlsee, 18 km (2.5.20)
RW: Hohenlohe Tour 7: Eschenau und Zigeunerfohrle, 16 km (1.8.20)
RW: Spiegelberg, Prevorst, Stocksberg und Juxkopf (WEGE Tour 25), 17 km (16.4.21)
RW: Hohe Brach und Rottal (WEGE Tour 26), 19 km (23.4.21)
RW: Oberrot, Frankenberg und Lichte Platte, 20 km (25.7.21)