Wandern im Naturpark Schwarzwald Mitte/Nord

NatrurparkSchwarzwalsMitteNordDer NATURPARK SCHWARZWALD Mitte/Nord e.V. reicht vom Landkreis Karlsruhe und der Stadt Pforzheim im Norden bis zur Grenze des Ortenaukreises im Süden des Schwarzwalds. Die Abgrenzung umschließt dabei im Wesentlichen den Naturraum Schwarzwald. Seine längste Nord-Süd-Ausdehnung beträgt 90 km, seine größte Breite ca. 65 km. Mit 360.000 Hektar Fläche und zahlreichen Wanderwegen ist er der größte Naturpark in Deutschland. Entlang der Südgrenze schließt sich der Naturpark Südschwarzwald an.

Seit dem 1. Januar 2014 besteht der Nationalpark Schwarzwald – als erster und bisher einziger Nationalpark Baden-Württembergs. Der Nationalpark umfasst ca. 10.000 Hektar und liegt vollständig innerhalb der Gebietskulisse des NATURPARK SCHWARZWALD Mitte/Nord zwischen Baden-Baden und Freudenstadt. Mit einem großen Eröffnungsfest mit 10 000 Gästen im Mai 2014 wurde u.a. das Motto: „Natur Natur sein lassen“ gefeiert. Vorausgegangen war ein rund zweijähriger Diskussionsprozess, in dem auch die Region umfassend beteiligt wurde. Am Ruhestein, auf rund 900 Metern Höhe, liegt das Nationalparkzentrum.

Im Wanderführer „Schwarzwald Nord“ vom Bergverlag Rother sind 50 Touren im Mittel- und Nordschwarzwald beschrieben:
RW 26: Sankenbachfälle – Kniebis – Ellbachsee, 20 km
RW 44: Bad Wildbad – Wildseemoor – Wendenstein, 30 km
RW 47: Bad Herrenalb – Bernstein, 18 km
RW 45: Dobel - Hahnenfalzhütte - Eyachtal - (Wildseemoor), 22 km
SW 48: Neuenbürg - Büchenbronner Höhe - Birkenfeld
SW 17: von Hornberg nach Hausach, 20 km
RW 46: Loffenau - Teufelsmühle - Illertkapelle, 11 km
RW 42: Battert - Merkur, 14 km
RW 41: Geroldsauer Wasserfall - Bütthof - Kreuzfelsen, 11 km
RW 40: Gaisbach - Oostal - Scherrhof, 10 km
RW 39: Rote Lache - Herrenwieser See - Badener Höhe, 20 km
RW 38: Bühlertal - Mehliskopf - Falkenfelsen, 15 km
RW 37: Obertal - Buhlbachsee - Zuflucht, 18 km
RW 36: Obertal - Ruhestein - Melkereikopf, 24 km
RW 35: Schönmünzach - Schurmsee - Hunzenbacher See, 26 km
RW 32: Sasbachwalden - Gaishölle - Brigittenschloss, 12 km
RW 31: Oberkirch - Hummelswald - Geigerskopf, 15 km
RW 30: Ottenhöfen - Sesselfelsen - Bürstenstein, 13 km
RW 29: Edelfrauengrab - Bosenstein, 9 km
RW 28: Allerheiligenfälle - Schliffkopf, 13 km
SW 27: Zuflucht - Schliffkopf - Ruhestein, 14 km
RW 25: Holzwald - Lettstädter Höhe - Glaswaldsee, 14 km
RW 24: Bad Griesbach - Renchquelle - Renchtalhütte, 19 km
RW 23: Bad Peterstal - Löcherbergwasen - Heidenkirche, 20 km
RW 22: Gengenbach - Bergle - Mooskopf, 24 km
RW 21: Gengenbach - Hohengeroldseck - Biberach, 20 km
RW 20: Zell - Nillhof - Brandenkopf, 21 km
RW 19: St. Roman - Auerhahn - Teufelstein, 12 km
SW 18: Wolfach - Moosenmättle - Schiltach, 18 km
RW 16: Hornberg - Windeckfelsen - Schlossfelsen, 19 km
SW 14: Höhenhäuser - Hünersedel - Bleibach, 18 km
RW 13: Elzach - Rohrhardsberg - Braunhörnle, 25 km
RW 12: Weißenbacher Höhe - Bregquelle - Brend, 15 km
SW 11: Triberg - Stöcklewald - Furtwangen, 14 km
RW 10: Hexenlochmühle - Gütenbach - Teichschlucht, 14 km
Im Wanderführer „Schwarzwald Mitte/Nord“ vom Bruckmann Verlag sind 40 Touren im Mittel- und Nordschwarzwald beschrieben:
SW 02: von Waldbronn nach Marxzell, 17 km
RW 03: von Michelbach zum Mahlbergturm, 17 km
RW 04: Quellenerlebnispfad Albtal, Bad Herrenalb, 10 km
RW 05: Sommerberg und Wildbader Kopf, 14 km
RW 06: Schwanner Warte, Eyachtal, Dobel, Neuenbürg, 20 km
SW 09: Bad Liebenzell, Hirsau und Calw, 10 km
SW 10: Zavelstein, Bad Teinach, Calw, 12 km
SW 11: vom Wildberg über den Kühlenberg, Nagold, 11 km
SW 12: von Nagold zum Egenhäuser Kapf, 15 km
RW 13: Nagoldsee und Große Tanne, 15 km
RW 16: über den Battert zum Merkur, 13 km
RW 17: auf die Badener Höhe, 18 km
RW 18: zu den Gertelbachfällen, 9 km
SW 19: vom Mehliskopf zur Hornisgrinde, 9 km
SW 20: vom Mummelsee zum Ruhestein, 8 km
SW 21: Huzenbach und Klosterreichenbach, 15 km
SW 22: vom Seesteig ins Sankenbachtal, 15 km
RW 23: Lotharpfad und Buhlbachsee, 10 km
SW 24: Oberkirch und Allerheiligenfälle, 22 km
RW 25: zum Burgbachwasserfall, 14 km
RW 27: durchs Moosbachtal zum Moosturm, 12 km
RW 28: von Gegenbach zum Heidenstein, 18 km
RW 29: hinauf zum Hangererstein, 11 km
RW 30: unterwegs im Geroldsecker Land, 13 km
RW 31: durch den Taubergießen, 12 km
RW 32: Schutterquelle und 30-Täler-Blick, 11 km
SW 33: Panoramatour Zweitälersteig, 11 km
RW 34: unterwegs auf dem Hansjakobweg, 18 km
SW 35: auf dem Kinzigtäler Jakobsweg, 22 km
RW 36: Bettelmännleweg und Alpirsbach, 21 km
RW 37: über den Mooswaldkopf, 10 km
SW 39: von St. Georgen ins Gutachtal, 18 km
SW 40: zu den Triberger Wasserfällen, 18 km
Im Wanderführer „Lieblingstouren“ von Dieter Buck aus dem Silberburg-Verlag sind u.a. auch Wandertouren im Schwarzwald Nord/Mitte beschrieben:
RW 17: Über die Teufelskanzel zum Glaswaldsee, 15km
RW 16: Von der Schauenburg in die Weinberge, 10 km
RW 45: Über das Kloster zur Ruine, 20 km
RW 14: Auf den Spuren der Mönche, 12 km
RW 13: Ins wilde Monbachtal, 8 km
Wandervergnügen mit der Kulturbahn:
SW: Nagoldtal, Monbachtal: Pforzheim, Bad Liebenzell, 27 km
SW: Nagoldtal: von Eutingen im Gäu nach Nagold, 13 km
Wanderführer „Vergessene Pfade im Schwarzwald“, ErlebnisWandern, Bruckmann:
RW 14: rund um Schollach, 12 km
RW 15: Linachtalsperre bei Hammereisenbach, 11 km
RW 16: malerische Runde bei Simonswald, 9 km
RW 17: Blindensee bei Schonach, 12 km
RW 18: Bregquelle bei Schönwald, 14 km
RW 19: der Hünersedel bei Freiamt, 11 km
RW 20: Elztalweg, Gschasikopf und Kapf, 14 km
RW 21: Hornberger Schlossfelsen, Gremmelsbach, 13 km
RW 22: über das Büchereck zum Landwassereck, 16 km
RW 23: von Lauterbach zum Fohrenbühl, 15 km
SW 24: Heinrich Hansjakob, Brandenkopf, 16 km
RW26: der große Unbekannte im Wolftal, 13 km
RW 27: Zuflucht, Röschenschanze u. Buhlbachsee, 8 km
RW 28: durchs Felsenland rund um Ottenhöfen, 13 km
RW 29: zum Huzenbacher See, 13 km
RW 30: Pfalzgrafenweiler (Vier-Burgen-Weg), 14 km
RW 30a: Pfalzgrafenweiler Jubiläumsweg, 15 km
RW 31: zur Enzquelle, 13 km
RW 32: Bad Teinach und Neubulach, 15 km
SW 33: von Forbach nach Langenbrand, 14 km
RW 34: Lautenfelsen bei Gernsbach, 13 km
Weitere Rundwanderungen:
RW: Karlsruher Grad bei Ottenhöfen, 12 km
SW: von Hornberg nach Triberg, 20 km
RW: zwei winterliche Karseen (NP Schwarzwald), 28 km
RW: um Simmozheim, 17 km
RW: bei Altensteig: Zinsbachtal und Nagoldtal, 26 km
RW: Buhlerwaldrunde bei Neubulach, 16 k
Ausgewählte Winterwanderungen im Naturpark Schwarzwald Mitte/Nord:
SW: von Freudenstadt nach Baiersbronn, 10 km
SW: von Baiersbronn nach Freudenstadt, 7 km
RW: zwei winterliche Karseen, 28 km
RW: rund um Zavelstein, 15 km
RW: rund um Enzklösterle, 23 km
Augenblickrunden im Naturpark Schwarzwald Mitte/Nord:

Atemberaubende und rundum schöne Aussichten bieten die AugenBlicke im Naturpark Schwarzwald Mitte/Nord. Diese besonderen Aussichtspunkte laden mit Sitzbank, Tischchen und beschrifteter Panoramatafel dazu ein, die Landschaft zu entdecken. Die AugenBlicke sind in Anlehnung an das Naturpark-Logo – das markante Naturpark-Auge – gestaltet und gleichzeitig Ausgangspunkt für einen Rundweg, die AugenBlick-Runde.

RW: Bad Wildbad Sommerberg, 5 km
RW: Calw Holzbronn, 13 km
RW: Bühlertal Engelsberg, 5 km
RW: Neuweiler Agenbach, 8 km
RW: Bad Teinach-Zavelstein Zettelberg, 15 km
RW: Wildberg Wächtersberg, 8 km
RW: Sasbachwalden Hörchenberg, 5 km
RW: Altensteig Hornberg, 17 km
RW: Pfalzgrafenweiler Kälberbronn, 6 km
RW: Lossburg Vogteiturm, 5 km
RW: Schiltach Schlossberg, 16 km

 

Schwarzwald Nord: rund um Enzklösterle

 

Enzkloesterle WappenEine schöne 23 km lange Winterwanderung verläuft rund um Enzklösterle. Die Gemeinde Enzklösterle (nahe Bad Wildbad) zählt ca. 1.400 Einwohner und liegt am Rande eines großen Hochmoor-Naturschutzgebietes. Besonders lohnenswert ist ein Abstecher zum Hohlohsee (Hochmoor bei Kaltenbronn). Die Rundtour startet am Parkplatz der Tourist-Information im Zentrum von Enzklösterle. Der Wanderweg führt in Richtung Rindenhütte die ­Gernsbacher Steige hinauf. Weiter durch den Wald aufsteigend wird die Viereichenhütte erreicht. Von der Hütte aus ist ein Abstecher zum Hohlohsee möglich und empfehlenswert.

Der gelben Raute in Richtung Rohnbach folgend, wandert man von der Viereichenhütte nun abwärts ins Tal. An der großen Hirschbrunnen­hütte angekommen, verlässt der Wanderer das Tal und somit auch die Weg­markierung mit der gelben Raute. Es geht nun über zwei Kehren den Hang hinauf bis die Tote Mann-Hütte erreicht wird. Ab hier verläuft die Route auf der Alten Weinstraße, die zum Weintransport zwischen den Klöstern und Erzeugern diente. Am Blockhaus Schramberg zweigt der Weg ab und folgt der blauen Raute zur Barongartenhütte. An der großen Waldkreuzung geht es ebenfalls geradeaus weiter bis zum Schäuflerweg und der feinen Barongartenhütte.

Der blauen Raute folgt man nun in Richtung Gompelscheuer. An der nächsten Weggabelung führt der Weg links in den Waldweg Richtung Enzklösterle ab. Vorbei an der Glaiberhütte biegt man an der Rindenhütte rechts in den Kleinbärlochweg Richtung Enzklösterle ab. Der weitere Weg führt zum Großen Bärloch, einem eiszeitlichen Kar. Der Wald ist hier als Bannwald geschützt und bleibt größtenteils sich selbst überlassen. Hier beginnt der Urwalderlebnispfad.

Das Kleine Bärloch wird passiert und nach einer Spitzkehre erreicht man den Wanderparkplatz Bärlochkar. Über die Enzpromenade, geleitet von der blauen Raute mit weißem Balken, wird die Rußhütte erreicht. Das alte Gebäude wurde 1829 erbaut, 1982 wiederentdeckt und von 1992 bis 1994 vollständig restauriert. Noch gegen Ende des 19. Jh. wurde hier Kienruß für die Herstellung schwarzer Färbemittel gewonnen. Der gelben Raute folgend, geht es nun an der Großen Enz entlang zum Hentschelhof, vorbei am Campingplatz Müllerwiese und zurück zur Tourist-Information Enzklösterle.

Das Hohlohseemoor südlich vom Gipfel des Hohloh ist seit 1940 ein Naturschutzgebiet. Seit dem Jahr 2000 ist das NSG Hohlohsee bei Kaltenbronn gemeinsam mit dem Wildseemoor sowie umgebenden Bann- und Schonwäldern Teil des großen Natur- und Waldschutzgebietes Kaltenbronn. Auf dem Berg befinden sich Teile des Landschaftsschutzgebiets Mittleres Murgtal; davon ausgenommen ist die NSG-Fläche. Das NSG ist Teil des Fauna-Flora-Habitat-Gebiets Kaltenbronner Enzhöhen. Außerdem erstrecken sich auf dem Berg Teile des Vogelschutzgebiets Nordschwarzwald. Das Kaltenbronn-Gebiet mit dem Hohloh gehörte zum Suchraum für die Flächen des 2014 eingerichteten Nationalparks Schwarzwald, wurde letztlich jedoch nicht berücksichtigt.

Wegstrecke:
Enzklösterle - Parkplatz Tourist-Information - G. A. Volz Weg - Rindenhütte - Gernsbacher Steige - Viereichenhütte - Abstecher zum Hochmoor bei Kaltenbronn - Hohlohsee - Viereichenhütte - Hirschbrunnenhütte - Urwalderlebnispfad - Wanderparkplatz Bärlochkar - Rohnbach Brückle - Rußhütte - Hentschelhof - Campingplatz Müllerwiese - Enzklösterle