Stadtwanderung Karlsruhe

 

KA WappenKarlsruhe ist mit rund 312.000 Einwohnern die zweitgrößte Stadt des Landes Baden-Württemberg. Die 16 km lange Streckenwanderung startet am Hauptbahnhof in Karlsruhe und endet am Rheinstrandbad in Rappenwört. Sie Karlsruher Innenstadt bietet viele Highlights aber auch das Naherholungsgebiet Rappenwört nahe dem Rhein. Der Wanderweg verläuft ausschließlich auf befestigten Wegen.

Das 1715 vom heutigen Stadtteil Durlach aus als barocke Planstadt gegründete Karlsruhe war Haupt- und Residenzstadt des ehemaligen Landes Baden. Charakteristisch für den ursprünglichen Stadtplan sind die 32 ringsum vom Schloss in die Parkanlagen und den Hardtwald der Oberrheinebene ausstrahlenden Straßen. Nur das südliche Viertel wurde zentrumsnah bebaut; seinem fächerförmigen Grundriss verdankt Karlsruhe den Beinamen „Fächerstadt“. Friedrich Weinbrenners klassizistische Bauten (Marktplatz, ev. Stadtkirche, Rathaus, etc.) prägen das Bild der Stadterweiterung aus dem frühen 19. Jhd.

Seit 1950 ist Karlsruhe Sitz des Bundesgerichtshofs und des Generalbundesanwalts beim Bundesgerichtshof und seit 1951 des Bundesverfassungsgerichts, weshalb die Stadt auch „Residenz des Rechts“ genannt wird. Zahlreiche Behörden und Forschungseinrichtungen mit überregionaler Bedeutung sind in Karlsruhe angesiedelt. Unter den neun Hochschulen der Stadt ist das Karlsruher Institut für Technologie (KIT) die älteste und größte. Großen Infrastruktureinrichtungen wie den beiden Rheinhäfen und der zweitgrößten Raffinerie Deutschlands steht eine ansonsten vorwiegend mittelständisch geprägte Wirtschaft gegenüber. Karlsruhe ist einer der bedeutendsten europäischen Standorte der Informations- und Kommunikationstechnik. Daran knüpft mit dem Zentrum für Kunst und Medien (ZKM) auch eine der wichtigsten Kulturinstitutionen in der Stadt an. Andere, wie das Badische Landesmuseum oder die Staatliche Kunsthalle, gehören zum Erbe.

Das Karlsruher Stadtgebiet liegt vollständig rechtsrheinisch und überwiegend in der Oberrheinischen Tiefebene. Es umfasst im Osten mit dem Turmberg und den angrenzenden Höhen aber auch den Rand des Hügellands am Übergang vom südlichen Kraichgau zum Nordschwarzwald.

Der Rhein, eine der weltweit wichtigsten Wasserstraßen, bildet die westliche Stadtgrenze, an die sich das Land Rheinland-Pfalz anschließt. Die Innenstadt ist gemessen vom Marktplatz 7,5 km vom Fluss entfernt. Die kleinen Rheinnebenflüsse Alb und Pfinz durchfließen im Stadtgebiet vom Schwarzwald bzw. Kraichgau kommend die Ebene nordwestwärts. In den Rheinauen liegen mehrere Rheinaltgewässer und der Baggersee Knielinger See, der mit 80,5 ha Fläche größte Karlsruher See.

Mit den Rheinhäfen Karlsruhe hat die Stadt – nach Mannheim – den zweitwichtigsten Binnenhafen in Baden-Württemberg. Er ist auf deutscher Seite der südlichste schleusenfreie Zugang zur Nordsee über den Rhein. Die sechs Becken des auch als Stadthafen bezeichneten Rheinhafens reichen fingerartig bis über 3 km weit vom Fluss stadteinwärts. Ein Sperrtor im Zugangsbecken schützt seit 1987 das Hafengelände, in dem zahlreiche Unternehmen angesiedelt sind, vor Hochwasser. Knapp 8 km rheinabwärts vom Stadthafen liegt der Ölhafen, in dem die Karlsruher Raffinerie ihre Fertig- und Halbfertigprodukte verschifft. Der Ölhafen hat den größeren Anteil am Güterumschlag der Karlsruher Rheinhäfen. 

Wegstrecke:
Karlsruhe - Hauptbahnhof - Via Triumphalis - Stadtgarten (Zoo) - Markgräfliches Palais - Ettlinger Tor - Marktplatz - Ev. Stadtkirche - Rathaus - Pyramide - Kaiserstraße - Platz der Grundrechte - Schlossplatz - Karl-Friedrich-Denkmal - Schloss - Badisches Landesmuseum - Schlossturm - Najaden-Brunnen - Friedrichsplatz - Nymphengarten - Kriegsstraße - Platz der Menschenrechte - Europahalle - Günther Klotz-Anlage - Ruderbootsee - Modellbootsee - Karl-Wolf-Weg - Kühler Krug - Südtangente - Alb - Albring - Daxlanden - Alter Federbach - Ententeich - Rappenwört - Rhein - und wieder mit der Stadtbahn zurück

Rothenburg ob der Tauber: Lindleinseeweg (W10)

 

Rothenburg WappenDer 10 km lange Rundweg führt den Wanderer von Rothenburg ob der Tauber nach Nordosten zu den beiden Lindleinseen (ein regional bedeutendes Vogelschutzgebiet). Die Schilfflächen und die ausgedehnten Verlandungszonen sind Lebensraum und Rastgebiet vieler Vogelarten. Nach der Durchquerung des ursprünglichen Saubachtals, wendet sich der Weg wieder Richtung Süden nach Rothenburg. Die Highlights der Tour sind die historische Innenstadt von Rothenburg, das wilde Saubachtal und die beiden schön angelegten Lindleinseen. Der Wanderweg verläuft meist auf befestigten Wegen, aber auch auf Wald- und Wiesenpfade. Da der Wanderweg nahe an der Grenze zu Baden-Württemberg liegt, habe ich diese Tour auf dieser Website beschrieben.

Der Großer Lindleinsee liegt in der Nähe von Steinsfeld in Bayern und gehört zur „Vogelfreistätte Großer und Kleiner Lindleinsee“. Als Naturschutzgebiet dient er der dort lebenden Vogelwelt. See-Freunde aus den umliegenden Orten Rothenburg ob der Tauber (etwa 3,5 km vom See entfernt), Neusitz (3,6 km bis zum Ufer) und Adelshofen (etwa 5 km weit weg) finden am Großen Lindleinsee einen naturbelassenen Ort zum entspannen oder die Möglichkeit verschiedene Vogelarten auf einem See-Rundweg zu beobachten. Das Baden und Betreten der Schilfzone ist am See generell verboten. Die nächste größere Stadt, von der aus man den See besuchen kann, ist Rothenburg ob der Tauber. Ganz in der Nähe liegen darüber hinaus noch die Seen Kleiner Lindleinsee (ca. 0,6 km), Karrodsee (ca. 9 km) und Stausee Münster (ca. 12 km).

Der Kleiner Lindleinsee ist ein See in der Nähe von Steinsfeld (Bayern). Der See kann aus den umliegenden Orten Neusitz (3 km Entfernung) und Adelshofen (etwa 4 km weit weg) erreicht werden. Der Kleiner Lindleinsee liegt im Einzugsgebiet von Rothenburg ob der Tauber, das rund 3 km vom See entfernt ist.

Das Saubachtal zwischen Laupertshausen und Äpfingen.

Rothenburg ob der Tauber ist eine mittelfränkische Kleinstadt im Landkreis Ansbach in Bayern, die an der Grenze zu Baden-Württemberg liegt. Mit seiner weitgehend erhaltenen mittelalterlichen Altstadt ist Rothenburg eine weltbekannte Sehenswürdigkeit mit vielen Baudenkmälern und Kulturgütern. Herausragend an der Altstadt ist, dass sie sehr ursprünglich wirkt, da sie praktisch keine modernistischen Brüche aufweist, von einer begehbaren Stadtbefestigung umgeben und in die weitgehend unverbaute, ursprüngliche Landschaft des Flusstals der Tauber eingebettet ist. Diese Ursprünglichkeit wird seit Jahrzehnten weitestgehend zu erhalten versucht. Zudem ist Rothenburg für mehrere bedeutende Museen bekannt, etwa das Kriminalmuseum, das Reichsstadtmuseum, das Handwerkerhaus und das Weihnachtsmuseum von Käthe Wohlfahrt.

Rothenburg hat ein sehr schönes und dichtes Wanderwegenetz. Dreizehn durchgehend markierte und gepflegte Wanderwege laden ein, zu Fuß die mittelalterliche Stadt und das große Gebiet der ehemaligen Landhege rund um Rothenburg zu erkunden.

Wegstrecke:
Rothenburg - Marktplatz - Weißer Turm - Galgengasse - Würzburger Tor - Stadtgraben - Laiblestraße - Flurbereinigungsgedenkstein - Großer Lindleinsee - Kleiner Lindleinsee - Chausseehaus - Töpferei - Saubachtal - Steinbrücke - Steffeleinsbrunnen - Gattenhofer Weg - Sühnekreuz - Wasserberg - Hundsgraben -Bezoldweg - Kummereck - Zwinger - Galgentor - Galgengasse - Weißer Turm - Marktplatz