Wandern auf dem Westweg

WestwegZeichenDer Westweg ist einer der drei Längswege (Nord-Süd-Fernwanderstrecke) durch den Schwarzwald und führt von Pforzheim nach Basel. Der ca. 285 Kilometer lange Höhenwanderweg wurde im Jahr 1900 als erster Fernwanderweg in Deutschland angelegt und wird seither vom Schwarzwaldverein gepflegt und betreut.

Übersicht der Streckenetappen (mit zwei Varianten):

01. Etappe: Pforzheim – Dobel (24 km)
02. Etappe: Dobel – Forbach (25 km)
03. Etappe: Forbach – Unterstmatt (19 km)
04. Etappe: Unterstmatt – Alexanderschanze (28 km)
05. Etappe: Alexanderschanze – Auf der Hark (17 km)
06. Etappe: Auf der Hark – Hausach (17 km)
07. Etappe: Hausach – Wilhelmshöhe (23 km)
08. Etappe: Wilhelmshöhe – Kalte Herberge (24 km)

Westliche Variante:
09. Etappe: Kalte Herberge – Hinterzarten (27 km)
10. Etappe: Hinterzarten – Wiedener Eck (25 km)
11. Etappe: Wiedener Eck – Kandern (33 km)
12. Etappe: Kandern – Basel (26 km)

Östliche Variante:
09. Etappe: Kalte Herberge – Bärental (27 km)
10. Etappe: Bärental – Weißenbachsattel (27 km)
11. Etappe: Weißenbachsattel – Schweigmatt (18 km)
12. Etappe: Schweigmatt – Degerfelden (28 km)
13. Etappe: Degerfelden – Basel (16 km)

Ab Pforzheim ersteigt der Westweg die Höhen zwischen Enz und Murg, durchquert das tiefeingeschnittene Murgtal und führt über die Grindenflächen des Nordschwarzwaldes mit Mummelsee und Hornisgrinde hinunter ins Kinzigtal. Nach steilem Anstieg berührt er die Europäische Wasserscheide zwischen Rhein und Donau. Über den Titisee steigt er auf bis zum höchsten Schwarzwaldgipfel, dem Feldberg. Eine aussichtsreiche Höhenwanderung führt über den Belchen und durchs Markgräflerland nach Basel am Rheinknie, im schweizer-deutsch-französischen Dreiländereck.

Der Westweg, der 1903 durch den vom Württembergischen Schwarzwaldverein betreuten Ostweg von Pforzheim nach Schaffhausen und den Mittelweg von Pforzheim nach Waldshut ergänzt wurde, wurde zum Vorbild für zahlreiche weitere Fernwanderwege. Am 15. Dezember 2006 erhielt der Westweg vom Deutschen Wanderverband das Gütesiegel Qualitätsweg Wanderbares Deutschland. Der Westweg ist Teil des Europäischen Fernwanderwegs E1 (Nordkap – Sizilien).

03 Okt 16: Westweg Etappe 13 (Ost)

 

WestwegZeichenAm Titisee teilt sich der Westweg in eine westliche und in eine östliche Variante auf. Die 13. Etappe der östlichen Variante des Westweges verläuft von Degerfelden nach Basel und ist 16 km lang. Ich habe die Etappe am Bahnhof in Rheinfelden begonnen, bin durch Nollingen nach Degerfelden gelaufen (ca. 3 km) und mit der Bahn von Basel über Karlsruhe zurück nach Stuttgart gefahren.

Die Highlights der Wandertour sind die Ausblicke vom Eigenturm und vom Hornfersen.

Der Eigenturm ist ein Aussichtsturm am südwestlichen Rand des Dinkelbergs, der erst im Jahr 2006 eingeweiht wurde. Der frei zugängliche Turm steht auf der höchsten Erhebung der Gemarkung Rheinfelden in rund 523 m Höhe. Vom Turm aus bietet sich bei guter Wetterlage eine fantastische Aussicht von der Schweizer Jurakette bis zum Hotzenwald.

Sehr schön ist auch der Ausblick vom Hornfelsen auf Basel, den Rhein und die Schleuse. Am höchsten Punkt gibt es eine Grillstelle und einige Sitzbänke. Man merkt schnell, dass sich die Grenze in der Nähe befindet, da die Wanderwege sowohl in schweizer als auch in deutschen Farben ausgeschildert sind.

Bei guter Witterung kann die ausgeschilderte Westweg-Variante (gelbe Raute) über das Ruschbachtal gewählt werden. Der Weg zweigt 600 Meter unterhalb der Schweizer Grenze zwischen Rührberg und Wyhlen ab. Der schmale Pfad schlängelt sich über zahlreiche Stege und vorbei am Wasserfalle durch die wildromantische Schlucht. Bei meiner Wanderung war ein Teilstück des Ruschbachtal wegen Witterungsschäden gesperrt. Da nur wenig Wasser durch die Schlucht fließt, fand ich den Weg durch das Ruschbachtal nicht so spannend. Der Wanderweg verläuft abwechselnd auf befestigten Wegen und Waldpfaden.

Wegstrecke:

Degerfelden – Skulpturen Rundweg – Rauhe Rampe – Belchenblick – Eigenturm – Hirschenleckweg – Hugenwald – Rührbergweg – Rührberg – Chrischonaweg – Rudishauweg – Ruschbachtal (Westwegvariante) – Wyhlen – Grenzacher Buchswald – Rötelsteinfelsen – Striegelbank – Im Proli – Schützenhaus – Hornfelsen – Grenzübergang – Grenzacher Horn – Basel – Badischer Bahnhof