Schwäbisch-Fränkischer Wald: s’Äpple (Nordtour)

 

saeppleLogoDer Landschaftserlebnisweg s’ Äpple führt als Rundwanderweg auf einer Länge von 84 km rund um Backnang im Rems-Murr-Kreis. Das Markierungszeichen ist eine stilisierte Apfelblüte, wobei zum Teil ein einzelnes farblich abgesetztes Blütenblatt die Wegrichtung markiert. Die 50 km lange Nordtour verläuft vom Friedhof im Oppenweiler zum Bahnhof in Backnang-Maubach. Zwischen beiden Orten stehen für die Rückfahrt öffentliche Verkehrsmittel (Dt. Bahn, S-Bahn, Bus) zur Verfügung. Die Highlights dieser Nordtour sind die Ausblicke vom Föhrenberg und von Wilhelmsheim. Sehr schön ist auch der Wanderweg durch das Buchenbachtal. Die Tour bietet weiterhin atemberaubende Ausblicke über die Backnanger Bucht, eine Vielzahl an traditionellen Streuobstwiesen und pittoreske kleine Ortschaften Der Wanderweg verläuft fast immer auf befestigten Wegen.

Der auf seiner Südseite rebenbewachsene Föhrenberg erhebt sich über Allmersbach und Kleinaspach am Rande des Murrhardter Waldes. Bei gutem Wetter genießt man von seinem Gipfel, wo Bänke samt Tisch zu einer Rast einladen, eine wundervolle Aussicht nach Süden über die Backnanger Ebene hinweg. Eine Panoramatafel erklärt alles was es zu sehen gibt. Bei schönem Wetter ist ein Blick bis zur Schwäbischen Alb möglich.

Wilhelmsheim ist eine Klinik beim Weiler Schiffrain oberhalb von Oppenweiler im Rems-Murr-Kreis gelegen. Wilhelmsheim diente bis 1979 als Lungenheilstätte für Tuberkulosekranke. Die Allgemeine Hospitalgesellschaft übernahm 1980 die Heilstätte und führt sie seither als Facheinrichtung für alkohol- und/oder medikamentenabhängige Frauen und Männer sowie pathologische Glücksspieler.

Das Naturschutzgebiet Buchenbachtal liegt auf dem Gebiet der Gemeinden Affalterbach und Burgstetten. Das Gebiet erstreckt sich südlich der Murr und westlich und südwestlich des Kernortes Burgstall entlang des Buchenbaches. Für Affalterbach und Burgstetten ist das Buchenbachtal als Naturschutzgebiet ausgewiesen. Es handelt sich um ein Wiesental, das vor Freizeitnutzung bewahrt werden soll. Die Wiederherstellung des Laubwaldcharakters in Teilbereichen wird angestrebt, die Ufergehölze sollen als Lebensraum für seltene Tier- und Pflanzenarten gesichert werden. 

Wegstrecke:
Oppenweiler - Friedhof - Kirchweg - Steige - Reichenberg - Finkenäcker - Roßstallschäferweg - Umsetzersträßle - Wilhelmsheim - Fachklinik Wilhelmsheim - Rohrbach - Rohrbachtalstation - Erlenklinge - Oppenweilerweg - Pfaffenbrückleweg - Heppsee - Strümpfelbacher Weg - Hinterer Berg - Vorderer Berg - Erlenhau - Schönenbühl - Forstbach - Kohlklingensträßchen - Rietenau - Klöpferbach - Jettenbach - Allmersbach - Föhrenberg - Hintervöhrenberg - Vordervöhrenberg - Steinhausen - Altersberg - Bergstraße - Völkleshofen - Hornungshof - Kleinaspach - Karlshof - Wüstenbachhof - Fürstenhof - Steinbruch Lukas Gläser - Wüstenbach - Murr - Burgstall - Naturschutzgebiet Buchenbachtal - Mühlenweg - Wäschwiesen - Klingenäcker - Kirschenhardthof - Brandwald - Sollbach - Weiherbrunnen - Weiherhau - Diebsklinge - Maubach

Kirchheim an der Teck Tour 8: Um und auf die Burg Teck

 

Ein Stück Schwäbische AlbEine abwechslungsreiche Rundwanderung ist die Wandertour 8 um und auf die Burg Teck. Start der Wandertour ist Bissingen an der Teck. Über das Hörnle führt die Wanderung auf den Teckberg mit einem wundervollen Ausblick auf das Albvorland. Weiter geht es über die Burgruine Rauber und die Diepoldsburg auf den Breitenstein. Von dort erfolgt der Abstieg nach Bissingen. Kurz vor dem Aufstieg auf die Burg Teck lohnt sich ein Umweg auf den Hohenbol – dem Kirchheimer „Zahnbürstle“. Der Wanderweg verläuft meist auf (Wald-)Pfaden und sollte bei schönem Wetter gelaufen werden.

Die Burg Teck ist eine 773 m hoch gelegene Gipfelburg südlich der Stadt Kirchheim unter Teck. Ende des 19. Jhds wurde auf der mittelalterlichen Burgruine ein Aussichtsturm errichtet, dem im 20. Jhd eine Veranstaltungshalle und ein Wanderheim des Schwäbischen Albvereins folgten. Die Burg steht auf dem Teckberg am Albtrauf über dem Tal der Lauter, die in den Neckar fließt. Im Felsen unterhalb der Burg befindet sich das Sibyllenloch. 

Im Jahre 1889 wurde auf den Fundamenten des Bergfrieds ein Aussichtsturm mit angebauter Schutzhütte errichtet. 1933 wurde neben dem Teckturm eine Veranstaltungshalle gebaut. 1955 wurde der bis dahin windgefährliche 31 m hohe Aussichtsturm in seinen heutigen Zustand gebracht. Am 9. November 1999 wurde die Umgebung der Burg zum Naturschutzgebiet Teck erklärt. Im Mai 2010 ist ein Turmstumpf aus staufischer Zeit abgestürzt, der 2013 gesichert, jedoch in seiner ursprünglichen Form nicht wieder aufgebaut wurde.

Das Sibyllenloch ist eine Höhle des Teckbergs, die im Kalksteinfels unterhalb der Burg Teck. Die Höhle befindet sich unterhalb des Aussichtsturmes der Burg Teck. Unmittelbar vor dem Burgtor zweigt rechts der schmale Zustieg zum Höhleneingang ab. An der Höhle vorbei führt der Pfad weiter und bildet eine weitaus steilere Aufstiegsvariante zur Burg.

Der Hohenbol (ca. 600 m hoch) ist ein Vorberg des Teckberges (der sich nördlich des Albtraufs im Vorland der Schwäbische Alb befindet) und diesem nordwestlich vorgelagert. Bei dem Hohenbol handelt es sich um einen Berg vulkanischen Ursprungs. Durch eine markante Gruppe von Schwarzkiefern auf seinem Gipfel, die sich vom sonst geringen Bewuchs abhebt, ist der Hohenbol deutlich erkennbar und wird deshalb oft „Zahnbürstle“ genannt.

Die Ruine Diepoldsburg ist eine Doppelburg, die aus der Oberen Diepoldsburg und der Unteren Diepoldsburg, auch Burg Rauber genannt, besteht. Sie liegt bei dem Ortsteil Unterlenningen der Gemeinde Lenningen. Die Felsenburg liegt über dem Lautertal auf einem 780 m ü. NN hohen Felsgrat. Die Burg soll von den Rittern von Diepholdsburg um 1210 erbaut worden sein, ein „Ulrich de Diepoltsburc“ wird 1215 urkundlich als Besitzer erwähnt. Im 16. Jhd. ist die Burg verfallen und 1964 bis 1965 wurden die Umfassungsmauern restauriert. Den Zweitnamen Rauber bekam die Burg wegen ihrer Nutzung als Raubritterburg.  

Der Breitenstein ist ein ca. 800 m hohes Felsplateau und liegt nahe dem Dorf Ochsenwang. Der Felsvorsprung besteht aus Weißjuragestein und liegt am Nordrand der Schwäbischen Alb direkt am Albtrauf. Von dem ca. 200 Meter breiten Plateau des Breitensteins aus bietet sich ein von Vegetation nicht behinderter weiter Blick auf das ca. 400 Meter tiefer gelegene, nördlich der Schwäbischen Alb gelegene Gebiet – im Nordwesten bis nach Stuttgart – weshalb er ein beliebter Ausflugsort ist und auf nahezu allen Karten der Gegend verzeichnet ist. Auf dem Plateau Breitenstein befindet sich eine Bronzetafel, in der die Lage und Entfernung der von dort sichtbaren Orte verzeichnet ist. Der Breitenstein ist sowohl als geschütztes Geotop und unter dem Namen Felspartie des Breitenstein auch als flächenhaftes Naturdenkmal ausgewiesen.

Wegstrecke:
Bissingen – Hörnle – Rosswasen Nord - Hohenbol - Burg Teck – Sibyllenloch – Gelber Fels – Sattelbogen – Ruine Rauber – Diepoldsburg – Hofgut Diepoldsburg – Parkplatz Dieploldsburg – Breitenstein – Ruine Hahnenkamm – Bissingen