Hohenlohe Tour 11: Kloster Gnadental

 

Michelfeld WappenIm Rother-Wanderführer „Hohenlohe“ ist mit Tour 11 eine Wanderung „vom Kloster Gnadental zum Kreuzstein“ beschrieben. Ich habe diese Rundtour noch um den Neumühlsee erweitert. Die 17 km lange Rundwanderung startet und endet am Kloster Gnadental. Die Highlights der Tour sind das Kloster Gnadental, der Neumühlsee und der Sailach-Stausee. Der Wanderweg verläuft auf befestigten Wegen und Waldpfaden.

Kloster Gnadental war eine Zisterzienserinnenabtei in Gnadental im Landkreis Schwäbisch Hall. Kloster Gnadental wurde von Konrad von Krautheim und seiner Gemahlin Kunigunde von Eberstein zunächst in Hohebach, unweit ihrer Burg Krautheim, gestiftet. Die Klostervogtei übten die Grafen von Hohenlohe aus, denen die Abtei zeitweilig auch als Grablege diente. Mit der Einführung der Reformation durch die Herren von Hohenlohe wurde das Kloster säkularisiert; die Nonnen, die nicht zum neuen Glauben übertreten wollten, durften in der Anlage wohnen bleiben. Im Jahre 1696 wurde das Kloster als Spital genutzt, in dem sich bis zu 24 Insassen befanden. Das Spital zog später nach Neuenstein. Das Spitalgebäude und die dreischiffige Klosterkirche haben sich erhalten, während vom ummauerten Klosterbezirk und vom Kreuzgang nur noch Reste an den Einfassungen des heutigen Friedhofes zu sehen sind. Die der Muttergottes geweihte Klosterkirche mit Nonnenempore und mehreren herausragenden Grabsteinen von Äbtissinnen und Wohltätern gilt als bedeutendes regionales Zeugnis der Frühgotik.

Das Hochwasserrückhaltebecken Gnadental, auch Sailach-Stausee genannt, ist ein Stausee der Waldenburger Berge nördlich von Michelfeld-Gnadental im Landkreis Schwäbisch Hall. Das Hochwasserrückhaltebecken wird vom Wasserverband Fichtenberger Rot betrieben. Der kleine Fluss Bibers wird hier von einem 18 m hohen und 170 m langen Erddamm aufgestaut. In der Angelsaison vom 1. Juni bis 31. Oktober kann man hier folgende Hauptfischarten angeln: Karpfen, Schleien, Zander, Forellen und verschiedene Weißfischarten.

Mitten im Herzen des Hohenloher Landes gelegen, von Wiesen, Wäldern und dem Neumühlsee umgeben, gibt es auch einen verkehrsgünstig angebunden Campingplatz. Wandern, Radfahren, Baden, Spaß und Spiel in herrlicher Umgebung. Kinder und Familien erwünscht. Herrlich gelegen mit Blick über den Neumühlsee, bietet der zum Campingplatz gehörende Landgasthof komfortabel ausgestattete Zimmer, gut bürgerliche Küche mit schwäbischen Spezialitäten, Kaffee und Kuchen, sowie herzhafte Vesper.

Wegstrecke:
(Michelfeld) - Gnadental - Klosterkirche Gnadental - Bibersbach - Rinnen - Wartwald - Höhenweg - Grillplatz Wartwald - Kreuzstein - Gipfeltreffen - Campingplatz - Neumühle - Neumühlsee - Winterrain - Sailach-Stausee - alter Mühlkanal - Bibertal - Gnadental - Klosterkirche

Wandern auf Hochalbpfaden

Hochalbpfage LogoDrei Premiumwanderwege um Meßstetten bieten Wandererlebnis auf der Hochalb. Zahlreiche Feldgehölze, Wälder und Wacholderheiden sowie ein häufiger Wechsel von aussichtsreichen Kuppen und kleinen Tälern schaffen ein abwechslungsreiches Landschaftsbild. Besonders im Frühsommer erfreuen farbenprächtige Blumenwiesen mit einer besonderen Artenvielfalt. Erfrischung zwischendurch findet man an der jungen Schlichem oder am Oberdigisheimer Stausee.

RW: HochAlbPfad Tieringer Hörnle in Meßstetten, 11 km
RW: HochAlbPfad Felsquellweg in Meßstetten, 10 km
RW: HochAlbPfad Hossinger Hochalb in Meßstetten, 15 km

Rund um die drei westlich von Meßstetten gelegenen Stadtteile Tieringen, Hossingen und Oberdigisheim führen die HochAlbPfade – und zählen vermutlich zum Schönsten, was die Schwäbische Alb Wanderern zu bieten hat: Spektakuläre Pfade direkt am Trauf, wo die Hochalb wie an einer Bruchkante steil ins Vorland abfällt. Die Aussicht ist grandios, bisweilen reicht sie über das Albvorland hinweg bis Stuttgart, zum Feldberg im Schwarzwald und im Süden bis hin zu den Alpen. Die drei vom Deutschen Wanderinstitut zertifizierten Premiumwanderwege wurden als Rundwege angelegt. Sie sind bis zu 14 Kilometer lang und haben damit optimales Tagestourenformat. Die Passagen abseits des Traufs faszinieren aufgrund der besonderen Charakteristik der Hochalb. Zahlreiche Feldgehölze, Wälder und Wacholderheiden wechseln sich ab mit aussichtsreichen Kuppen und kleinen Tälern. Im Frühjahr bieten die Blumenwiesen der Hochalb eine einzigartige Artenvielfalt. Mit dem Element Wasser belebt die junge Schlichem und der Oberdigisheimer Stausee.