Wandern auf dem Hauptwanderweg 3

HW3LogoDer Main-Neckar-Rhein-Weg wurde im Jahr 1978 geschaffen. Anlass war das 25-Jahr-Jubiläum des Landes Baden-Württemberg. Der im Arbeitsgebiet des Schwäbischen Albvereins verlaufende Teil des Rhein-Neckar-Rhein-Wegs (= Wanderweg Baden-Württemberg) ist der Hauptwanderweg 3 (HW 3) innerhalb der Weitwanderwege des Schwäbischen Albvereins. Der HW 3 verläuft von Nordosten nach Südwesten durch Württemberg. Er beginnt in Wertheim am Main, verläuft durch die Hohenloher Ebene mit den Flusstälern von Tauber, Jagst und Kocher und führt durch die Schwäbisch-Fränkischen Waldberge und über die Schwäbische Alb bis zur Baar östlich von Schwenningen. Die Bezeichnung Main-Neckar-Rhein-Weg für den HW 3 ist insofern irreführend, als diese Bezeichnung nur für den gesamten Wanderweg Baden-Württemberg gilt. In Schwenningen findet der HW 3 seine Fortsetzung entlang der Wege des Schwarzwaldvereins bis nach Lörrach.

Der HW3 kann in 30 Etappen gelaufen werden:
01 Wertheim - Reicholzheim - ehemaliges Kloster Bronnbach - Gamburg, 12,5 km
02 Gamburg - Tauber-Bischofsheim - Steinbach - Oberlauda, 20 km
03 Oberlauda - Bad Mergentheim - Ingersheim, 19 km
04 Ingersheim - Weikersheim - Laudenbach - Niederstetten, 21,5 km
05 Niederstetten - Bartenstein - Herrentierbach - Eberbach, 19 km
06 Eberbach - Langenburg -Bächlingen - Morstein - Orlach - Braunsbach, 23 km
07 Braunsbach - Geislingen am Kocher - Eltershofen - Gelbingen - Schwäbisch Hall - Steinbach - Hessental, 16,5 km
08 Hessental - Hirschfelden - Westheim - Erlenhof - Fichtenberg, 19,5 km
09 Fichtenberg - Eichenkirnberg - Hagberg - Brandhof - Hüttenbühl - Alfdorf, 21 km
10 Alfdorf - Bruck - Kloster Lorch - Rattenharz - Breech - Adelberg, 21,5 km
11 Adelberg - Kloster Adelberg - Oberberken - Schlichten - Hohengehren, 15 km
12 Hohengehren - Aichschieß - St. Bernhardt - Esslingen - Berkheim - Denkendorf, 22,5 km
13 Denkendorf - Lindenhöfe - Hardt - Neckarhausen - Aichtal Aich - Schlaitdorf, 19 km
14 Schlaitdorf - Altenriet - Dörnbach - Pliezhausen - Rübgarten - Einsiedel - Bebenhausen, 21 km
15 Bebenhausen - Tübingen - Hirschau - Wurmlingen - Rottenburg am Neckar, 20 km
16 Rottenburg am Neckar - Dettingen - Bechtholdsweiler - Hechingen Stein, 15 km
17 Hechingen Stein - Hechingen - Burg Hohenzollern - Albstadt Onstmettingen, 14,5 km
18 Albstadt Onstmettingen - Stich - Böllat - Burgfelden - Schalksburg - Laufen, 19 km
19 Laufen - Lochenhörnle - Lochenstein - Plettenberg - Ratshausen, 17 km
20 Ratshausen - Oberhohenberg - Lemberg - Gosheim - Klippeneck(Gosheim), 17 km
21 Klippeneck(Gosheim) - Dreifaltigkeitsberg - Spaichingen - Hausen ob Verena - Talheim, 19,5 km
22 Talheim - Tuningen - Hochemmingen - VS Villingen-Schwenningen, 22 km
23 VS Villingen-Schwenningen - Pfaffenweiler - Herzogenweiler - Vöhrenbach, 20 km
24 Vöhrenbach - Untertal - Obertal - Furtwangen - Kaltenherberg, 14,5 km
25 Kaltenherberg - Hochberg - Schwarzenbach - Neustadt im Schwarzwald, 15 km
26 Neustadt im Schwarzwald - Hochfirst - Titisee - Bruderhalde- Feldberg Bärental - Feldberg Hebelhof, 20 km
27 Feldberg Hebelhof -Grafenmatt - Herzogenhorn - Weißenbach (Hochkopfhaus), 17 km
28 Weißenbach (Hochkopfhaus) - Schlechtbach - Hohe Möhr - Schweigmatt, 18 km
29 Schweigmatt - Hasel - Schopfheim - Nordschwaben, 15,5 km
30 Nordschwaben - Hohe-Flumm-Turm - Adelshausen - Lörrach, 15 km

HW3 Etappe 18: vom Nägelehaus nach Albstadt-Laufen

 

hw3Die 18. Etappe auf dem HW3 verläuft vom Nägelehaus auf dem Raichberg (nahe Albstadt-Onstmettingen) zur ev. Stadtkirche in Albstadt-Laufen an der Eyach. Die 20 km lange Streckenwanderung beinhaltet zahlreiche Highlights. Der Wanderweg verläuft auf befestigten Wegen und auf Waldpfaden.

Der Raichberg (956 m ü. NHN) ist eine markante Erhebung und ein Teil des Albtraufs der südwestlichen Schwäbischen Alb auf der Gemarkung des Albstädter Stadtteils Onstmettingen im Zollernalbkreis. Auf dem Gipfel des Raichbergs befinden sich der Raichbergturm und das Wanderheim „Nägelehaus“, die beide zum Schwäbischen Albverein gehören. Des Weiteren gibt es einen Sendemast. Der Aussichtsturm bietet einen ausgezeichneten Rundblick, bei entsprechendem Wetter bis zum Schwarzwald und zu den Alpen. Ein fast dreihundert Meter tiefer gelegener Sattel verbindet den Raichberg mit der vorgelagerten Burg Hohenzollern. Das Zeller Horn an der Spitze und der Backofenfelsen an der Nordkante des Hochplateaus geben den Blick auf die Burg frei. Auf dem Raichberg befindet sich seit 1950 ein Grundnetzsender des Südwestrundfunks für Hörfunk und Fernsehen, der Sender Raichberg mit einem weithin sichtbaren, 1971 errichteten, heute 137 m hohen Stahlrohrmast. 

Der Böllat ist eine (922 m) hohe Erhebung auf der Schwäbischen Alb westlich von Burgfelden. Der nach Süden, Westen und Norden steil abfallende Felsvorsprung ist ein beliebter Aussichtspunkt auf den Albtrauf und ermöglicht Tiefblicke auf die Ortsteile von Balingen. Bei sehr guter Fernsicht reicht der Blick im Westen bis zum Schwarzwald und im Süden bis zu einigen Gipfeln der Glarner Alpen.

Die Schalksburg, früher auch Schaltzburg oder Schalksberg genannt, ist eine ehemalige Höhenburg, deren Ruine sich rund 6 km südöstlich von Balingen zwischen den Albstädter Stadtteilen Burgfelden und Laufen an der Eyach befindet. Die Schalksburg gehört zu den flächenmäßig größten Burganlagen der Schwäbischen Alb. Die Burg liegt auf der Gemarkung von Laufen in einer Höhe von 910 m auf der äußersten Spitze des Steinbergs und 20 Gehminuten südwestlich von Burgfelden, das zu den höchstgelegenen Gemeinden der Schwäbischen Alb zählt. Burgfelden leitet seinen Namen von der Schalksburg ab. Das Wappen der Ortschaft zeigt als Teilungslinie die symbolisierte Burg, die Schildfarben zeigen das Schwarz-Weiß der Burgherren von Zollern. 

Laufen an der Eyach wurde 793 erstmals erwähnt, als dem Kloster St. Gallen Güter oder Rechte in „Luofo“ geschenkt wurden. Der Name des Dorfes weist auf den 6 m hohen Wasserfall der Eyach hin, genannt Eyachlaufen; Laufen ist ein alter Ausdruck für Stromschnelle. Vermutlich war der Ort ursprünglich nur eine kleine Mühlensiedlung zu Burgfelden, die erst nach 800 vom Kloster St. Gallen zu einer Bauernsiedlung erweitert wurde. Der Ort vergrößerte sich zunächst nur langsam. Er gehörte vor 1266 den Grafen von Zollern, gelangte 1403 an Württemberg und gehörte hier zum Amt Balingen. Zwischen 1560 und 1630 fällt eine Periode überaus starken Wachstums auf. Der Dreißigjährige Krieg vernichtete mehr als die Hälfte des Dorfes. Siehe auch den Artikel zur Wallanlage Burg Gräbelesberg.

Wegstrecke:
Raichberg - Nägelehaus - (Zeller Horn) - Zollsteighof - Blasenberg - Heiligenkopf - Stich - Talweg - Beim Mehlbaum - Wünschberg - Schnabe - Leim - Eschenbach - Pfeffinger Böllat - Reutäcker - Böllat - Burgfelden - Burgweg - Schalksburg - Unterer Heersbergweg - Sonnenbrunnen - Albstadt-Laufen an der Eyach - ev. Kirche