Wandern auf dem Hauptwanderweg 3

HW3LogoDer Main-Neckar-Rhein-Weg wurde im Jahr 1978 geschaffen. Anlass war das 25-Jahr-Jubiläum des Landes Baden-Württemberg. Der im Arbeitsgebiet des Schwäbischen Albvereins verlaufende Teil des Rhein-Neckar-Rhein-Wegs (= Wanderweg Baden-Württemberg) ist der Hauptwanderweg 3 (HW 3) innerhalb der Weitwanderwege des Schwäbischen Albvereins. Der HW 3 verläuft von Nordosten nach Südwesten durch Württemberg. Er beginnt in Wertheim am Main, verläuft durch die Hohenloher Ebene mit den Flusstälern von Tauber, Jagst und Kocher und führt durch die Schwäbisch-Fränkischen Waldberge und über die Schwäbische Alb bis zur Baar östlich von Schwenningen. Die Bezeichnung Main-Neckar-Rhein-Weg für den HW 3 ist insofern irreführend, als diese Bezeichnung nur für den gesamten Wanderweg Baden-Württemberg gilt. In Schwenningen findet der HW 3 seine Fortsetzung entlang der Wege des Schwarzwaldvereins bis nach Lörrach.

Der HW3 kann in 30 Etappen gelaufen werden:
01 Wertheim - Reicholzheim - ehemaliges Kloster Bronnbach - Gamburg, 12,5 km
02 Gamburg - Tauber-Bischofsheim - Steinbach - Oberlauda, 20 km
03 Oberlauda - Bad Mergentheim - Ingersheim, 19 km
04 Ingersheim - Weikersheim - Laudenbach - Niederstetten, 21,5 km
05 Niederstetten - Bartenstein - Herrentierbach - Eberbach, 19 km
06 Eberbach - Langenburg -Bächlingen - Morstein - Orlach - Braunsbach, 23 km
07 Braunsbach - Geislingen am Kocher - Eltershofen - Gelbingen - Schwäbisch Hall - Steinbach - Hessental, 16,5 km
08 Hessental - Hirschfelden - Westheim - Erlenhof - Fichtenberg, 19,5 km
09 Fichtenberg - Eichenkirnberg - Hagberg - Brandhof - Hüttenbühl - Alfdorf, 21 km
10 Alfdorf - Bruck - Kloster Lorch - Rattenharz - Breech - Adelberg, 21,5 km
11 Adelberg - Kloster Adelberg - Oberberken - Schlichten - Hohengehren, 15 km
12 Hohengehren - Aichschieß - St. Bernhardt - Esslingen - Berkheim - Denkendorf, 22,5 km
13 Denkendorf - Lindenhöfe - Hardt - Neckarhausen - Aichtal Aich - Schlaitdorf, 19 km
14 Schlaitdorf - Altenriet - Dörnbach - Pliezhausen - Rübgarten - Einsiedel - Bebenhausen, 21 km
15 Bebenhausen - Tübingen - Hirschau - Wurmlingen - Rottenburg am Neckar, 20 km
16 Rottenburg am Neckar - Dettingen - Bechtholdsweiler - Hechingen Stein, 15 km
17 Hechingen Stein - Hechingen - Burg Hohenzollern - Albstadt Onstmettingen, 14,5 km
18 Albstadt Onstmettingen - Stich - Böllat - Burgfelden - Schalksburg - Laufen, 19 km
19 Laufen - Lochenhörnle - Lochenstein - Plettenberg - Ratshausen, 17 km
20 Ratshausen - Oberhohenberg - Lemberg - Gosheim - Klippeneck(Gosheim), 17 km
21 Klippeneck(Gosheim) - Dreifaltigkeitsberg - Spaichingen - Hausen ob Verena - Talheim, 19,5 km
22 Talheim - Tuningen - Hochemmingen - VS Villingen-Schwenningen, 22 km
23 VS Villingen-Schwenningen - Pfaffenweiler - Herzogenweiler - Vöhrenbach, 20 km
24 Vöhrenbach - Untertal - Obertal - Furtwangen - Kaltenherberg, 14,5 km
25 Kaltenherberg - Hochberg - Schwarzenbach - Neustadt im Schwarzwald, 15 km
26 Neustadt im Schwarzwald - Hochfirst - Titisee - Bruderhalde- Feldberg Bärental - Feldberg Hebelhof, 20 km
27 Feldberg Hebelhof -Grafenmatt - Herzogenhorn - Weißenbach (Hochkopfhaus), 17 km
28 Weißenbach (Hochkopfhaus) - Schlechtbach - Hohe Möhr - Schweigmatt, 18 km
29 Schweigmatt - Hasel - Schopfheim - Nordschwaben, 15,5 km
30 Nordschwaben - Hohe-Flumm-Turm - Adelshausen - Lörrach, 15 km

Hauptwanderweg 3 Etappe 10

 

hw3Die zehnte Etappe des HW3 verläuft von Alfdorf nach Adelberg. Die 22 km lange Streckenwanderung beginnt am Rathaus in Alfdorf und endet in der Dorfmitte von Adelberg. Die Highlights der Wandertour sind das Kloster Lorch, die Schillergrotte und die Wasserspiele der Schelmenklinge. Der Wanderweg wechselt zwischen befestigten Wegen und Waldpfaden ab und sollte bei gutem Wetter gelaufen werden.

Lorch im Remstal bietet von einem Seitental der Rems (Götzental) einen äußerst faszinierenden Wanderweg, der den Sommer über zudem von einer Gruppe des Schwäbischen Albvereins mit Wasserspielmodellen bereichert wird und dadurch für viele Wanderer ein lohnendes Ziel darstellt. Die Schelmenklinge bietet am unteren Teil auf etwa 500 m Länge einen bequemen Fußweg mit mäßigen Anstiegen entlang den steilen Einschnitten des Baches. Im mittleren Teil ist der Weg recht steil. Nach Felsstürzen musste der Weg aus Sicherheitsgründen über eine steile Treppe umgeleitet werden, dafür bietet sich ein Blick auf imposante Sandsteinfelsen. Seit April 2010 stürzt wieder ein Wasserfall über diese Felsen; er wurde nach einem Felssturz aufwändig repariert. Am oberen Ende der Schelmenklinge erreicht man über eine Wiese die Strasse von Lorch nach Bruck.

Alfdorf liegt etwa 10 km nordwestlich von Schwäbisch Gmünd. Das landschaftlich abwechslungsreiche Gemeindegebiet auf ca. 500 m Höhe liegt im Naturpark Schwäbisch-Fränkischer Wald und bietet viele Möglichkeiten zum Wandern und zur Erholung. In unmittelbarer Umgebung befindet sich der Welzheimer Wald.

Adelberg ist eine Gemeinde im Landkreis Göppingen. Die Gemeinde gehört zur Randzone von Stuttgart. Bis 1851 hieß der Ort Hundsholz, danach übernahm er den Namen des nahen Klosters Adelberg. Das Klostergelände bildet heute den Ortsteil Adelberg-Kloster der Gemeinde Adelberg. Neben den wenigen Bauwerken, die noch aus der klösterlichen Zeit stammen, befinden sich heute auf dem Areal zahlreiche privat genutzte Gebäude neueren Datums. Das Kloster ist seit 1977 eine bedeutende Sehenswürdigkeit an der Straße der Staufer.

Wegstrecke:
Alfdorf - Schlossgarten - Stephanuskirche - Hohler Stein - Moltenwaldbrunnen - Schillergrotte - obere Grotte - Bruck - Schelmenklinge - Hollenhofweg - röm. Wachturm - Limes - Stauferfalknerei - Lorch - Kloster Lorch - Bahnhof - Aussichtsplatte Lorch - Steindobelweg - Trudelwaldweg - Pulzweg - Pulzhof - Rattenharz - Bruckweg - Schneiderhof - Breech - Adelberg