Der Achsnagelweg – ein Wanderweg rund um den Heidengraben

 

Achsnagelweg LogoDer Achsnagelweg – ein Wanderweg rund um den Heidengraben führt von Grabenstetten nach Erkenbrechtsweiler und zurück. Die 30 km lange Rundwanderung startet und endet am Wanderparkplatz „Hochholz“ nahe Grabenstetten. Die Highlights der Tour sind sie Ausblicke vom Brucker Fels, Beurener Fels und der archäologischen Lehrpfad. Der Wanderweg verläuft auf befestigten und unbefestigten Wald- und Wiesenwegen.

Der Heidengraben war ein im 1. Jh. v. Chr. genutztes keltisches Oppidum, das auf der Schwäbischen Alb bei Grabenstetten lag. Unter einem Oppidum (lat. oppidum Befestigung oder Schanzanlage) versteht man eine befestigte, stadtartig angelegte Siedlung in der späten Eisenzeit. Ursprünglich bezeichnete der Heidengraben nur die Überreste der Befestigung des Oppidums, die noch heute als Wall sichtbar sind und deren Herkunft erst Anfang des 20. Jahrhunderts geklärt werden konnte. Das Oppidum hatte einen äußeren und einen inneren Befestigungsring, innerhalb des letzteren lag die Siedlung, die als Elsachstadt bezeichnet wird (nach dem unterhalb des Oppidums in der Falkensteiner Höhle entspringenden Bach Elsach).

Das Oppidum liegt auf der Grabenstettener Halbinsel, einem Teil der Albhochfläche, der nur durch einen schmalen Streifen südlich von Grabenstetten mit dem Rest der Albhochfläche verbunden ist, so dass der Albtrauf eine natürliche Befestigung darstellt. Durch diese Lage war es möglich, durch den Bau von vier kurzen Befestigungen ein Gebiet von rund 16,6 km² einzufrieden. Diese Befestigungen trennten das heutige Gebiet der Gemeinde Hülben, das Gebiet Burgwald zwischen Beurener Fels und Brucker Fels, die Verbindung zur restlichen Albhochfläche, sowie das im Süden an die innere Befestigung angrenzende Gebiet Lauereck ab.

Entgegen früheren Spekulationen, der Heidengraben stamme aus dem Dreißigjährigen Krieg, setzte sich im 19. Jh. die Ansicht durch, dass es sich um antike, möglicherweise römische oder aus der Hallstattzeit stammende Relikte handle. Erst Friedrich Hertlein erkannte im Jahre 1905, dass es sich um ein keltisches Oppidum handelt. In jüngerer Zeit wurden durch das Landesamt für Denkmalpflege Baden-Württemberg und der Eberhard Karls Universität Tübingen Grabungen an einer Toranlage bei Erkenbrechtsweiler, dem hallstattzeitlichen Grabhügelfeld am Burrenhof sowie bei der Flurbereinigung innerhalb der Elsachstadt durchgeführt. Archäologische Funde aus dem Gebiet des Heidengrabens können in einem Museum in Grabenstetten und im Stadtmuseum Kornhaus in Kirchheim unter Teck besichtigt werden. Auch im Jahr 2019 finden wieder wissenschaftliche Grabungen statt. Der Heidengraben spielt in der sog. Keltenkonzeption des Landes Baden-Württemberg eine Hauptrolle.

Als Wegesymbol dient ein bei Bad Urach gefundener Achsnagel eines zweirädrigen keltischen Kampfwagens.

Wegstrecke:
Wanderparkplatz "Hochholz" - Roter-Stein-Weg - Heidengraben - Heimenmahdweg - Hermanns-Schreib-bänkle - Lauereckfels - Lauereckweg - Grabenstetten - Falkensteinfels - Saaleweg - Gustav-Jakob-Höhle - Wilhelms Bänkle - Ruine Hofen - Grabenstetten - Hofener Weg - Heerweg - Hochwang - Erkenbrechtsweiler - Betzenjörgfelsenweg - Heidengraben Tor G - Halsenbrünnele - Halsenhauweg - Friedrichsfels - Brucker Fels - Beurener Fels - Schlupffels - Burgweg - Erkenbrechtsweiler - Marienfels - Klingenteichfels - Fluggelände Neuffen Nord - Wilhelmsfels - Hohenneuffen Wanderparkplatz - Neuffener Parkplatzfelsen - Fluggelände Neuffen West - Blauer Rank-Hütte - Die Brille Hülben - Wanderparkplatz "Hochholz"

Wandern in der Region Mittlere Schwäbische Alb

MittlereSchwaebischeAlbDie Region Mittlere Schwäbische Alb umfasst in Teilen die baden-württembergische Landkreise Esslingen, Göppingen, Reutlingen, Tübingen, Alb-Donau-Kreis und Zollernalbkreis. Die Mittlere Schwäbische Alb ist als Wanderregion weithin bekannt. Mit dem Albsteig (HW1) und dem Gustav-Ströhmfeld-Weg finden sich zwei Qualitätswanderwege als Streckenwandertouren. Auch der Burgenweg bietet dem Wanderer herrliche Etappen entlang des Albtraufs und quer über das Mittelgebirge hinweg. In Bad Urach sind die Grafensteige als Premiumwege ausgezeichnet und locken mit attraktiver Natur. Die folgende Grafik zeigt die Kernregion der Mittleren Schwäbischen Alb auf:

GrafikMittlereSchwAlb

Burgen-Weg:

Der 90 km lange Burgen-Weg ist vom Schwäbischen Albverein konzipiert und kann in fünf Etappen gelaufen werden.

Wanderungen in der Region Mittlere Schwäbische Alb:
Gustav-Ströhmfeld-Weg: von Metzingen nach Neuffen, 22 km (17.07.15)
Kaiserberge Tour 1: von Göppingen nach Schwäbisch Gmünd, 32 km (3.4.15)
Albtraufgucker: vom Parkplatz Eichen nach Aichelberg, 26 km (12.05.18)
Salmendingen: Salmendinger Kapelle und Dreifürstenstein, 21 km (27.12.18)
Neuffen: Rund um Neuffen, 18 km (09.02.2019)
Göppingen, Faurndau: Wandertour Nr. 2 (24.02.19)
Bad Urach: Deutschlands schönster Wanderweg 2016 (extended version), (26.05.19)
Bad Urach: Rund um Bad Urach und Dettingen/Erms, 25 km (12.05.19)
Vor der Alb: Zwischen Uhingen und Adelberg durch den Schurwald, 15 km (18.04.19)
Kirchheim Tour 8: Um und auf die Burg Teck, 12 km (10.06.19)
Kirchheim Tour 1: „Auerbacher Steige“, 8 km (07.06.19)
Kirchheim Tour 7: „Hahnweide“, 14 km (07.06.19)
Beuren: Beuren, Bassgeige, Heidengraben und Hohenneuffen, 13 km (03.08.19)
Unterhausen-Lichtenstein: Rund um das Obere Echaztal, 25 km (31.08.19)
Sonnenbühl: Sonnenbühler Grenzgängerweg, 23 km (16.11.19)
Gomadingen: Gomadinger Planetenweg, 17 km (29.12.19)
Eningen unter Achalm: Hohe Warte und Eninger Weide (NHW W56), 12 km (9.2.20)
Westerheim: Rund um Westerheim W1, W2 und W3, 25 km (15.2.20)
Lenningen-Schopfloch: Wanderroute Nr. 2, 18 km (24.3.20)
Lenningen-Gutenberg: Wanderroute Nr. 1, 17 km, (4.4.20)
Lenningen- Unterlenningen: Wanderroute Nr. 3, 13 km (3.4.20)
Trochtelfingen: Rund um Trochtelfingen, 22 km (16.5.20)
Grabenstetten: Der Achsnagelweg, 30 km (11.7.20)
Im Wanderführer „Lieblingstouren“ von Dieter Buck aus dem Silberburg-Verlag sind u.a. auch Wandertouren auf der Mittleren Schwäbischen Alb beschrieben:
Rundwanderung (RW) Lieblingstour Nr. 43: Vom Kloster zu herrlichen Aussichtsfelsen, 20 km
Im Wanderbuch „Vergessene Pfade Schwäbische Alb“ vom Bruckmann Verlag sind folgende Wanderungen auf der Mittleren Schwäbischen Alb beschrieben:
RW Nr. 10: von Öschingen auf den Bolberg, 9 km
RW Nr. 12; vom Gammertingen ins Fehlatal, 13 km
RW Nr. 13: drei Ruinen aud der Sonnenalb, 14 km
RW Nr. 16: zur Ruine Greifenstein, 9 km
RW Nr. 17: Urselhochberg und Mädlesfels, 11 km
RW Nr. 18: Schönberg, Reißenbachquelle, "Onderhos", 10 km
SW Nr. 19: vom Calverbühl zu den Gütersteiner Wasserfälle, 11 km
RW Nr. 20: auf den Buckleter Kapf, 10 km
RW Nr. 22: von Lenningen auf die Baßgeige, 11 km
RW Nr. 23: wilde Landschaft auf der Lenninger Alb, 12 km
RW Nr. 24: über die Lange Steige zum Römerstein, 14 km
RW Nr. 25: Wielandstein, Mittagsfels, Ruine Rauber, 12 km
RW Nr. 26: Randecker Maar und Breitenstein, 9 km
RW Nr. 27: durch das Bärental bei Hütten, 11 km
RW Nr. 29: Wimser Höhle und Zwiefalten, 15 km
RW Nr. 30: von Weilersteußlingen zur Kätheren Küche, 12 km
RW Nr. 31: Großer Fels und Tiefental, 9 km
RW Nr. 32: Höllental, Gleißenburg und Schillerstein, 16 km
RW Nr. 33: Bad Überkingen, Ruine Bühringen und Autal, 10 km
RW Nr. 34: Deggingen, Hochalb, Nordalb, 13 km
RW Nr. 35: durch das kleine Lautertal, 8 km
Im Rother Wanderführer „Schwäbische Alb – West“ sind folgende Wanderungen auf der Mittleren Schwäbischen Alb beschrieben:
RW Tour 13: Schlatt - Brunnengrat, 12 km
RW Tour 14: Mössingen - Dreifürstensteig, 12 km
RW Tour 15: Talheim - Bolberg, 13 km
RW Tour 16: Öschingen, Genkingen, Roßberg, 14 km
RW Tour 17: Unterhausen, Nebelhöhle, 11 km
RW Tour 21: Reutlingen - Achalm, 11 km
RW Tour 22: Eningen - Hohe Warte, 13 km
RW Tour 23: Engen - Hohenhewen, 11 km
RW Tour 24: Engen - Napoleonseck, 15 km
RW Tour 25: Bittelbrunn - Eigeltingen - Aachtopf, 22 km
Im Rother Wanderführer „Oberschwaben“ sind folgende Wanderungen auf der Mittleren Schwäbischen Alb beschrieben:
RW Tour 23: Obermarchtal, 16 km
RW Tour 24: Lauterach, 12 km (4.2.18)

Wanderungen rund um Münsingen:

Rundwanderweg 1 - Durch die Trailfinger Schlucht, 11 km
Wir wandern durch die Trailfinger Schlucht über den Seeburgsteig. Es geht vorbei an Schloss Uhenfels.

Rundwanderweg 4 - Böttinger Sternenbergrunde, 14 km
Wir wandern durch das Biosphärengebiet Schwäbische Alb nach Böttingen. Am Sternenbergturm vorbei geht es durch das ehemalige Kasernengelände (jetzt Wohngebiet) zurück nach Auingen.

Rundwanderweg 10 - Tiefental und Fauserhöhe, 23 km
Wir wandern von Münsingen durch das Biosphärengebiet Schwäbische Alb. Es geht bis nach Hundersingen. Von dort geht es hinauf zur Burgruine Hohenhundersingen und zurück über die Höhen bei Apfelstetten.

Rundwanderweg 13 - Berg und Tal, 14 km
Gemeinsam wandern wir durch das Biosphärengebiet Schwäbische Alb. Es geht nach Bichishausen durch das Große Lautertal und zurück über die idyllischen Höhen der Schwäbischen Alb.

Rundwanderweg: Zwischen Paradies und Panzerspuren, 17 km (20.12.19)

Streckenwanderung WANDERMAHL Tour 1 im Biosphärengebiet, Rulamans Abenteuer von Münsingen nach Bad Urach, 16 km

Streckenwanderung WANDERMAHL Tour 2 im Biosphärengebiet, Rulamans Jagdpfad von Schmiechen nach Münsingen, 24 km