Traufgänge wandern

TraufgaengeLogoDie Schwäbische Alb ist voller Dramatik und Spannung. Rund um Albstadt, wo die Traufberge knapp 1.000 m hoch sind, ist die Landschaftsformation besonders eindrucksvoll. Die Stadt Albstadt wirbt mit dem Begriff „Penthouse der Schwaben“ und bezeichnet damit sieben Traufgänge und zwei Premium-Winterwanderwege, die allesamt qualitätsgeprüfte Premiumwanderwege darstellen. Die Wanderwege bieten alle Facetten, die für das Erlebnis Schwäbische Alb stehen: Karsthöhlen, für die Region charakteristische Wacholderheiden, sagenumwobene Felsformationen, einsame Hochflächen, Wurzelpfade, Wiesenwege, kleine Dörfer, Burgen, Aussichtstürme und gemütliche Einkehrstuben.

Die Traufgänge rund um Albstadt im Detail:

Rundwanderung Zollernburg-Panoramaweg, ca 16 km:

Start und Ziel: Parkplatz Stich in Albstadt-Onstmettingen an der L360. Der zweitbeliebteste Wanderweg Deutschlands, der Zollernburg-Panoramaweg, bietet unglaubliche Naturerlebnisse und als Sahnehäubchen einen traumhaften Blick auf die Burg Hohenzollern.

Rundwanderung Schlossfelsenpfad, ca 15 km:

Start und Ziel: Waldheim in Albstadt-Ebingen. Auf dem Schlossfelsenpfad begeht man malerische Wege durch Buchenwälder und vorbei an außergewöhnlichen Felsformationen.

Rundwanderung Wacholderhöhe, ca. 9 km:

Start und Ziel: Schützenhaus in Albstadt-Tailfingen. Dieser Wanderweg verläuft über die Höhen Talfingens. Hier gilt es für den Wanderer Wacholderheide, Silberdistel und herrliche Aussichten zu entdecken.

Rundwanderung Felsenmeersteig, ca 17 km:

Start und Ziel: Wanderparkplatz Ortseingang Albstadt-Burgfelden. Urtümliche Felslandschaften und erstaunliche Pflanzenriesen präsentieren sich bei einer Begehung dieses Wanderweges, der durch seinen Schwierigkeitsgrad eher für geübtere Wanderer geeignet ist.

Rundwanderung Hossinger Leiter, ca 9 km:

Start und Ziel: Parkplatz Brunnental in Albstadt-Laufen. Ein eindrucksvoller Aufstieg durch eine verträumte Schlucht macht diesen Traufgang zu einem wahren Erlebnis für jeden Wanderer.

Rundwanderung Wiesenrunde, ca. 11 km:

Start und Ziel: Wanderparkplatz Zitterhof in Albstadt-Pfeffingen. Die Strecke führt über saftige Wiesen und Äcker, begleitet von einer phantastischen Aussicht auf die Hohenzollern-Burg.

Rundwanderung Ochsenbergtour, ca. 10 km:

Start und Ziel: Parkplatz „Kälberwiese“ in Albstadt-Ebingen. Die Wanderung führt durch ein herrliches Naturschutzgebiet, vorbei an der Heidensteinhöhle, einer typischen Jurahöhle, die in der letzten Eiszeit von altsteinzeitlichen Menschen bewohnt wurde und zudem zu einer der fünf Fundstellen von Menschenaffen in Deutschland zählt.

Zwei der neun Traufgänge sind besonders schöne und erlebnisreiche Winterwanderungen.

Premium-Winterwanderweg Traufgang Wintermärchen Jan 2015, 8 km
Premium-Winterwanderweg Traufgang Wintermärchen Jan 2016, 8 km
Premium-Winterwanderweg Traufgang Schneewalzer

 

 

Traufgang Zollernburg-Panorama

 

TraufgangLogoDer Traufgang Zollernburg-Panorama startet und endet am Parkplatz Stich kurz vor Albstadt-Onstmettingen an der L 360 und ist ca. 16 km lang. Im Jahre 20111 ist diese Strecke als zweitschönster Wanderweg Deutschlands ausgezeichnet worden. Die Highlights der Tour sind die vielen exponierte Aussichtsfelsen entlang dem Albtrauf und natürlich der Ausblick vom Zellerhorn auf den Hohenzollern. Der Wanderweg wechselt regelmäßig zwischen befestigten Wegen und Waldpfaden. 

Benannt wurde das Zeller Horn nach der bereits im 15. Jhd. abgegangenen Siedlung Zell auf der Gemarkung des heutigen Hechinger Stadtteils Boll, von der nur noch die unterhalb des Zeller Horns liegende Wallfahrtskirche Maria Zell auf der ehem. Burgstelle der Burg Zell fortbesteht. Als schmaler Ausläufer der Albhochfläche dem Raichberg vorgelagert, bietet das Zeller Horn Ausblick auf die jenseits eines Sattels vor seinem Sporn auf einem Zeugenberg stehende Burg Hohenzollern und das Albvorland. Bei klarer Sicht reicht der Blick bis zum Feldberg im Schwarzwald und in den Großraum Stuttgart.

Der Hangende Stein liegt direkt am Albtrauf und bietet eine sehr schöne Aussicht auf das Schamental und nach Jungingen. Der Backofenfelsen bietet eine großartige Aussicht auf die Zollernburg, Boll, Stetten, Hechingen und bei klarem Wetter bis nach Stuttgart. Kurz davor zweigt der kürzeste Weg zurück nach Boll ab.

Ein magischer Platz ist der Kohlwinkelfelsen, der nördlich des Gockelers zwischen dem Bärentäle und dem Eibensteig in der Nähe des Onstmerttinger Nägelehauses liegt. In den Felsen, der mitten im Wald liegt, sind eine schwarze Hand, ein Kreuz und die Jahreszahl 1826 eingemeißelt. Hier soll sich ein tragischer Kriminalfall ereignet haben, der in verschiedenen Versionen erzählt wird. Eine der Versionen erzählt, die Stoffelbärbel habe auf einem Felsvorsprung ihrer Stieftochter die Haare gekämmt und sie dabei in den Abgrund gestoßen. Mit dem Reisigmesser soll sie danach das schwer verletzte Kind getötet haben. Was die Mutter zu einer solchen Verzweiflungstat trieb, kann man heute nur vermuten. Im Onstmettinger Kirchenbuch heißt es: „Gestorben am 13. Mai durch Sturz vom Kohlwinkelfelsen, von welchem sie die Mutter hinabstürzte.“ Im Totenbuch ist zu lesen: „Sturz vom Kohlwinkelfelsen, auf welchem es Holz lesen wollte.“ Die Frau verwickelte sich in Widersprüche und gab schließlich die Tat zu.

Der Raichbergturm wurde 1928 zusammen mit dem Wanderheim Nägelehaus auf der höchsten Kuppe des Raichbergs erstellt. Vom 22 m hohen Turm hat man eine herrliche Rundumsicht. 

Wegstecke:
Parkplatz Stich - Heiligenkopf - Blasenberg - Ritterstallweg - Zollersteighof - Zeller Horn - Schöllerrandelbühl - Backofenfelsen - Hangender Stein - Kohlwinkelfelsen - Parkplatz Stocken - Parkplatz Fuchsfarm - Raichbergturm - Wanderheim Nägelehaus - Dagersbrunnen - Ritzenbühl - Allenberghöfe - Ruchtal - Wiesenweg - Parkplatz Stich