Wandern im Remstal

Wer im Remstal wandern möchte, hat die Qual der Wahl. Entweder das Tal zu erwandern, auf der Halbhöhenlage durch die Weinberge zu spazieren oder aber auf zahlreichen Themen- und Rundwanderungen eine besondere Seite des Remstals genauer zu entdecken. Selten findet man anderswo eine Landschaft, die dem Auge so viel Abwechslung bietet. Die verschiedenen Jahreszeiten machen die Landschaft zu einem besonderen Erlebnis. Im Frühjahr sind die Kirsch- und Obstbaumblüten besonders schön. In den Sommermonaten empfehlen sich die schattenspendenden Touren entlang waldbestandener Höhen links und rechts des Tals, von wo man herrliche Aussichten genießen kann. Im Herbst, wenn die Rebstöcke voller Trauben hängen, und besonders Ende Oktober, zeigt sich die Landschaft des Remstals von ihrer bunten Seite.

RemstalWeg

Der neue RemstalWeg ist zweifelsohne eines der großen Highlights der Remstal Gartenschau 2019. Ganz neu ist der rund 215 km lange Wanderweg nicht. Er setzt sich zusammen aus den beiden ehemaligen Wegen „Remstal-Höhenweg“ und „Remswanderweg“. Das Wegenetz wurde  deutlich überarbeitet, Wegabschnitte gekürzt oder umgeleitet:

Etappe 01: Fellbach - Strümpfelbach, 15 km (24.05.19)
Etappe 02: Strümpfelbach - Schorndorf, 22 km
Etappe 03: Schorndorf - ...

Remstal-Höhenweg

remstalhoehenweglogoEine perfekte Wandermöglichkeit bietet der Remstal-Höhenweg. Der Remstal-Höhenweg wurde im Oktober 2010 gegründet. Mit einer Gesamtlänge von 226 Kilometer verläuft der Höhenweg von Fellbach durchs Remstal bis nach Essingen (oder Lauterburg) und wieder zurück bis zur Remsmündung nach Remseck am Neckar. Der Wanderweg kann in zwölf Etappen mit einer Länge von jeweils 14 bis 22 Kilometern begangen werden. Es werden mit auf- und absteigender Streckenführung auf mehreren der beidseitig der Rems verlaufenden Teiletappen Weinberge durchwandert. Vorbei an historischen Ortschaften und malerischen Dörfern führt der Fernwanderweg bis zur Schwäbischen Ostalb. Mit dem Rems-Murr, dem Esslinger, dem Ludwigsburger und dem Ostalb- Kreis kreuzt die Route vier Landkreise.

Startpunkt der Route ist an der Neuen Kelter der Fellbacher Weingärtner. Endpunkt ist Remseck am Neckar, wo die Rems in den Neckar fließt.

Etappen des Remstal-Höhenwegs:

Etappe 1: Fellbach bis Strümpfelbach (14,4 km)

Etappe 2: Strümpfelbach bis Schorndorf (21,6 km)

Etappe 3: Schorndorf bis Rattenharz (17,3 km)

Etappe 4: Rattenharz bis Straßdorf (17,2 km)

Etappe 5: Straßdorf bis Heubach (18,8 km)

Etappe 6: Heubach bis Mögglingen (22 km)

Etappe 7: Mögglingen bis Schwäbisch Gmünd (22 km)

Etappe 8: Schwäbisch Gmünd bis Götzenmühle (20 km)

Etappe 9: Götzenmühle bis Plüderhausen (16 km)

Etappe 10: Plüderhausen bis Schornbach (20 km)

Etappe 11: Schornbach bis zum Hörnleskopf (22,3 km)

Etappe 12: Hörnleskopf bis Neckarrems (15,7 km)

 

Remswanderweg

RemswanderwegLOGONeben dem Remstal-Höhenweg gibt es auch noch den ca. 130 km langen nicht ganz so spektakulären Remswanderweg vom Schwäbischen Albverein. Der Remswanderweg führt von der Rems-Quelle bei Essingen nahe Aalen bis zur Mündung in Neckarrems und kann vollständig in bis zu sieben Etappen zu je 15 bis 20 km gelaufen werden.

Etappen des Remswanderweges:

Etappe 1: Remsquelle - Zimmern, 14 km
Etappe 2: Zimmern - Lorch, 20 km
Etappe 3: Lorch - Schorndorf, 19 km
Etappe 4: Schorndorf-Remshalden - Grunbach, 15 km
Etappe 5a Nord: Remshalden - Korber Kopf - Hohenacker, 18 km
Etappe 5b Familien: Remshalden - Waiblingen - Hohenacker, 12,5 km
Etappe 6: Hohenacker - Remseck - Neckarrems, 23 km
Etappe 7 Süd: Schnait - Fellbach, 21 km

Der Familienweg schneidet Grunbach, führt entlang der Talauen der Rems über Beinstein und Waiblingen, weiter über Hohenacker und Hegnach bis zur Mündung in Neckarrems (ca. 20 km). Die Nordvariante führt über Grunbach, Großheppach, den Korber Kopf und zurück auf den Hauptweg über Neustadt, Hohenacker, Hegnach nach Neckarrems (ca. 100 km). Und dann gibt es noch die Süd- oder Weinroute über Schnait, Strümpfelbach, Stetten, Aussichtsturm Kernen, Luginsland und Kappelberg nach Fellbach (ca. 100 km).

 

Weitere Wanderungen im Remstal aus den Wanderbüchern von Dieter Buck (Silberburg-Verlag):
Rundwanderung Lieblingstour Nr. 28: Zwischen Wald über die Buocher Höhe, 20 km
Rundwanderung Lieblingstour Nr. 27: Über den Korber und den Kleinheppacher Kopf, 19 km
Streckenwanderung In der Natur mit dem VVS Tour 14 von Winterbach nach Schorndorf, 12 km
Weitere Rundwanderungen im Remstal:
Lorch: Schelmenklinge und Schillergrotte, 9 km
Schorndorf: Schorndorfer Jubiläumsweg, 46 km
Glaubenswege 27, 28, 29 u. 30 bei Böbingen an der Rems, 25 km
Glaubenswege Tour 26: Zwischen Lauterburg und Essingen im Remstal, 18 km (14.04.19)

 

RemstalWeg Etappe 1: von Fellbach nach Strümpfelbach

 

RemstalWegLogoWandergenuss gibt es vielfältig auf der ersten Etappe des RemstalWeges von Fellbach nach Strümpfelbach. Den Wanderer erwarten auf der 15 km langen Streckenwanderung weinseelige Ausblicke ins Remstal, idyllische Dörfer und Künstlerisches in den Weinbergen. Die Highlights der Tour sind die Ausblicke vom Kappelberg ins Neckar- und Remstal, der Kernenturm und die Skulpturenallee „Paare“. Der Wanderweg verläuft meist auf befestigten Wegen.

Der Kappelberg ist ein 469 m hoher Bergausläufer des Schurwalds südlich von Fellbach. Der Kappelberg ist der nordwestlichste Ausläufer des Schurwalds, ein östlich Stuttgarts gelegener, sich nach Südosten erstreckender, überwiegend stark bewaldeter Höhenzug. Nördlich des Bergs liegt Fellbach, ost-nordöstlich Kernen im Remstal, südöstlich befindet sich der Kernen, südwestlich Stuttgart-Rotenberg mit dem Württemberg und westlich Stuttgart-Luginsland. In der Nordflanke des Kappelbergs ist die B 14 durch den Kappelbergtunnel geführt. Der Berg kann nur zu Fuß von den umliegenden Orten und Bergen erreicht werden.

Der Name Kappelberg rührt von einer Wallfahrtskapelle her, die im Jahr 1819 abgerissen wurde. Während die höchsten Lagen des Bergs bewaldet sind, befinden sich an seinen Berghängen Weinanbauflächen. Die Weinbauflächen werden hauptsächlich durch die Mitglieder der Winzergenossenschaft Fellbacher Weingärtner bewirtschaftet. Auf dem Kappelberg sind Reste einer durch Wälle und Gräben gesicherten Fliehburg aus vorgeschichtlicher Zeit vorhanden.

Der Kernenturm ist ein Aussichtsturm im Schurwald auf dem ca. 515 m hohen Kernen östlich von Stuttgart. Der Aussichtsturm steht im Rems-Murr-Kreis auf dem Kernen, einem Berg im Westen des Schurwaldes. Er befindet sich zwischen Kernen im Remstal im Nordnordosten, Stetten im Ostnordosten, Esslingen im Süden, Uhlbach im Westsüdwesten und Fellbach im Nordwesten. Zum Turm führen mehrere Waldwege, und vorbei verläuft der Württembergische Wein-Wanderweg.

Von der Kernenturm-Aussichtsplattform, an der sich Informationstafeln befinden, fällt der Blick nicht nur auf die im Remstal gelegenen Ortschaften, sondern er reicht bei klarem Wetter bis zum 79 km im Nordwesten entfernten Katzenbuckel im Odenwald. Im Norden sind die Löwensteiner Berge und im Nordosten der Welzheimer Wald hinter dem Remstal zu erkennen. Nach Süden und Südwesten schaut man bis zur langgestreckten Schwäbischen Alb. Nach Westen fällt der Blick über den Stuttgarter Talkessel und damit über das Neckartal und die daran angrenzenden Bergzüge und Naturparks (z. B. Naturpark Stromberg-Heuchelberg) bis zum Nordschwarzwald. Am Turmfuß befindet sich ein Kiosk, der donnerstags bis sonntags geöffnet ist.

Auf hal­ber Hö­he pas­sie­rt der Wanderer die Skulp­tu­re­n­al­lee, auf der zehn bron­ze­ne Paa­re seit Som­mer 2008 die Wan­de­rer grü­ßen. Am Ende der Allee steht das Na­tur­freun­de­haus Strümpfelbach. 

43 Skulpturen aus Bronze und Stein – Werke aus drei Generationen der Künstlerfamilie Nuss – säumen den Skulpturenpfad durch die Strümpfelbacher Weinberge: Bronzearbeiten von Professor Fritz Nuss (1907-1999), seinem Sohn, Professor Karl Ulrich Nuss (geb. 1943), sowie Steinskulpturen zweier Enkel von Fritz Nuss, Christoph Traub (geb. 1964) und Felix Engelhardt (geb. 1970).

Zwei Ziele könnten diesen Skulpturenpfad umschreiben. Zum einen sicherlich der gemeinsame Wunsch, Freude zu schenken. Freude am Betrachten der Kunstwerke in freier Natur. Aber auch, dass sich alle Künstler ihrem Publikum auf Dauer präsentieren, das ansonsten die ausstellerischen Tätigkeiten nur lückenhaft wahrnimmt. Nun können beim Wandern in freier Natur völlig neue Eindrücke und Einblicke gesammelt werden.

Wegstrecke:
Fellbach - Lutherkirche - Marktplatz - Löwenbrunnen - Neue Kelter - Kappelberg - Panorama-Terrasse - Esslinger Tor - Pilz-Baum - Kaiserstraße - Waldstücklesweg - Kernenturm - Stetten - Y-Burg - Aussichtspunkt "Sieben Linden" - Parkplatz beim Waldheim Stetten - Lobenrot - Skulpturenallee "Paare" - Naturfreundehaus Strümpfelbach - Strümpfelbach - Freibad Strümpfelbach