Remstal: Glaubenswege 18-22 bei Ottenbach

 

GlaubenswegeLogoEine interessante 19 km lange Rundwanderung über sanfte bis steile Anstiege und entlang von Höhenzügen, welche schöne Ausblicke auf das Ottenbachtal zulassen. Die gewählte Streckenführung verdeutlicht anschaulich, warum das Ottenbacher Tal als Allgäu des Landkreises Göppingen bezeichnet wird. Sanfte Hügel, weite Weideplätze und diese bestückt mit 45 Einzelgehöfte machen den Reiz dieser wunderschönen Ecke im Anstieg zur Schwäbischen Alb aus. Diese Rundwanderung vereinigt die Glaubenswege 18 bis 22. Die Highlights der Tour sind der Hohenstaufen und die Aublicke von Aasrücken. Der Wanderweg verläuft fast immer auf befestigten Wegen.

Der Hohenstaufen ist ein 684 m hoher, der Schwäbischen Alb vorgelagerter Zeugenberg bei Göppingen. Sein Kegel erhebt sich weithin sichtbar und ist ein markantes Element der Landschaftssilhouette um Göppingen. Neben dem Stuifen und dem Rechberg ist der Hohenstaufen der westlichste der nahe beieinander stehenden Drei Kaiserberge zwischen dem Remstal im Norden und dem Lauter- und dem Filstal im Süden. Der Namensbestandteil staufen entspricht der alten Bezeichnung Stauf für einen spitzen, kegelförmigen Berg (abgeleitet von dem westgermanischen Adjektiv *staupa- mit der Bedeutung „steil“).

Auf dem Berg liegt die Ruine der Stammburg des Adelsgeschlechts der Staufer, die ehem. Burg Hohenstaufen. Eine Tafel auf dem Gipfel erläutert das Panorama. Seit dem 1. Juni 2002 steht auf dem Berg zur Erinnerung an die Stauferzeit eine Stauferstele. Es gibt dort außerdem ein kleines Ausflugsrestaurant. Der Gipfel ist nur zu Fuß zu erreichen, am kürzesten vom gleichnamigen Göppinger Ortsteil Hohenstaufen aus. Am Südwestabhang befindet sich die sogenannte Spielburg, eine abgerutschte Kalkstein-Felsgruppe des anstehenden Weißjura-Gesteins.

Der Ausblick vom Aasrücken belohnt für die Mühen des Aufstiegs – einer der schönsten Aussichtspunkte der Schwäbischen Alb. Den Hohenstaufen und den Rechberg im Blick, erklimmt man den Aasrücken. Dieser erscheint wie eine natürliche Brücke zwischen diesen Kaiserbergen und bietet atemberaubende Ausblicke auf die Schwäbische Alb und über Schwäbisch Gmünd hinweg nach Norden. Ebenso gestattet die Wegeführung interessante Einblicke in das Ottenbacher Tal.

Wegstrecke:
Ottenbach - Hauptstr. - Braunweg - Feldkreuz im Gewann Birkenfeld - Sonntalhof - Feldkreuz Fladenhof - Fladenhof - Ottenbacher Str. - Hohenstaufen - ev. Kirche - Burgruine Hohenstaufen - Staufer-Denkmal - Hütte des Schwäbischen Albvereins - Aasrücken - Strudelhof - Lindenhöfe - Saurenhof - Märchengarten - Bärenhöfle - Birkhäusle - Schurrenhof - Rotwildgehege - Haldenhof - Peterlingshöfe - Grotte - Ottenbach

Wandern im Remstal

Wer im Remstal wandern möchte, hat die Qual der Wahl. Entweder das Tal zu erwandern, auf der Halbhöhenlage durch die Weinberge zu spazieren oder aber auf zahlreichen Themen- und Rundwanderungen eine besondere Seite des Remstals genauer zu entdecken. Selten findet man anderswo eine Landschaft, die dem Auge so viel Abwechslung bietet. Die verschiedenen Jahreszeiten machen die Landschaft zu einem besonderen Erlebnis. Im Frühjahr sind die Kirsch- und Obstbaumblüten besonders schön. In den Sommermonaten empfehlen sich die schattenspendenden Touren entlang waldbestandener Höhen links und rechts des Tals, von wo man herrliche Aussichten genießen kann. Im Herbst, wenn die Rebstöcke voller Trauben hängen, und besonders Ende Oktober, zeigt sich die Landschaft des Remstals von ihrer bunten Seite.

RemstalWeg

Der neue RemstalWeg ist zweifelsohne eines der großen Highlights der Remstal Gartenschau 2019. Ganz neu ist der rund 215 km lange Wanderweg nicht. Er setzt sich zusammen aus den beiden ehemaligen Wegen „Remstal-Höhenweg“ und „Remswanderweg“. Das Wegenetz wurde  deutlich überarbeitet, Wegabschnitte gekürzt oder umgeleitet:

Etappe 01: Fellbach - Strümpfelbach, 15 km (24.05.19)
Etappe 02: Strümpfelbach - Schorndorf, 22 km
Etappe 03: Schorndorf - ...

Remstal-Höhenweg

remstalhoehenweglogoEine perfekte Wandermöglichkeit bietet der Remstal-Höhenweg. Der Remstal-Höhenweg wurde im Oktober 2010 gegründet. Mit einer Gesamtlänge von 226 Kilometer verläuft der Höhenweg von Fellbach durchs Remstal bis nach Essingen (oder Lauterburg) und wieder zurück bis zur Remsmündung nach Remseck am Neckar. Der Wanderweg kann in zwölf Etappen mit einer Länge von jeweils 14 bis 22 Kilometern begangen werden. Es werden mit auf- und absteigender Streckenführung auf mehreren der beidseitig der Rems verlaufenden Teiletappen Weinberge durchwandert. Vorbei an historischen Ortschaften und malerischen Dörfern führt der Fernwanderweg bis zur Schwäbischen Ostalb. Mit dem Rems-Murr, dem Esslinger, dem Ludwigsburger und dem Ostalb- Kreis kreuzt die Route vier Landkreise.

Startpunkt der Route ist an der Neuen Kelter der Fellbacher Weingärtner. Endpunkt ist Remseck am Neckar, wo die Rems in den Neckar fließt.

Etappen des Remstal-Höhenwegs:

Etappe 1: Fellbach bis Strümpfelbach (14,4 km)

Etappe 2: Strümpfelbach bis Schorndorf (21,6 km)

Etappe 3: Schorndorf bis Rattenharz (17,3 km)

Etappe 4: Rattenharz bis Straßdorf (17,2 km)

Etappe 5: Straßdorf bis Heubach (18,8 km)

Etappe 6: Heubach bis Mögglingen (22 km)

Etappe 7: Mögglingen bis Schwäbisch Gmünd (22 km)

Etappe 8: Schwäbisch Gmünd bis Götzenmühle (20 km)

Etappe 9: Götzenmühle bis Plüderhausen (16 km)

Etappe 10: Plüderhausen bis Schornbach (20 km)

Etappe 11: Schornbach bis zum Hörnleskopf (22,3 km)

Etappe 12: Hörnleskopf bis Neckarrems (15,7 km)

 

Remswanderweg

RemswanderwegLOGONeben dem Remstal-Höhenweg gibt es auch noch den ca. 130 km langen nicht ganz so spektakulären Remswanderweg vom Schwäbischen Albverein. Der Remswanderweg führt von der Rems-Quelle bei Essingen nahe Aalen bis zur Mündung in Neckarrems und kann vollständig in bis zu sieben Etappen zu je 15 bis 20 km gelaufen werden.

Etappen des Remswanderweges:

Etappe 1: Remsquelle - Zimmern, 14 km
Etappe 2: Zimmern - Lorch, 20 km
Etappe 3: Lorch - Schorndorf, 19 km
Etappe 4: Schorndorf-Remshalden - Grunbach, 15 km
Etappe 5a Nord: Remshalden - Korber Kopf - Hohenacker, 18 km
Etappe 5b Familien: Remshalden - Waiblingen - Hohenacker, 12,5 km
Etappe 6: Hohenacker - Remseck - Neckarrems, 23 km
Etappe 7 Süd: Schnait - Fellbach, 21 km

Der Familienweg schneidet Grunbach, führt entlang der Talauen der Rems über Beinstein und Waiblingen, weiter über Hohenacker und Hegnach bis zur Mündung in Neckarrems (ca. 20 km). Die Nordvariante führt über Grunbach, Großheppach, den Korber Kopf und zurück auf den Hauptweg über Neustadt, Hohenacker, Hegnach nach Neckarrems (ca. 100 km). Und dann gibt es noch die Süd- oder Weinroute über Schnait, Strümpfelbach, Stetten, Aussichtsturm Kernen, Luginsland und Kappelberg nach Fellbach (ca. 100 km).

 

Weitere Wanderungen im Remstal aus den Wanderbüchern von Dieter Buck (Silberburg-Verlag):
Rundwanderung Lieblingstour Nr. 28: Zwischen Wald über die Buocher Höhe, 20 km
Rundwanderung Lieblingstour Nr. 27: Über den Korber und den Kleinheppacher Kopf, 19 km
Streckenwanderung In der Natur mit dem VVS Tour 14 von Winterbach nach Schorndorf, 12 km
Weitere Rundwanderungen im Remstal:
Lorch: Schelmenklinge und Schillergrotte, 9 km
Schorndorf: Schorndorfer Jubiläumsweg, 46 km
Glaubenswege 27, 28, 29 u. 30 bei Böbingen an der Rems, 25 km
Glaubenswege Tour 26: Zwischen Lauterburg und Essingen im Remstal, 18 km (14.04.19)
Waiblingen: TalaueKunst Weg, 6 km (30.08.19)
Ottenbach: Glaubenswege 18-22, 19 km (28.09.19)