05 Jun 15: Stromberg-Heuchelberg: rund um Mühlacker

 

NaturparkStrombergDie Rundtour Nr. 36 (Naturpark Stromberg-Heuchelberg, Schwäbischer Albverein, Natur-Heimat-Wandern) ist eine Rundwanderung rund um Mühlacker. Die Wandertour ist ca. 21 km lang. Kurz nach dem Start beim Bahnhof in Mühlacker trifft der Wanderer am Waldrand auf ein Teilstück der Eppinger Linien.

Die Eppinger Linien waren eine befestigte Verteidigungslinie, die von Weißenstein bei Pforzheim über Mühlacker, Sternenfels, Eppingen bis nach Neckargemünd reichte. Sie hatte eine Gesamtlänge von 86 km. Der französische König Ludwig XIV. („Sonnenkönig“) erhob Anspruch auf das Erbe der Liselotte von der Pfalz (Elisabeth Charlotte). Diese war mit dem Herzog Philipp von Orléans, dem Bruder des „Sonnenkönigs“ Ludwig XIV., verheiratet. Aus diesem Konflikt entstand der pfälzische Erbfolgekrieg. Die Eppinger Linien wurden in den Jahren 1695 bis 1697 unter dem Markgrafen Ludwig Wilhelm von Baden, auch „Türkenlouis“ genannt, in Fronarbeit errichtet, um französische Raubzüge im Pfälzischen Erbfolgekrieg (1688–1697) zu unterbinden. Ludwig Wilhelm von Baden erkannte die geografischen Vorteile und die Notwendigkeit einer „Landesdefensionslinie“.

Wegstrecke:

Bahnhof Mühlacker – Eppinger Linie – Chartaque am Sauberg – Sternschanze – Schanzenweg – Binsenweg – Steinbrücklesweg – Bahnhof Maulbronn-West – Musterhäuser – Ziegelweg – Ölbronn – Eichelberg – Ötisheim – Erlenbach – Bahnhof Mühlacker

 

14 Dez 13: Hauptwanderweg 10 (HW10) Etappe 1

 

HW10SymbolDer Stromberg-Schwäbischer-Wald-Weg (HW10) verläuft von Pforzheim nach Lorch und ist ca. 170 km lang. Wichtige Städte auf dem Weg sind Besigheim, Bietigheim-Bissingen, Freiberg am Neckar, Marbach und Backnang. Der HW10 beginnt zusammen mit dem Schwarzwald Westweg des Schwarzwaldvereins an der Bushaltestelle Kupferhammer in Pforzheim bei der Goldenen Pforte.

Landschaftlich verläuft die Tour über die Höhen des Naturparkes Stromberg-Heuchelberg, des Murrhardter und Welzheimer Waldes, den südlichen Schwäbisch-Fränkischen Wald und rund um den mittleren Neckar. Die Weg-Markierung ist ein Roter Strich mit Beschriftung HW10.

Die erste Etappe des Hauptwanderweg 10 (HW10) verläuft von Pforzheim nach Illingen und ist ca. 35 km lang. Zu den Highlights der Tour gehören das Seehaus und das Schützenhaus in Pforzheim, der Aussichtsturm Chartaque und der Weg durch die Roßwager Weinberge.

Los geht es an der Bushaltestelle Kupferhammer in Pforzheim. Der schöne Waldweg führt leicht bergauf auf der westlichen Talseite der Würm in Richtung Seehaus. Kurz nach dem Seehaus erreicht der Wanderer das Schützenhaus (am Eingang ist eine kleinen Gedenkstätte). Der weitere Weg führt aus dem Wald heraus in das Industriegebiet Hagenschieß, wo viele DHL-Transportfahrzeuge zu sehen sind. Entlang der Eppinger Linie am Waldrand führt der weitere Streckenverlauf in Richtung A8. Die Eppinger Linien waren eine befestigte Verteidigungslinie, die von Weißenstein bei Pforzheim über Mühlacker, Sternenfels, Eppingen bis nach Neckargemünd reichte. Sie hatte eine Gesamtlänge von 86 km.

Kurz nach der Überquerung der A8 lohnt sich ein Blick vom Aussichtsturm Chartaque, der zu früheren Zeiten als Wachturm gedient hat. Das nächste Ziel ist die Enzkreis-Gemeinde Niefern-Öschelbronn. Das Gemeindezentrum wird am Rathaus durchquert und der Waldweg verläuft leicht bergauf und gerade zur Eppinger Linie, dann bergab zur Enzschleife nach Mühlhausen und über die Enz nach Roßwag. Nun beginnt der schönste Abschnitt der Etappe durch die Roßwager Weinberge. Der Terrassenweinbau begründete schon im vorigen Jahrhundert den Ruf der Roßwager Weine. Das Enztal zwischen Mühlacker und Vaihingen ist eines der wenigen Weinbaugebiete Württembergs mit reinen, mineralstoffreichen Muschelkalkböden. Oben am Kamm des Weinbergs angekommen, blickt der Wanderer auf die anderen Talseite direkt auf Illingen. Am Bahnhof Illingen ist das Etappenziel erreicht.

Wegstrecke:

Pforzheim – Pforzheim Kupferhammer – Seehauspfad – Seehaus – Schützenhaus Pforzheim – Plattenbruchweg – Niefern – Fürstkopfsträßle – Überquerung A8 – Chartaque – Eppinger Linie – Kimmattenrain – Öschelbronn – Großglattbach – Mühlhausen an der Enz – Roßwag – Tier Gnadenhof Illingen – Überquerung B10 – Illingen Bahnhof