Schwarzwald Nord: Der Felsenweg im Teinachtal

 

Schwarzwald_Mitte_NordDiese Wanderung im Naturpark Schwarzwald Nord führt vorbei an markanten Buntsandsteinfelsen und Höhlen entlang dem schönen Teinachtal. Start und Ende der 20 km langen Rundwanderung ist der Parkplatz am Ortseingang von Liebelsberg (nahe Neubulach). Die Highlights der Tour sind die Burg Zavelstein und der Felsenweg oberhalb des Teinachtals. Der Wanderweg verläuft meist auf Waldpfaden.

Die Stadt Neubulach gliedert sich in die fünf Stadtteile Altbulach, Liebelsberg, Martinsmoos, Neubulach und Oberhaugstett. Zum Stadtteil Altbulach gehören das Dorf Altbulach, die Weiler Kohlerstal und Seitzental und die Orte Elektrizitätswerk und Marmorwerk. Zum Stadtteil Liebelsberg gehören das Dorf Liebelsberg, das Gehöft Lautenbachhof und die Häuser Teinachtal. Zu den Stadtteilen Martinsmoos und Oberhaugstett gehören jeweils nur die gleichnamigen Dörfer. Zum Stadtteil Neubulach gehören die Stadt Neubulach und der Ort Lochsägmühle.

Bad Teinach-Zavelstein ist ein Luftkurort mit rund 3000 Einwohnern im Landkreis Calw. Die Stadt gehört zur Region Nordschwarzwald. Sie liegt ca. 5 km westlich der Kreisstadt Calw und ist neben Bad Herrenalb, Bad Liebenzell und Bad Wildbad die kleinste der vier Bäderstädte im Landkreis Calw. Weithin bekannt ist Bad Teinach-Zavelstein für seine Krokusblüte.

Der Ortsteil Emberg ist mit 620 Meter ü. NN auf der Hochfläche direkt über dem Teinachtal gelegen. Auf 570 Meter ü. NN gelegen, bildet Sommenhardt mit etwa 850 Einwohnern den größten Stadtteil. Der staatlich anerkannte Erholungsort Sommenhardt und sein Filialort Lützenhardt sind durch die Landwirtschaft geprägt. Kentheim liegt ebenfalls im Nagoldtal und ist mit 340 Meter ü. NN der am tiefsten gelegene Stadtteil von Bad Teinach-Zavelstein. Hier steht die St.-Candidus-Kirche, eine der ältesten Kirchen in Süddeutschland.

Die Burgruine Zavelstein ist die Ruine einer Höhenburg auf einer 560 m ü. NN hohen Bergnase über dem Teinachtal am süd-östlichen Rand der Gemeinde Bad Teinach-Zavelstein. Von der ehemaligen Stauferburg ist nur noch die spätromanische Kernburg erhalten. Zu erkennen sind noch die beiden Halsgräben, die Toranlage, die Palasruine, ein Kellergewölbe, Teile der Schildmauer sowie weitere Mauerreste von Ringmauern und Zwingeranlage und der 28 Meter hohe Bergfried. 

Wegstrecke:
Neubulach - Am Wäldle - Liebelsberg - Lautenbachhof - Lautenbachtal - Beckenkorb - Hubäcker - Emberg - Wilhelmshöhe - Schloßberghütte - Friedhof Bad Teinach - Burgruine Zavelstein - Zavelstein - St. Georg - Sommenhardt - Schillerhäuschen - Obere Rottannensteige - Steinweg - Laubweg - Dürrbach - Neubulach - Tankstelle

Schwarzwald Mitte/Nord: ParadiesTour Wälderweg bei Schonach

 

SchwarzwaldAlbLogoEine beliebte Rundwanderung mit Sehenswürdigkeiten. Start und Ende der 20 km langen Rundwanderung ist die Tourist-Information in Schonach. Die Highlights der Tour ist der Luftkurort Schonach und der Blindensee. Der Wanderweg verläuft auf unbefestigten und befestigten Wegen.

Schonach im Schwarzwald ist eine Gemeinde im mittleren Schwarzwald im Nordwesten des Schwarzwald-Baar-Kreises. Der Luftkurort ist auch als ein Zentrum des Wintersports bekannt. Schonach liegt ca. 5 km von Triberg entfernt in einem Hochtal, das eine Verbindung zum benachbarten Elztal im Landkreis Emmendingen hat. Im Norden grenzt der Ort an den Ortenaukreis. Die drei Landkreise treffen sich am Dreikreiseck, einem Startplatz für Drachenflieger, das eine Aussicht ins untere Kinzigtal, die Oberrheinebene bei Offenburg und bei klarer Sicht zu den Vogesen bietet. Auf der Gemarkung Schonach bildet ein Nebengipfel des Rohrhardsberges in der Nähe des Griesbacher Ecks auf dem Farnberg-Plateau mit 1163 m Höhe den höchsten Punkt des Schwarzwald-Baar-Kreises.

Der seit 1972 staatlich anerkannte Luftkurort Schonach mit etwa 130.000 Übernachtungen pro Jahr ist vor allem bekannt für seine touristischen Sehenswürdigkeiten, wie die weltgrößte originale Kuckucksuhr, und als Zentrum einiger Wintersportarten. In Schonach beginnt der 100 km lange Fernskiwanderweg Schonach–Belchen, der längste Skiwanderweg im Schwarzwald. Durch Schonach führt der Fernwanderweg Westweg des Schwarzwaldvereins. Der Ort liegt an der Deutschen Uhrenstraße. Alle diese Wege führen an diversen Sehenswürdigkeiten vorbei.

Der Blindensee ist ein Hochmoorsee auf der Gemarkung von Schönwald. Er ist nur über einen Bohlensteg erreichbar und liegt inmitten eines als Naturschutzgebiet ausgewiesenen Hochmoorgebietes nahe der Wasserscheide von Gutach und Elz. Typisch für einen Hochmoorsee ist, dass er weder einen Zulauf noch einen Ablauf hat. Er liegt mittig in einem Hochmoorgebiet wie ein Auge und wird deshalb auch Moorauge genannt. Eine Sage, der zufolge eine Kuh im Blindensee ertrunken und nach Wochen in der Donau wieder aufgetaucht ist, soll sogar zu einem (zwangsläufig vergeblichen) Versuch geführt haben, mittels Färbung des Seewassers eine Verbindung mit der Donau nachzuweisen. Nach einer weiteren Sage soll ein Fuhrmann mitsamt Pferdegespann im Blindensee ertrunken und nie wieder aufgetaucht sein.

Seit einigen Jahren dreht sich in unmittelbarer Nähe des Naturschutzgebietes ein Windrad, das vom Ufer des Blindensees aus gut zu sehen ist und daher durchaus als störend empfunden werden kann. So heißt es in einem 2010 erschienenen Reiseführer über den See: „Mystischer Spiegel, geheimnisvolles Auge, verwunschenes Tor zur Anderswelt – das waren die Beschreibungen, die die Besucher noch vor kurzem fanden. Doch die berühmte Szenerie ist zerstört: Ein riesiges Windrad ragt über den See auf und peitscht mit seinen lärmenden Rotorblättern jede besinnliche Stimmung nieder.“

Wegstrecke:
Schonach - Hauptstraße - Tourist-Information - Im Grund - Langenwaldschanze - Waldhäusle - Adelheid - Reinertonishof - Naturfreundehaus Küferhäusle - Weißenbach - Fuchsbach - Wernethof - Blindenmoor - Blindenhöhe - Blindenmoor - Frevlet - Gitschbühl - Sulzbach - Wilhelmshöhe - Vorder Bärt - Lukas-Kuner-Weg - Haseneck - Gummelenweg - Rensberger Straße - Laubeck - Schonach St. Raphael - Kurgarten - Haus des Gastes Schonach