Neckarweg Etappe 18: von Heilbronn nach Neckarsulm

 

NeckarwegDie 18. Neckarweg Etappe führt vom Hauptbahnhof in Heilbronn zum Bahnhof in Neckarsulm. Die Highlights der 11 km langen Streckenwanderung sind die Ausblicke vom Wartberg auf Heilbronn. Der Wanderweg verläuft ausschließlich auf befestigten Wegen.

Der Wartberg, ursprünglich aufgrund seiner geographischen Lage etwa nördlich von Heilbronn Nordberg genannt, ist eine ca. 313 m hohe Erhebung der Heilbronner Berge. Er gehört zum Gebiet der kreisfreien Stadt Heilbronn und mit unteren Lagen seiner Nordostflanke zum Landkreis Heilbronn. Der Wartberg ist Standort von Wartbergturm und Wartberggaststätte.

Der Wartberg liegt im Norden der Heilbronner Berge, einem Nordwestausläufer der Löwensteiner Berge. Sein Gipfel erhebt sich rund 2 km nordöstlich der Heilbronner Innenstadt. Während der Großteil des Berges und sein Gipfel im Norden des Stadtgebiets von Heilbronn liegt, fällt seine Nordostflanke in das Gemeindegebiet von Erlenbach im Landkreis Heilbronn ab. Die plateauartigen Hochlagen des Berges sind bewaldet, und auf seinen Flanken befinden sich besonders Weinlagen.

Nordnordwestlich schließt sich jenseits der Achse der Kreisstraßen 9563 und 2125 der Stiftsberg (255,4 m) an und nach Südsüdosten leitet der Weinsberger Sattel (ca. 235 m) mit dortiger Bundesstraße 39 in Richtung Südosten zur Nordkuppe des Galgenberg (ca. 312) über.

Die Kernstadt von Neckarsulm stellt mit der Nachbarstadt Heilbronn ein durchgehend bebautes Gebiet dar. Seinen Namen hat Neckarsulm von der Lage nahe der Mündung der Sulm in den Neckar. Mit über 25.000 Einwohnern und rund 29.500 Arbeitsplätzen ist Neckarsulm die größte und wirtschaftlich wichtigste Stadt des Landkreises Heilbronn und ein Mittelzentrum in der Region Heilbronn-Franken.

Neckarsulm wurde 771 erstmals urkundlich erwähnt und erhielt um 1300 das Stadtrecht. 1484 kam die Stadt an den Deutschen Ritterorden, der sie über 300 Jahre beherrschte. Die früher hauptsächlich vom Weinbau geprägte Stadt entwickelte sich ab dem späten 19. Jh. zur Industriestadt. Bekannt wurde sie durch das Unternehmen NSU, das Mitte der 1950er Jahre der größte Zweirad-Produzent der Welt war und zur selben Zeit große Erfolge im Motorrennsport feierte. Die NSU-Tradition wird durch das Neckarsulmer Audi-Werk fortgesetzt, das mit über 14.000 Beschäftigten der größte Arbeitgeber der Stadt und der Region ist. Des Weiteren ist die Stadt bekannt für die Zentrale des größten europäischen Handelskonzerns, der Schwarz-Gruppe, welcher die Lebensmittelhändler Lidl und Kaufland betreibt.

Wegstrecke:
Heilbronn - Bahnhof - Neckar - Rathaus - Kilianskirche - Hafenmarktpassage - Alter Friedhof - Wartbergstraße - Lindenparkschule - Wartbergsteige - Panoramaweg - Höhenrestaurant Wartberg - Kindsberg - Knollensteige - Stiftsberg - Neckarsulm - Bechtle - Gewerbegebiet Straßenäcker - Gewerbegebiet Stiftsberg - Baumschule Schimmele - Sulm - Stadtpark - ZOB - Bahnhof

Neckarweg Etappe 16: von Pleidelsheim nach Lauffen am Neckar

 

NeckarwegDiese Teiletappe des Neckarweges bietet viele Ausblicke auf den Neckar z.B. von den imposanten Hessigheimer Felsengärten oder Lauffener Weinberge. Die 16. Neckarweg Etappe führt vom Rathaus in Pleidelsheim  zur Regiswindiskirche in Lauffen am Neckar. Die Highlights der 23 km langen Streckenwanderung sind die Hessigheimer Felsengärten, das Schloss Liebenstein und die Lauffener Weinberge. Der Wanderweg verläuft auf befestigten Wegen.

Hessigheim liegt weit überwiegend am rechten Ufer des Neckars an einer nach Süden gerichteten Schleife zwischen Mundelsheim im Osten und Besigheim im Westen. Die Steilhänge nördlich der Schleife sind mit Weinbergen bewachsen, das Südufer des Flusses ist bewaldet. Weitere Nachbarn sind Gemmrigheim im Norden, Kleiningersheim im Süden und der Besigheimer Ortsteil Ottmarsheim im Nordosten.

Nördlich des Ortes befinden sich an einem Prallhang des Neckars die hoch aufragenden, zerklüfteten Felsengärten, die bei Wanderern wie bei Sportkletterern beliebt sind. In den letzten Jahren waren die Höhenwege dort wegen heftiger Erosionserscheinungen, Bergrutsch- und Steinschlaggefahr allerdings für Wanderer gesperrt. Mittlerweile wurden umfangreiche Hangsicherungen vorgenommen. Die Felsflächen und die darunter liegenden Weinberge bilden ein Biotop für geschützte und Wärme liebende Pflanzen und Tiere wie die Karthäusernelke, die Mauereidechse oder die Blauflügelige Ödlandschrecke.

Die Hessigheimer Felsengärten (im Volksmund auch Schwäbische Dolomiten) sind ein Naturschutzgebiet des Naturraums Neckarbecken, aufgrund seiner Felsen ein beliebtes Klettergebiet und zählen zu den bedeutendsten Geotopen Deutschlands.

Das Schloss Liebenstein südlich von Neckarwestheim im Landkreis Heilbronn geht auf die mittelalterliche Höhenburg der Herren von Liebenstein zurück, kam 1678 in den alleinigen Besitz von Württemberg und 1982 in den Besitz der Gemeinde Neckarwestheim. Die Anlage wird heute als Restaurant und Hotel genutzt. Schloss Liebenstein liegt etwa einen Kilometer südlich von Neckarwestheim auf einem schmalen, steil abfallenden Bergrücken. In ca. 2 km Entfernung verläuft westlich des Schlossbergs das Tal des Neckars. Zwischen Schloss und Neckar liegt im Nordwesten das Kernkraftwerk Neckarwestheim. 

Neckarwestheim ist eine Gemeinde im Landkreis Heilbronn. Sie gehört zur Region Heilbronn-Franken und zur Randzone der europäischen Metropolregion Stuttgart. Sie ist als Standort des Kernkraftwerks Neckarwestheim weithin bekannt. Durch die hohen Gewerbesteuereinnahmen vom Kernkraftwerksbetreiber EnBW ist Neckarwestheim eine der reichsten Gemeinden im Landkreis Heilbronn.

Wegstrecke:
Pleidelsheim - Altes Rathaus - Mauritiuskirche - Neckarbrücke - Großingersheim - Kleiningersheim - Schloss Kleiningersheim - Schönblickweg - Schreyerhof - Hessigheim - Neckarbrücke - Fachwerk-Rathaus - Felsengarten-Kellerei Besigheim - Hessigheimer Felsengärten - Schutzhütte der Bergwacht - Gehöft Vogelsang - Golfgelände Schloss Liebenstein - Neckarwestheim - Panoramaweg - Lauffener Weinberge - Lauffen am Neckar - Neckarbrücke - ehem. Burg - Regiswindiskirche - Rathaus