Schwarzwald Süd: Kandelhöhenweg Etappe 5: Sankt Peter – Freiburg

 

Die Schlussetappe auf dem Kandelhöhenweg startet in St. Peter mit dem einstigen Kloster und seiner Wallfahrtskirche, ein sehenswerter und stimmungsvoller Ort. Start der 18 km langen Streckenwanderung ist das Kloster in St. Peter. Meine Tour endet am Bahnhof in Freiburg. Die Highlights der Wanderung sind das Kloster in St. Peter, die Wallfahrtskirche in St. Peter, der Rosskopfturm und der Ausblick vom Schlossberg in Freiburg. Der Wanderweg verläuft auf befestigten Wegen.

St. Peter liegt im Naturpark Südschwarzwald. Der an der Südflanke des Kandel gelegene Luftkurort liegt etwa 14 km östlich von Freiburg im Breisgau. Zur Gemeinde St. Peter gehören das Dorf Bürgerschaft, der Weiler Sägendobel, die Zinken Kandelberg, Neuwelt, Oberibental, Ränke, Rohr, Schmittenbach, Schönhöfe, Seelgut und Willmendobel und die Höfe Eckpeterhof, Langeck und Lindlehof.

Das Kloster St. Peter wurde 1093 vom Zähringerherzog Berthold II. als Hauskloster und Begräbnisstätte gegründet. Die Gemeinde entwickelte sich allmählich um das Kloster herum. Im Verlauf des Dreißigjährigen Krieges kam es am 10. August 1644 im Gebiet St. Peter zu Gefechten zwischen den gegnerischen Parteien. Als die weltlichen Rechte des Klosters 1806 im Rahmen der Säkularisation aufgehoben wurden, kam das Dorf St. Peter zum Großherzogtum Baden, seit 1952 gehört es zum Land Baden-Württemberg. Im Jahr 1899 brannte es in der Ortsmitte von St. Peter, wodurch 23 Wohnhäuser zerstört und 150 Menschen obdachlos wurden.

Der Roßkopf ist ein ca. 740 Meter hoher Berg im Mittleren Schwarzwald. Er liegt am Rand des Gebiets der Stadt Freiburg im Breisgau, zwischen dem Glottertal und dem Dreisamtal. Auf dem Roßkopf treffen die Grenzen der Gemarkungen Gundelfingen, Freiburg und der früher eigenständigen Gemeinde Ebnet zusammen. Zahlreiche Grenzsteine im Wald deuten noch heute den Verlauf der Gemeindegrenzen an. Nur ein Teil der Wanderwege ist für Radfahrer freigegeben und Teile des Waldes am Roßkopf stehen als Bannwald unter besonderem Schutz. Unterhalb des Roßkopfturmes befindet sich der Einstieg für den ca. 3 km langen Downhill-Trail, der am Roßkopf startet und bis zur Jugendherberge Freiburg führt. Nördlich des Gipfels des Roßkopfes liegt der Martinsfelsen auf 686 Metern Höhe, der einen Blick auf den nördlichen Breisgau bietet.

Der Roßkopfturm  ist ein 34 m hoher Aussichtsturm in Stahlfachwerkbauweise, der vom Schwarzwaldverein in Auftrag gegeben und finanziert und 1889 durch die Freiburger Firma Ph. Ant. Fauler auf dem zwischen Dreisamtal und Glottertal gelegenen 737 Meter hohen Roßkopf bei Freiburg im Breisgau errichtet wurde. Er gehört zu den ältesten Stahlfachwerktürmen in Deutschland und ermöglicht dem Besucher durch seine die Baumwipfel der bewaldeten Bergkuppe überragende Aussichtsplattform einen Rundum-Panoramablick über Schwarzwald und Rheintal, bei guten Sichtverhältnissen Richtung Süden bis zu den Alpen und Richtung Westen bis zum Kaiserstuhl und den Vogesen.

Wegstrecke:
Sankt Peter - Wallfahrtskirche Sankt Peter - Hornweg - Langeckhof - Kandelhöhenweg - Josefsbrunnen - Pfisterhäusleberg Hütte - Flaunselbrunnen - Flaunsereck - Flaunser Weg - Freiherr-von-Schauenburg-Hütte - Streckereck - Hornbühl - Martinsfelsen - Rosskopf - Rosskopfturm - Rosskopfhaldenweg - Hirzberg - Rote Hütte - Burghaldering - Kleiner Kanonenplatz - Ludwigshöhe - Schlossberg - Kanonenplatz - Freiburg - Schwabentörle - Bahnhof

Stadtwanderungen in Baden-Württemberg

In Baden-Württemberg gibt es schöne historische Städte zu besuchen und noch besser zu durchwandern. Insgesamt gibt es über 1000 Städte in Baden-Württemberg. Alle diese Orte haben zusammen ca. 10 Mill. Einwohner.

Hier eine Liste der größten Städte in Baden-Württemberg (die dazugehörigen Links verweisen auf Stadtwandermöglichkeiten):

Stuttgart mit ca 612.000 Einwohnern
Stuttgart ist die Hauptstadt und die größte Stadt im Land Baden-Württemberg. Die sechstgrößte Stadt Deutschlands bildet das Zentrum der rund 2,7 Mill. Einwohner zählenden Region Stuttgart. Zudem ist sie Kernstadt der siebtgrößten Agglomeration Deutschlands sowie der europäischen Metropolregion Stuttgart, der fünftgrößten in Deutschland. Stuttgart hat den Status eines Stadtkreises und ist in 23 Bezirke gegliedert.

Karlsruhe mit ca. 300.000 Einwohnern
KarlsruheKarlsruhe ist die zweitgrößte Stadt des Landes Baden-Württemberg. Sie liegt rechtsrheinisch in der Trinationalen Metropolregion Oberrhein, ist Verwaltungssitz des Regierungsbezirks Karlsruhe und des Landkreises Karlsruhe und bildet selbst einen Stadtkreis . Im Westen grenzt Karlsruhe an den Rhein und das Land Rheinland-Pfalz. Die Stadt ist Oberzentrum für die Region Mittlerer Oberrhein und Teile der Südpfalz.

Mannheim mit knapp 310.000 Einwohnern
MannheimDie Quadrate- und Universitätsstadt Mannheim ist die drittgrößte Stadt des Landes Baden-Württemberg. Die ehemalige Residenzstadt der Kurpfalz mit ihrem stadtprägenden Barockschloss, einer der größten Schlossanlagen der Welt, bildet das wirtschaftliche und kulturelle Zentrum der europäischen Metropolregion Rhein-Neckar mit 2,35 Mill. Einwohnern. Mannheim liegt unmittelbar im Dreiländereck mit Baden-Württemberg, Rheinland-Pfalz und Hessen. Von seiner rheinland-pfälzischen Schwesterstadt Ludwigshafen am Rhein, mit der es ein zusammenhängendes Stadtgebiet bildet, ist Mannheim durch den Rhein getrennt.

Freiburg im Breisgau mit ca. 226.000 Einwohnern
FreiburgFreiburg im Breisgau ist eine kreisfreie Großstadt in Baden-Württemberg. Von 1945 bis zur Gründung des Landes Baden-Württemberg am 25. April 1952 war Freiburg im Breisgau die Landeshauptstadt des Landes Baden. Die südlichste Großstadt Deutschlands ist Sitz des Regierungspräsidiums Freiburg sowie des Regionalverbands Südlicher Oberrhein und des Landkreises Breisgau-Hochschwarzwald. Sie wird von diesem Landkreis fast völlig umschlossen, dem sie selbst nicht angehört; als kreisfreie Stadt bildet Freiburg vielmehr einen Stadtkreis.

Heidelberg mit ca. 156.000 Einwohnern
HeidelbergHeidelberg ist eine Großstadt im grünen Baden-Württemberg im südwestlichen Teils Deutschlands, unweit der Mündung des Neckars in den Rhein. Die ehemalige kurpfälzische Residenzstadt ist bekannt für ihre malerische Altstadt mit der Schlossruine sowie für ihre renommierte Universität, die älteste Hochschule auf dem Gebiet des heutigen Deutschlands. Sie zieht Wissenschaftler und Besucher aus aller Welt an.

Ulm mit ca. 123.000 Einwohnern
UlmUlm ist eine an der Donau am südöstlichen Rand der Schwäbischen Alb an der Grenze zu Bayern gelegene Universitätsstadt in Baden-Württemberg. Die Stadt bildet einen eigenen Stadtkreis und ist Sitz des Landratsamts des Alb-Donau-Kreises.

Heilbronn mit ca. 120.000 Einwohnern
HeilbronnHeilbronn ist eine Großstadt im Norden Baden-Württembergs und die siebtgrößte Stadt des Bundeslandes. Die Stadt liegt am Neckar, etwa 50 km nördlich der Landeshauptstadt Stuttgart, ist ein eigener Stadtkreis und darüber hinaus Sitz des Landkreises Heilbronn, der sie vollständig umgibt. Außerdem ist Heilbronn Oberzentrum der Region Heilbronn-Franken, die den nord-östl. Gebiet Baden-Württembergs umfasst. Die Gegend um Heilbronn wird in der weiteren Region meistens das Unterland genannt.

Pforzheim mit knapp 120.000 Einwohnern
PforzheimPforzheim ist eine Stadt im nordwestlichen Gebiet Baden-Württembergs am Nordrand des Schwarzwalds am Zusammenfluss von Enz, Nagold und Würm. Sie ist ein Zentrum des Verdichtungsraums Karlsruhe/Pforzheim, der etwa 650.000 Einwohner zählt. Pforzheim ist ein eigenständiger Stadtkreis und gleichzeitig Sitz des Enzkreises, von dem das Stadtgebiet fast vollständig umschlossen ist. Die Stadt ist ferner das Oberzentrum der Region Nordschwarzwald und beherbergt zahlreiche weiterführende Schulen sowie eine Hochschule für angewandte Wissenschaft.

Reutlingen mit ca. 113.000 Einwohnern
ReutlingenReutlingen ist eine Großstadt im Zentrum Baden-Württembergs. Sie ist von der Größe her die erste Stadt und sogleich Kreisstadt des Landkreises Reutlingen, in dessen äußerstem nord-westlichen Gebiet gelegen.

Esslingen mit ca. 91.000 Einwohnern
EsslingenEsslingen am Neckar ist Große Kreisstadt und auch zugleich die zweitgrößte Mittelstadt Baden-Württembergs sowie dessen elftgrößte Stadt. Sie ist Sitz des Landratsamtes und auch größte Stadt des Landkreises Esslingen. Für die umliegenden Gemeinden bildet Esslingen ein Mittelzentrum. Die Einwohner haben den Necknamen Zwieblinger. Die Stadtverwaltung sieht Esslingen als „Ingenieurstadt“ und richtet ihre Baupolitik danach aus.