22 Feb 14: Hauptwanderweg 10 (HW10) Etappe 6

 

HW10SymbolDie sechste Etappe des Hauptwanderweg 10 (HW10) verläuft von Backnang nach Rudersberg und ist ca. 16 km lang. Besondere Highlights gibt es auf der Tour eigentlich nicht. Die Etappe kann bei schlechtem Wetter auf festen Wegen gelaufen werden.

Die sechste Etappe führt ausgehend vom Bahnhof in Backnang an einer Sportanlage und an einem Schulzentrum vorbei in Richtung Backnanger Industriegebiet. Der Weg führt dann weiter (am McDonalds vorbei) aus Backnang hinaus. Auf dem gut ausgebauten Wanderweg in Richtung Heiningen wird der Segelflugplatz von Winnenden passiert.

Heiningen wird durchquert, bevor der Weg weiter in südliche Richtung nach Horbach führt. Nach einem kurzen Waldstück geht der Wanderweg weiter zum Parkplatz von Allmersbach. An der Freizeitanlage Hörnle geht es nun bergauf zum Naturschutzgebiet Altenberg, wo der Weg durch den Wald, an der Sitzeiche vorbei, bis zum Ort Königsbronnhof führt.

In Königsbronnhof führt der Wanderweg über einen asphaltierten Weg bergab durch Wiesen und einen kurzen Waldabschnitt nach Ruderberg. Am Ortsrand von Rudersberg gibt es einen schönen Weiher. Der Weg führt durch Rudersberg, vorbei am Rathaus direkt zum Bahnhof. Der Bahnhof von Rudersberg mit der Schwäbischen Waldbahn stellt den Endpunkt der sechsten Etappe dar.

17 Mrz 14: Hauptwanderweg 10 (HW10) Etappe 7

 

HW10SymbolDie siebte Etappe des Hauptwanderweg 10 (HW10) verläuft von Rudersberg nach Lorch und ist ca. 27 km lang. Zu den Highlights der Tour gehören der Aussichtspunkt Gänsberg und das Kloster in Lorch. Die Etappe kann bis auf ein Waldstück zwischen Plüderhausen und Weitmars bei schlechtem Wetter auf festen Wegen gelaufen werden.

Die siebte Etappe startet am Rudersberger Bahnhof an einem Sägewerk. Über eine kleine Brücke führt der befestigte Wanderweg leicht bergauf über eine Wiese zum Oberen Weiler. Danach führt der Wanderweg hinab nach Steinenberg und passiert mehrere Sägewerke. Der Weg führt dann fast parallel zur L1150 nach Urbach.

Am Ortsrand von Urbach geht der Weg direkt am Freibad vorbei. Auf dem Weg bergauf ist auf der linken Seite der Abhang eines Erdrutsches erkennbar, der am 7. April 2001 völlig unerwartet passiert ist. Kurz danach kommt man zu einen Highlight der Etappe, dem Aussichtspunkt Gänsberg, wo man einen wunderschönen Blick auf Urbach und Schorndorf hat. Nun geht es aussichtsreich nach Bärenbach weiter. Ab Bärenbach führt der Weg der Straße entlang Richtung Ilgenhof und Plüderhausen.

Am Ortsende von Plüderhausen geht der Weg wieder in den Wald. Im Wald gibt es eine besondere Stelle, wo der Königstein zu bewundern ist. Kurz vor Weitmars wird der Wald wieder verlassen. In Weitmars geht der Weg leicht bergab durch den Ort und schließlich entlang der K3313 nach Lorch.

Durch die Lorcher Innenstadt führt der Weg zuerst zum Rathaus, dann zum Bahnhof und schließlich nach ein paar Metern bergauf zum Kloster in Lorch, welches heute für vier Euro Eintritt besichtigt werden kann. Das Kloster ist heute ein Pflegeheim. Neben dem Kloster kann ein nachgebauter Limes-Wachturm besichtigt werden. Auch eine Falknerei befindet sich neben dem Kloster. Das Kloster in Lorch stellt das Ende des Stromberg-Schwäbischer-Wald Weg (HW10) dar.