Rothenburg ob der Tauber: Lindleinseeweg (W10)

 

Rothenburg WappenDer 10 km lange Rundweg führt den Wanderer von Rothenburg ob der Tauber nach Nordosten zu den beiden Lindleinseen (ein regional bedeutendes Vogelschutzgebiet). Die Schilfflächen und die ausgedehnten Verlandungszonen sind Lebensraum und Rastgebiet vieler Vogelarten. Nach der Durchquerung des ursprünglichen Saubachtals, wendet sich der Weg wieder Richtung Süden nach Rothenburg. Die Highlights der Tour sind die historische Innenstadt von Rothenburg, das wilde Saubachtal und die beiden schön angelegten Lindleinseen. Der Wanderweg verläuft meist auf befestigten Wegen, aber auch auf Wald- und Wiesenpfade. Da der Wanderweg nahe an der Grenze zu Baden-Württemberg liegt, habe ich diese Tour auf dieser Website beschrieben.

Der Großer Lindleinsee liegt in der Nähe von Steinsfeld in Bayern und gehört zur „Vogelfreistätte Großer und Kleiner Lindleinsee“. Als Naturschutzgebiet dient er der dort lebenden Vogelwelt. See-Freunde aus den umliegenden Orten Rothenburg ob der Tauber (etwa 3,5 km vom See entfernt), Neusitz (3,6 km bis zum Ufer) und Adelshofen (etwa 5 km weit weg) finden am Großen Lindleinsee einen naturbelassenen Ort zum entspannen oder die Möglichkeit verschiedene Vogelarten auf einem See-Rundweg zu beobachten. Das Baden und Betreten der Schilfzone ist am See generell verboten. Die nächste größere Stadt, von der aus man den See besuchen kann, ist Rothenburg ob der Tauber. Ganz in der Nähe liegen darüber hinaus noch die Seen Kleiner Lindleinsee (ca. 0,6 km), Karrodsee (ca. 9 km) und Stausee Münster (ca. 12 km).

Der Kleiner Lindleinsee ist ein See in der Nähe von Steinsfeld (Bayern). Der See kann aus den umliegenden Orten Neusitz (3 km Entfernung) und Adelshofen (etwa 4 km weit weg) erreicht werden. Der Kleiner Lindleinsee liegt im Einzugsgebiet von Rothenburg ob der Tauber, das rund 3 km vom See entfernt ist.

Das Saubachtal zwischen Laupertshausen und Äpfingen.

Rothenburg ob der Tauber ist eine mittelfränkische Kleinstadt im Landkreis Ansbach in Bayern, die an der Grenze zu Baden-Württemberg liegt. Mit seiner weitgehend erhaltenen mittelalterlichen Altstadt ist Rothenburg eine weltbekannte Sehenswürdigkeit mit vielen Baudenkmälern und Kulturgütern. Herausragend an der Altstadt ist, dass sie sehr ursprünglich wirkt, da sie praktisch keine modernistischen Brüche aufweist, von einer begehbaren Stadtbefestigung umgeben und in die weitgehend unverbaute, ursprüngliche Landschaft des Flusstals der Tauber eingebettet ist. Diese Ursprünglichkeit wird seit Jahrzehnten weitestgehend zu erhalten versucht. Zudem ist Rothenburg für mehrere bedeutende Museen bekannt, etwa das Kriminalmuseum, das Reichsstadtmuseum, das Handwerkerhaus und das Weihnachtsmuseum von Käthe Wohlfahrt.

Rothenburg hat ein sehr schönes und dichtes Wanderwegenetz. Dreizehn durchgehend markierte und gepflegte Wanderwege laden ein, zu Fuß die mittelalterliche Stadt und das große Gebiet der ehemaligen Landhege rund um Rothenburg zu erkunden.

Wegstrecke:
Rothenburg - Marktplatz - Weißer Turm - Galgengasse - Würzburger Tor - Stadtgraben - Laiblestraße - Flurbereinigungsgedenkstein - Großer Lindleinsee - Kleiner Lindleinsee - Chausseehaus - Töpferei - Saubachtal - Steinbrücke - Steffeleinsbrunnen - Gattenhofer Weg - Sühnekreuz - Wasserberg - Hundsgraben -Bezoldweg - Kummereck - Zwinger - Galgentor - Galgengasse - Weißer Turm - Marktplatz

Gäurandweg Etappe 4: von Nagold nach Haiterbach

 

gaeurandwegDie vierte Etappe des Gäurandweges verläuft von Nagold nach Salzstetten und ist ca. 30 km lang. Ich bin diese Etappe bis Haiterbach gelaufen. In Haiterbach habe ich den kürzesten Weg wieder zurück nach Nagold gewählt (Rundwanderung). Mit der Kulturbahn kann man von Pforzheim aus relativ schnell nach Nagold fahren. Am Ende der Wanderung bin ich in Nagold mit der Kulturbahn wieder zurück nach Pforzheim gefahren. Die Highlights dieser Wanderung sind der Hohennagold und die wunscherschöne Landschaft mit tollen Aussichten rund um das Egenhäuser Kapf.

Die Landschaft um den Egenhäuser Kapf beeindruckt durch ihre Vielfalt an Lebensräumen, mit zahlreichen seltenen und gefährdeten Pflanzen und Tieren und durch ihr äußerst reizvolles Landschaftsbild mit geologisch sowie kulturhistorisch interessanten Landschaftselementen. Sie ist durch die schon Jahrhunderte währende Bewirtschaftung des Menschen entstanden und unterliegt einem stetigen Wandel. Die Silberdistel ziert nicht nur das Egenhäuser Wappen, sondern charakterisiert zusammmen mit dem Wacholder die ehem. Schafweideflächen. Auf dem Egenhäuser Kapf ist das Evangelische Sport- und Freizeitheim Kapf angesiedelt. Es gehört zum Evangelischen Jugendwerk in Württemberg. Seit 1950 wird das Gelände zur Durchführung von Zeltlagern genutzt, zu Beginn der 1960er Jahre wurde das Freizeitheim erbaut.

Die Ruine Hohennagold steht auf dem 530 m hohen Nagolder Schlossberg. In der Ruine sind noch heute die Grundmauern diverser Bauten des Burgkerns enthalten. Außerdem findet man noch weite Teile der Vorburg mit den Ruinen von Wehrtürmen und dem Zwinger der Vorburg. Der Bergfried und ein weiterer Turm, der bestiegen werden kann, sind erhalten. Die Burg ist jederzeit frei zur Besichtigung zugänglich.

Wegstrecke:
Nagold - Carl Lindmaier Denkmal - Schlossberg - Burg Hohennagold - Eibenhütte - Rohrdorf - Sonnenbrünnele - Walddorf - Monhardter Berg - Panoramaweg - Egenhäuser Kapf - Egenhausen - Chausseehaus - Beihingen - Schömberg - Haiterbach - (Nagold)