Hauptwanderweg 7 (HW7) Etappe 12: Illmensee – Untersiggingen

 

HW7 LogoDie 12. Etappe des Hauptwanderweg 7 verläuft vom Rathaus in Illmensee zur Kirche St. Maria Königin in Untersiggingen. Die Highlights der 20 km langen Streckenwanderung sind die Wallfahrtskirche Bettenbrunn und die Ausblicke vom Fürstenplatz auf den Bodensee. Der Wanderweg verläuft auf (Wald)-pfaden und befestigten Wegen.

Illmensee ist eine Gemeinde im Landkreis Sigmaringen rund 17 km nördlich des Bodensees. Illmensee wird mit seinen 100 ha Seenfläche auch Drei-Seen-Gemeinde genannt. Seit 1987 ist Illmensee ein staatlich anerkannter Erholungsort. Auf der Gemarkung der Gemeinde liegen neben dem gleichnamigen Illmensee auch der Ruschweiler See und der Volzer See. Alle drei Seen sind gemeinsam gegen Ende der letzten Eiszeit, der so genannten Würmeiszeit, entstanden. Der Illmensee ist ein beliebter Badesee, es gibt dort einen Campingplatz. 

Betenbrunn ist ein Ortsteil der Gemeinde Heiligenberg im Bodenseekreis mit etwa 100 Einwohnern. Erstmals im Jahre 1275 wurde die Pfarrei Betenbrunn erwähnt. Der Name lautete während des Mittelalters noch Bettenbrunnen und lässt sich auf einen Personennamen („Brunnen des Betto“) zurückführen. 1373 wurde vor Ort ein Franziskanerkloster gegründet, das nach 15 Jahren nach Überlingen verlegt wurde. 1399 gründete die Familie Werdenberg-Heiligenberg ein Chorherrenstift. 1414 bis 1586 war die Kirche Grablege der Grafen von Werdenberg-Heiligenberg, 1801 wurde das Kloster nach Donaueschingen verlegt. Die Gemeinde Wintersulgen, der Betenbrunn angehörte, wurde am 1. Januar 1975 nach Heiligenberg eingemeindet.

Betenbrunn liegt an der Oberschwäbischen Barockstraße. Vom Kloster übrig geblieben ist die Pfarr- und Wallfahrtskirche St. Maria in Betenbrunn, ein Rokokoheiligtum, das im Wesentlichen auf den Donaueschinger Hofbaumeister Bickel zurückgeht. Der Wallfahrtsbrunnen auf dem Kirchplatz aus dem späten 15. Jh. weist auf die für den Ort namengebende Quelle hin. Jährlich feiert Betenbrunn anlässlich eines Kirchenpatroziniums am ersten Sonntag im September ein traditionelles Dorffest.

Wegstrecke:
Illmensee - Rathaus - Erlenlochweg - Ellenfurth - Kapelle - Bettenbrunn - Fürstenplatz - Hohlenstein - Zum Hohlenstein - Lellwangen - Grubenhof - Auenhof - Untersiggingen (Deggenhausertal) - Maria Königin

Der Schwäbische Wald Weg (2/2): von Wüstenrot nach Murrhardt

 

LogoDer Schwäbische Wald Weg ist ein 84 km langer Wanderweg durch die Geschichte und Naturschönheiten des Schwäbischen Waldes. Der zweite Teil des Schwäbischen Wald Weges verläuft von Wüstenrot nach Murrhardt. Die 42 km lange Streckenwanderung startet in der Ortsmitte von Wüstenrot und endet am Bahnhof in Murrhardt. Diese gut ausgeschilderte Teilstrecke verläuft größtenteils auf dem Georg-Fahrbach-Weg (GFW). Die Highlights der Wandertour sind die Bodenbachschlucht, die Burg Reichenberg und die Hörschbachwasserfälle. Der Wanderweg verläuft auf vielen Waldpfade, die nur bei schönen Wetter (inkl. Vortag) gut zu laufen sind. Ich habe mich bei dieser Wanderung in Wüstenrot absetzen lassen und bin mit der Bahn von Murrhardt über Backnang zurück nach Ludwigsburg und Bietigheim gefahren.

Die Bodenbachschlucht ist eine der wildesten und urwüchsigsten Schluchten im Schwäbischen Wald. In die Felsschlucht kann der Wanderer über Treppenstufen, geländergesicherte schmale Pfade und kleine Brücken hinabsteigen. Die Talwände sind steil, mit herausragenden Felsen und Felssimsen, aus denen immer wieder Blöcke abbrechen und in die Schlucht stürzen. Der nadelbaumreiche Wald mit vielen Moosen und Farnen kommt dem ursprünglichen Waldbild vor Beginn der menschlichen Nutzung sehr nahe. Nach rund 700 m wird die Schlucht „zahmer“ und der Erdpfad trifft auf einen Forstweg. Um einen Bergrücken herum führt ein Weg sanft bergab zur benachbarten Schlucht des Dentelbachs.

Die Burg Reichenberg ist eine staufische Burganlage oberhalb von Oppenweiler. 1930 wurde die Burg an die Evangelische Gesellschaft Stuttgart verpachtet, die dort bis in die fünfziger Jahre hinein eine Auffangstelle für Stuttgarter Prostituierte betrieb. Anschließend war das Heim in der Regie der Evangelischen Gesellschaft Stuttgart wieder ein Heim für behinderte Menschen. Seit 2007 wird das Heim von der Paulinenpflege Winnenden e. V. betrieben. Derzeitiger Eigentümer der Burg ist das Land Baden-Württemberg. Burgbesichtigungen sind nach Voranmeldung für Gruppen möglich. Burg Reichenberg stellt die besterhaltene romanische Burg im Rems-Murr-Kreis dar.

Der Hörschbach ist ein mit seinem längeren Oberlauf Mähderbach gut 5 km langer Bach, der in Murrhardt von links und Süden in die Murr mündet. Weithin bekannt ist der Hörschbach durch zwei Wasserfälle, den oberen Hinteren und den unteren Vorderen Wasserfall. Der Hörschbach entspringt im südlichen Murrhardter Wald und läuft recht beständig in nördlicher Richtung. Er speist sich aus zwei Bächen, von denen der linke Mähderbach genannt wird und der rechte Mähderbach oder Langenwaldbach; beide entspringen auf der Hochfläche des Murrhardter Walds nördlich und östlich von Sechselberg (Gemeinde Althütte). Das Wasser des linken Baches besteht größtenteils aus geklärtem Abwasser der Gemeinde Sechselberg, da der Bach der Kläranlage als Vorfluter dient. Die Bäche fließen zu beiden Seiten des Hörschhofs in nördliche Richtung, bis sie nach etwa einem Kilometer Lauf am Waldrand beginnen, sich in die Hochfläche tief einzuschneiden.

Wegstrecke:
Wüstenrot - Raitelberg - NSG Bodenbachschlucht - über Dentelbach - Hohlenstein - Kalkbrunnenweg - Erlenklingenweg - Spiegelberg - Brechofenweg - Winterseitenweg - Brunnenklingenbach - Hüttlenwaldschlucht - Überquerung L1117 - Zollstock - über Wolfsklingenbach - Wetzsteinstollen - Dornrainweg - Schicksche Planie - Bernhaldenklingenstr. - Bartscher Weg - Waldkindergarten - Grillstelle Roßstall - Heiligenbrunnen - Reichenberg - ehem. Schloss - Oppenweiler - über Murr - Bahnhof Oppenweiler - Aichelbach - Reichenbach an der Murr - Wachthäusle - Sulzbach an der Murr - Bahnhof - Ittenberg - Bühl - Eschelhof - Köpfle - Hörschbachwasserfälle - Hinterer Wasserfall - Vorderer Wasserfall - ehem. Hörschbachmühle - Murrhardt - Feuersee - Bahnhof