Remstal: Glaubenswege 18-22 bei Ottenbach

 

GlaubenswegeLogoEine interessante 19 km lange Rundwanderung über sanfte bis steile Anstiege und entlang von Höhenzügen, welche schöne Ausblicke auf das Ottenbachtal zulassen. Die gewählte Streckenführung verdeutlicht anschaulich, warum das Ottenbacher Tal als Allgäu des Landkreises Göppingen bezeichnet wird. Sanfte Hügel, weite Weideplätze und diese bestückt mit 45 Einzelgehöfte machen den Reiz dieser wunderschönen Ecke im Anstieg zur Schwäbischen Alb aus. Diese Rundwanderung vereinigt die Glaubenswege 18 bis 22. Die Highlights der Tour sind der Hohenstaufen und die Aublicke von Aasrücken. Der Wanderweg verläuft fast immer auf befestigten Wegen.

Der Hohenstaufen ist ein 684 m hoher, der Schwäbischen Alb vorgelagerter Zeugenberg bei Göppingen. Sein Kegel erhebt sich weithin sichtbar und ist ein markantes Element der Landschaftssilhouette um Göppingen. Neben dem Stuifen und dem Rechberg ist der Hohenstaufen der westlichste der nahe beieinander stehenden Drei Kaiserberge zwischen dem Remstal im Norden und dem Lauter- und dem Filstal im Süden. Der Namensbestandteil staufen entspricht der alten Bezeichnung Stauf für einen spitzen, kegelförmigen Berg (abgeleitet von dem westgermanischen Adjektiv *staupa- mit der Bedeutung „steil“).

Auf dem Berg liegt die Ruine der Stammburg des Adelsgeschlechts der Staufer, die ehem. Burg Hohenstaufen. Eine Tafel auf dem Gipfel erläutert das Panorama. Seit dem 1. Juni 2002 steht auf dem Berg zur Erinnerung an die Stauferzeit eine Stauferstele. Es gibt dort außerdem ein kleines Ausflugsrestaurant. Der Gipfel ist nur zu Fuß zu erreichen, am kürzesten vom gleichnamigen Göppinger Ortsteil Hohenstaufen aus. Am Südwestabhang befindet sich die sogenannte Spielburg, eine abgerutschte Kalkstein-Felsgruppe des anstehenden Weißjura-Gesteins.

Der Ausblick vom Aasrücken belohnt für die Mühen des Aufstiegs – einer der schönsten Aussichtspunkte der Schwäbischen Alb. Den Hohenstaufen und den Rechberg im Blick, erklimmt man den Aasrücken. Dieser erscheint wie eine natürliche Brücke zwischen diesen Kaiserbergen und bietet atemberaubende Ausblicke auf die Schwäbische Alb und über Schwäbisch Gmünd hinweg nach Norden. Ebenso gestattet die Wegeführung interessante Einblicke in das Ottenbacher Tal.

Wegstrecke:
Ottenbach - Hauptstr. - Braunweg - Feldkreuz im Gewann Birkenfeld - Sonntalhof - Feldkreuz Fladenhof - Fladenhof - Ottenbacher Str. - Hohenstaufen - ev. Kirche - Burgruine Hohenstaufen - Staufer-Denkmal - Hütte des Schwäbischen Albvereins - Aasrücken - Strudelhof - Lindenhöfe - Saurenhof - Märchengarten - Bärenhöfle - Birkhäusle - Schurrenhof - Rotwildgehege - Haldenhof - Peterlingshöfe - Grotte - Ottenbach

Bodensee: SeeGang Etappe 8

 

SeeGangDie achte Etappe des Premium-Wanderweges SeeGang am Bodensee verläuft von Sipplingen nach Überlingen. Der Wanderweg ist ca. 10 km lang und beginnt am Parkplatz P1/P2 in Sipplingen. Von diesen Parkplätzen führt ein ausgewiesener Zuweg direkt auf den Premiumwanderweg SeeGang. Über den Geologischen Lehrpfad steigt der Weg von Sipplingen aus hinauf zum Aussichtspunkt Haldenhof. Unterwegs lohnt ein kurzer Abstecher zur Ruine Hohenfels, die sich nur ein paar Meter abseits des Weges befindet.

Am Haldenhof angekommen, belohnt ein herrlicher Ausblick über den Bodensee mit dem gegenüberliegenden Bodanrück und das in der Steiluferlandschaft eingebettete Sipplingen für den Aufstieg. Anschließend führt der Weg in den Wald, der sich zu einem wahren Panoramaweg entwickelt und von den einladenden Ruhebänken traumhafte Blicke auf den Bodensee freigibt. In Richtung Hödinger Tobel passiert der Weg zunächst mit der Zimmerwiese einen weiteren Aussichtspunkt auf der Strecke und führt anschließend an der örtlichen Grillstelle weiter in Richtung Tobel. Der SeeGang durchquert den Tobel und verläuft durch einen schattenspendenden Wald in das malerische Dorf Hödingen. Am Ortsende von Hödingen geht es über einen Wiesenweg hinauf auf den Hödinger Berg, wo der Aussichtspunkt Torkelbühl, der durch eine alleinstehende Linde markiert wird, einen der schönsten Panoramablicke am Bodensee verspricht.

Über einen weiteren Wiesenweg geht es weiter, wobei das unterhalb liegende Schloss Spetzgart, in dem ein Teil des berühmten Eliteinternats „Salem College“ untergebracht ist, als Orientierungspunkt dient. Anschließend durchquert der SeeGang den wildromantischen Spetzgarter Tobel. Eine Brücke führt hier über die Schlucht, in der auch in trockenen Sommern der Tobelbach fließt. Das letzte Stück des Weges führt durch ein ruhiges Wohnviertel bis zum Überlinger Stadtgarten.

Die Stadt Überlingen liegt am nördlichen Bodenseeufer. Sie ist nach der Kreisstadt Friedrichshafen die zweitgrößte Stadt im Bodenseekreis und ein Mittelzentrum für die umliegenden Gemeinden. Die Stadt war von 1939 bis 1972 Kreisstadt des damaligen Landkreises Überlingen. Seit dem 1. Januar 1993 ist Überlingen Große Kreisstadt.

Wegstrecke:
Sipplingen - geologischer Lehrpfad - Aussichtspunkt Haldenhof - Zimmerwiese - Hödingen - Hödinger Berg - Aussichtspunkt Torkelbühl - Schloss Spetzgart - Eliteinternats Salem College - Tobelbachschlucht - Überlingen - Stadtgarten