Ostweg Etappe 8: Villingen – Sunthausen

 

OstwegLogoDiese Wanderung führt von der Baden-Württemberg-Stadt Villingen entlang eines Lehrpfads mit viel Information zu Geschichte und Natur, durch eine ausgedehnte Moorlandschaft vorbei an einem vitalen Kurort: Entlang der schwarz-roten Raute verläuft die Ostweg Etappe 8 von Villingen über Schwenningen, das Schwenninger Moos bis nach Bad Dürrheim-Sunthausen. Die 19 km lange Streckenwanderung startet am Bahnhof in Villingen und endet an der St. Mauritiuskirche in Sunthausen. Die Highlights der Wanderung sind das Schwenninger Moos, der Aussichtsturm Wanne und der Sunthauser See. Der Wanderweg verläuft meist auf Waldpfaden.

Der Aussichtsturm Wanne ist einer der ältesten Stahlfachwerktürme der Welt. Er wurde 1888 von der Aussichtsturm-Genossenschaft auf dem 778 Meter hohen Berg Wanne östlich von Villingen errichtet, wobei die Bauausführung die Villinger Glockengießerei Grüninger übernahm. Der 30 Meter hohe Turm verfügt über drei Plattformen und fällt durch seine ungewöhnliche Form mit achteckigem Querschnitt auf, die aber auch schon der wenige Jahre ältere Büchenbronner Aussichtsturm hat.

Das Schwenninger Moos ist ein Regenmoor auf der Baar bei Villingen-Schwenningen. Das Moorgebiet ist drei Quadratkilometer groß, befindet sich 705 m und ist Naturschutzgebiet. Durch das Moor verläuft die Europäische Wasserscheide, die die Zuläufe von Rhein und Donau trennt: Im Moor ist der Ursprung des 362 km langen Neckars, der bei Mannheim in den Rhein mündet. Eine Kalkmergel-Quelle innerhalb des Moores könnte am ehesten als Neckarursprung bezeichnet werden, liegt aber in einem geschützten Gebiet und ist daher für Besucher nicht zu sehen. Außerdem ist das Moor Quellgebiet des Talbachs, der bei Marbach, einem Stadtbezirk Villingen-Schwenningens, in die Brigach, einen der beiden Quellflüsse der Donau, mündet.

Sunthausen ist ein Ortsteil von Bad Dürrheim und befindet sich ungefähr 5 km in süd-östlicher Richtung davon entfernt. Der Ort befindet sich auf einer Höhe von 705 m ü. NN, die größte Erhebung ist der Stierberg. Sunthausen ist einer von sechs Ortsteilen von Bad Dürrheim. Nach Hochemmingen und Oberbaldingen ist es der drittgrößte Ortsteil. In Sunthausen befindet sich neben dem Rathaus ein Freizeitgelände sowie 300 Meter nördlich des Ortsteils ein Regenrückhaltebecken und eine für die Kötach künstlich angelegte Wasserfläche. 1987 eröffnete dort eine Kurcampinganlage mit 300 Stellplätzen. Die katholische Kirche St. Mauritius wurde zwischen 1908 und 1909 von Raimund Jeblinger durch eine Erweiterung des barocken Vorgängerbaus geschaffen und in den Jahren 1974 bis 1975 durch das Erzbischöfliche Bauamt Freiburg renoviert.

Wegstrecke:
Villingen - Bahnhof - Moschee - Gnadenkirche - Auf der Wanne - Aussichtsturm Wanne - Auf der Steig - Bertholdshöfe - Wildschwein-Gehege - Rotwild-Gehege - Natzentalhütte - Spittelbühlweg - Schwenninger Moos - Bohlenweg - Moosbach - Fesenwald - Oberwald - Bad Dürrheim - Hüttenbühl - Eichbühl - Lourdeskapelle - Tränkewasen - Waldcafe - Sunthauser See - Sunthausen - St. Mauritius

Mittlere Schwäbische Alb: Rund um Kleinengstingen

 

Ein Stück Schwäbische AlbEine eigengeplante Winterwanderung verläuft rund um Kleinengstingen. Start und Ende der Rundtour ist die Sankt Blasiuskirche in Kleinengstingen. Die Highlights der 27 km langen Rundwanderung sind die Landschaft rund um das Boschenhäusle und der Sternbergblick. Der Wanderweg verläuft auf befestigten Wegen.

Das Boschenhäusle ist eine von weitem sichtbare Grillhütte. Von hier aus bietet sich ein Besuch des Sternbergs an.

Engstingen ist eine aus drei Ortschaften und einem Gewerbepark bestehende Gemeinde mit gut 5100 Einwohnern. Sie befindet sich auf der Hochfläche der Schwäbischen Alb im Bereich der Mittleren Kuppenalb. Die Albhochfläche entstand, als vor etwa 50 Millionen Jahren die Platte des Weißen Jura angehoben wurde. Es bildeten sich viele Risse und Spalten in diesem kalkhaltigen Gestein, sodass Regenwasser sehr schnell versickert und so die Alb ziemlich wasserarm ist. Dennoch gibt es im Ortsteil Kleinengstingen eine Mineralquelle. Die Ortsteile Großengstingen und Kleinengstingen liegen zusammen. Sie sind von einem Kranz von bewaldeten Bergkuppen umgeben. 

Das nur wenig östlich von Großengstingen liegende Kleinengstingen wurde auf einem wasserführenden Basalttuffschlot errichtet. Nordwestlich des Ortes findet sich ein alemannisches Reihengräberfeld. Die älteste bekannte Nennung „Clain Engstingen“ datiert von 1482. Aufgrund der Herrschaft der im 13. Jh. erwähnten Freiherren von Engstingen wurde der Ort gelegentlich auch Freiengstingen genannt. Jedoch stand der Ort vermutlich bereits damals unter der Oberherrschaft von Württemberg. Die Ortsherrschaft kam 1454 endgültig an Württemberg, das den Ort seinem Amt Pfullingen eingliederte. Nun wird der Ort manchmal auch als Unterengstingen erwähnt. 1806 kam Kleinengstingen zum Oberamt Reutlingen (1938 „Landkreis“).

Die evangelische Blasiuskirche Kleinengstingen wurde 1770/71 teilweise auf den Resten einer kleineren Vorgängerkirche erbaut. Ihren Namen hat sie von Blasius, der Bischof in Sebaste in Armenien war und 316 als Märtyrer starb. Die Bauform der Blasiuskirche als Querkirche entspricht der in Gomadingen: ein gegenüber der Raum-Längsachse quer auf die Kanzel an der Südwand ausgerichtete Konzeption mit dreiseitig bis in den nicht eingezogenen 3/8-Chorschluss umlaufender Empore. Auch das Gestühl im Parterre dürfte bis ins 20. Jh. dementsprechend angeordnet gewesen sein. Der Altar und der Taufstein haben dort in der östlichen Mitte ihren frei zugänglichen Platz. Für eine Dorfkirche sind die Pflanzenornamente an Empore, Kanzel und Kassettendecke im Rokokostil von hohem Seltenheitswert.

Wegstrecke:
Kleinengstingen - Sankt Blasiuskirche - Gangstetten - Kleinengstinger Straße - Meidelstetten - ev. Kirche - Auf der Steig - Dachenstein - Dachensteinturm - Stöckberg - Oberstetten - Ödenwaldstetten - Boschenhäusle - Sternbergblick - Hasenbergweg - Kohltalweg - Kleinengstingen - Kirche