30 Dez. 13: Hauptwanderweg 10 (HW10) Etappe 2

 

HW10SymbolDie zweite Etappe des Hauptwanderweg 10 (HW10) verläuft von Illingen nach Häfnerhaslach (Parkplatz zw. Häfnerhaslach und Zaberfeld) und ist ca. 27 km lang. Zu den Highlights der Tour gehören die Wege durch die Weinberge und der Aussichtsturm Eselsberg bei Ensingen.

Die zweite Etappe beginnt am Bahnhof in Illingen und geht unter der Schnellbahntrasse hindurch nach Enzingen. Das erste Ziel nach einem Aufstieg ist der Eselsberg mit einem schönen Aussichtsturm des Schwäbischen Albvereins. Ist der Aussichtsturm abgeschlossen, fehlt leider auch die Aussicht. Ansonsten ist Enzingen und Vaihingen/Enz schön zu erkennen. Bei schönem Wetter reicht der Blick bis nach Stuttgart und Pforzheim.

Ab dem Turm führt der Weg fast eben am Bergkamm entlang. Der Wanderer passiert die Ruine Alte Burg, mehrere Schnellbahntrassen und den Wald zu den Weinbergen Metterberg beim Burrainhof.

Der Wanderweg führt nun weiter durch die Weinberge bergauf, dann an Oberleitungen vorbei und wieder hinab zum Wanderheim Füllmenbacher Hof.

Ca. zwei Kilometer nach dem Füllmenbacher Hof entspringt die Metter (Metterquelle). Der Bach durchfließt die Stromberglandschaft und mündet in Bietigheim-Bissingen in die Enz.

Schließlich führt der Wanderweg am Wasserbehälter der Bodensee Wasserversorgung vorbei. Von dort geht der breite Waldwanderweg eben zum Etappenende, dem Wanderparkplatz etwas außerhalb von Häfnerhaslach.

Wegstrecke:

Illingen – Waldfriedhof – Überquerung Bahnstrecke – Ensingen – Schanzweg – Natur-Lehrgarten – Eselsberg – Aussichtsturm Eselsberg – Grafenreisach Weg – Schreckstein – Römerweg – Alter Saatschulweg – Schützingen – Streitwaldstraße – Zargenweg – Sandsteinweg – Allmandenstraße – Bodensee Wasserversorgung – Westlicher Rennweg – Rittersprung – Häfnerhaslach

03 Jan 14: Hauptwanderweg 10 (HW10) Etappe 3

 

HW10SymbolDie dritte Etappe des Hauptwanderweg 10 (HW10) verläuft von Häfnerhaslach (Parkplatz zw. Häfnerhaslach und Zaberfeld) nach Besigheim und ist ca. 23 km lang. Zu den Highlights der Tour gehören die Burgruine Blankenhorn und der Blick auf den Michaelsberg.

Die dritten Etappe beginnt am Wanderparkplatz etwas außerhalb von Häfnerhaslach. Von dort führt der Weg über den „Mittleren Rennweg“ nach Osten zum Wanderparkplatz Weißer Steinbruch mit seinen Informationstafeln. Auf dem NATO-Weg geht es weiter zum ersten Highlight der Tour, dem Aussichtspunkt Ruine Blankenhorn (390 m ü.N.N., Baubeginn in der Stauferzeit) nahe einem Baumlehrpfad.

Die Etappe führt nun an einem Wolfsgedenkstein vorbei in Richtung Michaelsberg. Vom Wanderparkplatz Michaelsbergsattel in der Nähe von Cleebronn geht es direkt zu den Eingangstüren des Erlebnisparkes Tripsdrill.

Vom Freizeitpark aus führt der Weg über die Landstrasse K2069 leicht bergauf durch den Wald zum Aussichtspunkt Berghütte und Wanderparkplatz Krappenberg. Nun geht es aussichtsreich weiter durch die Weinberge nach Löchgau. Löchgau wird durchquert und entlang von Weinbergen führt der Wanderweg leicht bergab zum Etappenziel nach Besigheim.