Neckarland: Esslinger Höhenweg

 

Esslinger_HöhenwegDer Esslinger Höhenweg verläuft vollständig auf der Gemarkung der Stadt Esslingen am Neckar und ist ca. 27 km lang. Der Weg ist in sieben Etappen unterteilt, die eine Länge von 2 bis 6 km umfassen. Als gut trainierter Wanderer läuft man den kreisförmigen Höhenweg in 5-6 Stunden an einem Stück durch. Die offizielle Gehrichtung ist gegen den Uhrzeigersinn. Die westliche Hälfte des Kreises verläuft durch die Altstadt von Esslingen und quert dort den Neckar. Die östliche Hälfte des Kreises quert den Neckar bei Esslingen Zell. Im Norden von Esslingen verläuft der Esslinger Höhenweg über die Höhen des Schurwalds, ein Höhenzug zwischen dem Neckartal und dem Remstal. Im Süden von Esslingen wird der Rand der Filderebene erreicht. Das Neckartal wird zweimal gequert. Zweimal sind auch größere Höhenunterschiede (vom Neckartal in den Schurwald und vom Neckartal zur Filder) zu bewältigen. Die Highlights der Tour sind die Ausblicke vom Wiflingshauser Hang auf die Filderebene mit Flughafen und am Ende der Tour der Obere Neckarhaldenweg mit Panoramablick auf die Stadt Esslingen.
Die Wanderung verläuft größtenteils als asphaltierter Rundweg und ist mit grün-roten Markierungen versehen. In regelmäßigen Abständen von etwa 2–6 km besteht die Möglichkeit auf den Bus umzusteigen und so nur Teile des Wegs zurückzulegen.

Wegstrecke:
Esslingen Bahnhof - Innere Brücke - Pliensauturm - Zollbergsteige - Berkheim - Berkheimer Wald - Erlenbrunnenweg - Sirnauer Brücke - Dieter-Roser-Brücke - Neckarkanal - Naturschutzgebiet „Alter Neckar“ - Zell - Oberesslingen - Gaststätte „Froschkönig“ - Kimmichsweiler - Evangelischen Waldheim - Unterer Mönchelerweg - Jägerhaus - Friedenslinde - Waldgaststätte Dulkhäusle - Zeus - Wiflingshauser Hang - Wäldenbronn - Seitental Hohler Graben - Nonnenklinge - Lindhaldenweg - Katharinenbrünnele - Katharinenlinde - Aussichtsturm - Rüderner Heide - Ausblick auf Rotenberg - Rüdern - Oberen Neckarhaldenweg - Neckarhaldentörle - Marktplatz - Bahnhof

Wandern auf dem Württembergischen Weinwanderweg

WWWLogoDer längste deutsche Weinwanderweg führt von Aub (Bayerisch-Franken) nach Esslingen und misst insgesamt 470 Kilometer. Der württembergische Weinwanderweg verbindet alle wichtigen Weinanbaugebiete in Württemberg mit Schwerpunkt um den Neckar und seinen Seitenflüssen. Der Württembergische Weinwanderweg führt durch 56 Weinbaugemeinden und besteht aus 16 Etappen. Durch seinen Streckenverlauf über Weinberge besitzt er einen hohen Anteil an asphaltierten Wegen. Er kann ganzjährig begangen werden, der Herbst gilt allerdings als beliebte Saison für den Weinwanderweg.

Der Weg führt von Aub im bayerischen Franken durchs Taubertal ins Hohenlohische. Er zieht durchs württembergische Unterland mit seinen Anbaugebieten um Weinsberg und Heilbronn. Von dort macht er eine Schleife ins Zabergäu und den Naturpark Stromberg-Heuchelberg. Am Wunnenstein ist die Hauptroute wieder erreicht, die über Steinheim und Marbach ins Remstal führt. Über die Landeshauptstadt Stuttgart geht der Weg schließlich über Weinberge in die ehemalige freie Reichsstadt Esslingen.

Etappen des Württembergischen Weinwanderweg:

  1. Aub – St. Kunigunda – Burg Brauneck – Niedersteinach – Schirmbach – Creglingen (18 km)
  2. Creglingen – Röttingen – Tauberrettersheim – Karlsberg – Weikersheim (16 km)
  3. Weikersheim – Elpersheim – Markelsheim – Bad Mergentheim (14 km)
  4. Bad Mergentheim – Neunkirchen – Heiliges Kreuz – Eybhütte – Dörzbach (14 km)
  5. Dörzbach – Klepsau – Krautheim – Unterginsbach – Dörrenzimmern – Bühlhof – Ingelfingen (20 km)
  6. Ingelfingen – Weißbach – Neuwülfingen – Ernsbach – Zweiflingen – Friedrichsruhe (22 km)
  7. Friedrichsruhe – Steinsfürtle – Neuenstein – Eschelbach – Michelbach am Wald – Öhringen (21 km)
  8. Öhringen – Pfedelbach – Lerchen – Espig – Buchhorn – Unterheimbach – Eschenau oder Öhringen – Verrenberg – Golberg – Lindelberg – Hälden – Unterheimbach – Eschenau (je 18 km)
  9. Eschenau – Friedrichshof – Eichelberg – Altenhau – Wolfartsberg – Löwenstein – Teusserbad – Lehrensteinsfeld – Weinsberg (23 km)
  10. Weinsberg – Burgruine Weibertreu – Wartberg – Trappensee – Staufenberg – Flein – Talheim (24 km)
  11. Talheim – Lauffener Landturm – Neckarwestheim – Schloss Liebenstein – Höhe „Am See“ – Wunnenstein – Beilstein (22 km)
  12. Beilstein – Langhans – Peterskirche – Oberstenfeld – Burg Lichtenberg – Hof und Lembach – Harzberg – Großbottwar – Benning – Forsthof – Steinheim an der Murr – Marbach am Neckar (30 km)
  13. Marbach am Neckar – Benningen am Neckar – Hoheneck – Neckarweihingen – Poppenweiler – Lemberg – Affalterbach – Winnenden (28 km)
  14. Winnenden – Korber Kopf – Kleinheppacher Kopf – Beutelsbach (23 km)
  15. Beutelsbach – Schnait – Strümpfelbach – Uhlbach – Mettingen – Esslingen (32 km)

 

Der Weinwanderweg kann durch einen optionalen Abschnitt ergänzt werden. Die sog. Neckartal-Enztal-Stromberg-Heuchelberg-Schleife (oder auch Zabergäu-Schleife genannt) ist ca. 130 km lang und beginnt im Anschluss an die 10. Tagesetappe (Weinsberg – Talheim). Hier die optionalen fünf Etappen des Württembergischen Weinwanderweges:

  1. Talheim – Horkheim – Klingenberg – Heuchelberger Warte – Hörnle – Neipperg (24 km)
  2. Neipperg – Brackenheim – Botenheim – Michaelsberg – Treffentrill  Freudental (25 km)
  3. Freudental – Ochsenbach – Baiselsberg – Horrheim – Ensingen – Illingen (25 km)
  4. Illingen – Roßwag – Vaihingen/Enz – Oberriexingen – Bietigheim (24 km)
  5. Bietigheim – Besigheim – Mundelsheim – Wunnenstein – Beilstein (28 km)