Remstalweg Etappe 11: von Buoch nach Neckarrems

 

RemstalWegLogoEin Wandergenuss auf der elften und letzten Etappe des RemstalWeges von Buoch nach Remseck. Der Wanderweg führt durch Weinberge und entlang der Rems bis zur Mündung in den Neckar. Diese 23 km lange Streckenwanderung startet am Gemeindehaus in Remshalden-Buoch und endet an der Remsmündung in Neckarrems. Das rebenbewachsene Dreigestirn „Kleinheppacher Kopf“, „Hörnleskopf“ und „Korber Kopf“ sind die Highlights dieser Tour, weil die „Köpfe“ tolle Aussichtspunkte bieten und das idyllische Landschaftsbild rund um Korb prägen. Der Wanderweg verläuft fast immer auf befestigten Wegen.

Kleinheppach im Remstal ist heute ein Ortsteil von Korb mit circa 1600 Einwohnern. Die Orte Großheppach und Kleinheppach liegen am Heppach, einem Bach, der in die Rems mündet. Der Hausberg Kleinheppachs ist der Kleinheppacher Kopf, ein Ausläufer der Buocher Höhe. Auf diesem findet alljährlich an Christi Himmelfahrt und am darauffolgenden Sonntag das traditionelle Bergfest statt, welches über die Grenzen des Remstals hinaus bekannt ist.

Über die Kleinheppacher Familien ist viel bekannt, weil die Quellenlage, auch vor dem Dreißigjährigen Krieg vergleichsweise gut ist. Eine der wichtigen Familien vor dem Dreißigjährigen Krieg war die Schultheißenfamilie Bebion. Stammvater ist der um 1520 im benachbarten Endersbach geborene Vincentz Bebion. Auch über Peter Äckerle, der 1577 aus Grunbach kommend nach Kleinheppach eingeheiratet hat, ist viel bekannt, weil sich einige Aktenkonvolute von Gerichtsverfahren, die er führte, erhalten haben. Er ist Stammvater einer Familie, die nach 1698 einige Schultheißen stellte.

Über den Weinbergen von Korb befinden sich die drei Berge Korber Kopf (456,8 m) mit Berghäusle, Kleinheppacher Kopf und Hörnleskopf, die auch über Wanderwege erschlossen sind. Weiterhin wurde in den Weinbergen von Korb ein geologischer Lehrpfad angelegt. Im Tal nach Schwaikheim wurde ein Obstbaumlehrpfad im Dornhau zum Thema Streuobstwiesen aufgebaut.

Vom 10. Mai bis 20. Oktober 2019 fand im Remstal ein Grünprojekt des Landes Baden-Württemberg statt, an dem sich auch Korb beteiligt. Diese Remstal-Gartenschau 2019 gehört zu den „kleinen“ Gartenschauen, die sich jährlich mit den Landesgartenschauen abwechseln. In diesem Zusammenhang wurden der Alfred-Leikam-Garten, die Parkanlage „Alter Friedhof“ und der Seeplatz Korb neu gestaltet. An den „16 Stationen“, dem Architekturprojekt der Gartenschau, beteiligte sich Korb mit dem Welt-Icon Aussichtsturm „Fernsehen in Korb“, der in einem Weinberg im Norden von Kleinheppach errichtet wurde. Korb ist eine Weinbaugemeinde, deren Lagen zur Großlage Kopf im Bereich Remstal-Stuttgart des Weinbaugebietes Württemberg gehören. 

Wegstrecke:
Remshalden-Buoch - St. Sebastian - Beinsteiner Seele - Kleinheppacher Kopf - Waldeingang Immerich - Hörnleskopf - Schützenhaus - Hanweiler Sattel - Korber-Kopf-Weg - Korber Kopf - Aussichtsplateau am Berghäusle - Geologische Lehrpfad - Sörenberg - Neustadt-Hohenacker - Schneiderweg - Untere Bachstraße - Remsschleifen - Zwickeshalde - Hegnacher Mühle - Mühlenweg - Remsmühle - Lützelhalde - Remseck-Neckarrems - Bootshaus - Remsmündung

10 Mrz 16: Remstal-Höhenweg Etappe 11

 

remstalhoehenweglogoDie elfte Etappe des Remstal-Höhenwegs verläuft von Schorndorf-Schornbach zum Hörnleskopf (bei Korb). Die Wandertour ist ca. 24 km lang. Die Highlights der Tour sind die Ausblicke vom Kleinheppacher Kopf und vom Hörnleskopf. Vom Hörnleskopf kann man in 10 Min. nach Korb den Berg hinunter laufen und von dort per Buslinie 209 zum Bahnhof in Waiblingen fahren. Sowohl Schorndorf als auch Waiblingen sind per S-Bahn zu erreichen. Die Etappe verläuft überwiegend auf befestigten Wegen.

Wegstrecke:

(Schornbach) – Schorndorf – Grafenberg – Ostlandkreuz – Königstein – Rohrbronn – Bauersberger Hof – Buoch – Gundelsbach – Grillplatz Beinsteiner Seele – Kleinheppacher Kopf – Hörnleskopf – (Korb)