Wandern im Neckarbecken-Unterland

Als Unterland bezeichnet man im nördlichen Bereich Württembergs heute meist die ehemals fränkische Gegend um Heilbronn. Auf der Schwäbischen Alb und im Schwarzwald versteht man hingegen unter Unterland wie in der Wissenschaft die vom Neckar ausgeräumten tieferen Lagen des südwestdeutschen Schichtstufenlands. Das Unterland ist landschaftlich reich gegliedert. Es beginnt in fruchtbaren Strohgäu, streift die Randgebiete von mehreren Naturparks und folgt im Wesentlichen als breiter Streifen dem Verlauf des Neckars. In der Geographie werden alle von Alb und Schwarzwald eingerahmten Gäulandschaften zum württembergischen Unterland gezählt:

UnterlandLogo

 

 

 

 

 

 

Im Wanderbuch „Unterland“ von Dieter Buck (Silberburg-Verlag) werden u.a. folgende Wanderungen im Unterland beschrieben:
Rundwanderung Nr. 15: rund um Neuenstadt am Kocher, 13 km
Streckenwanderung Nr. 2: von Bietigheim nach Marbach, 20 km
Rundwanderung Nr. 14: nahe Neckarsulm, 20 km
Im Wanderführer „Lieblingstouren“ von Dieter Buck aus dem Silberburg-Verlag sind u.a. auch Wandertouren durch das Unterland beschrieben:
RW Lieblingstour Nr. 20: Auf dem Schleichweg des Schlangenkönigs, 8 km
RW Lieblingstour Nr. 07: Durch weite Weinberge zur Ruine, 8 km
RW Lieblingstour Nr. 11: Zwischen Wald, Feldern und Weinbergen, 16 km
Im Wanderführer „Neckarland und Württembergischer Weinwanderweg“ aus der Reihe Natur-Heimat-Wandern vom Konrad Theiss Verlag sind folgende Wandertouren beschrieben:

Rundwanderung 19, rund um Gemmrigheim, 19 km

In der Broschüre der Dt. Bahn „Auf ins Wandervergnügen: Die Kulturbahn bringt Sie hin!“ sind folgende Wandertouren beschrieben:

Von Horb nach Rottenburg, 31 km

Weitere Wanderungen im Neckarbecken:
Esslinger Höhenweg, 27 km
Rund um Ludwigsburg, 15 km
Drei-Täler-Tour nach Markgröningen, 16 km
Enztal-Tour um Bietigheim-Bissingen, 15 km
Von Neckarsulm nach Eschenau, 22 km
Besen-Tour nördlich von Bietigheim-Bissingen, 15 km
Marathon Wanderweg der Gemeinden der Felsengartenkellerei Besigheim e.G, 42 km
Weinsichten-Rundwandertour, 15 km
Rund um Neckarwestheim, 18 km

 

Neckarland: Rottenburg und Weilerburg

 

Rottenburg am NeckarIm Rother Wanderführer „Rund um Stuttgart“ ist mit Tour 42 eine Rundwandertour um Rottenburg und die Weilerburg beschrieben. Eine Burg mit Aussichtsturm, ein Kurpark und ein Weg hoch über dem Neckartal. Die Wandertour startet und endet in der Rottenburger Innenstadt. Die Highlights der 12 km langen Wanderung sind die Ausblicke von der Weilerburg und die Rottenburger Innenstadt. Der Wanderweg verläuft abwechselnd auf befestigten Wegen und Waldpafden.

Die Weilerburg (historisch: Rotenburg) ist eine mittelalterliche Burgruine beim Rottenburger Stadtteil Weiler im Landkreis Tübingen. Die Ruine der Höhenburg befindet sich oberhalb des ehemaligen Burgweilers Weiler auf dem ca. 550 m hohen Rotenberg, der auch Burgberg genannt wird, einem Zeugenberg an einem nordöstlichen Ausläufer des Rammerts. Seit 1974 ist die Stadt Rottenburg am Neckar im Besitz der Ruine. 

Die Ruine der Weilerburg ist ein ganzjährig geöffnetes, beliebtes Ausflugsziel in der Region mit Grillstelle und Getränkeausschank. Sie wird vom Deutschen Alpenverein, Sektion Rottenburg, betreut und bewirtet. Wenn die von weitem sichtbare Flagge gehisst ist, ist auch der Ausschank geöffnet. Vom Aussichtsturm hat man einen weiten Panoramablick über das Zentrum des Südwestdeutschen Schichtstufenlandes. Von hier aus hat man auch eine gute Sicht auf den Albtrauf, den Steilabfall der Schwäbischen Alb.

Der Themenwanderweg Sebastian-Blau-Weg mit insgesamt 20 Gedichttafeln ist beginnend ab dem Römischen Museum Richtung Bad Niedernau ausgeschildert.

Rottenburg am Neckar ist eine Mittelstadt im Landkreis Tübingen in Baden-Württemberg. Sie liegt rund 50 km südwestlich der Landeshauptstadt Stuttgart und etwa zwölf Kilometer südwestlich der Kreisstadt Tübingen. Seit dem 1. Mai 1972 ist Rottenburg am Neckar eine Große Kreisstadt. Mit den Gemeinden Hirrlingen, Neustetten und Starzach hat die Stadt Rottenburg am Neckar eine Verwaltungsgemeinschaft vereinbart. Die Stadt ist Sitz der katholischen Diözese Rottenburg-Stuttgart.

Die Römer- und Bischofsstadt Rottenburg liegt am Übergang des Neckars aus dem engen Tal des Oberen Gäus in ein weites Tal zwischen den Höhen des Schönbuchs im Norden und dem Rammert im Süden. Der Neckar erreicht von Horb und Starzach kommend im Südwesten das Stadtgebiet unweit des Stadtteils Bieringen, den er zunächst durchfließt. Anschließend fließt er in nordöstlicher Richtung an den Stadtteilen Obernau, Schwalldorf und Bad Niedernau vorbei und erreicht dann die Kernstadt. Diese durchfließt er ebenfalls in nordöstlicher Richtung (die Altstadt liegt am linken Ufer), um anschließend nördlich des Stadtteils Kiebingen das Stadtgebiet in Richtung Tübingen wieder zu verlassen.

Wegstrecke:
Rottenburg Innenstadt - Sportplatz - Weilerhagstraße - Weilerburg - Weiler - Kirche St. Wolfgang - Schlösslesberg - Kurpark - Bad Niedernau - Blaue Brücke - Bahnhof Bad Niederau - Kalkweil - Kalkweiler Kapelle - Sebastian-Blau-Weg - Rottenburg - Kalkweiler Steige - Kalkweiler Tor - Rottenburg Innenstadt